Dienstag, 31. Dezember 2013

Jahres + Ende

So....das war 2013.
Schön war's! (mein kürzester Jahresrückblick :-) )

Und wie geht's weiter?
Mindestens genauso schön.

Aber erstmal nicht hier im Blog.
Der darf nun ein wenig ruhen.
Wie und ob es überhaupt weiter geht, wird sich zeigen.

Kommt gut hinüber in's neue Jahr und dort, bleibt Ihr bitte gesund und munter!


Alles Liebe!!!



wer es nicht lesen kann:

Um die kleinen, stillen Dinge wahrzunehmen, werde selbst innerlich still.
Das bedarf großer Aufmerksamkeit.
Sei still.
Schaue. Lausche.
Sei gegenwärtig.

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Weiße Weihnacht!

Es stiegen immer mehr Fahrgäste mit schwerem Gepäck ein: Skier und Snowboards tummelten sich in jeder Ecke des Zuges.
Ach, dachte ich noch ganz locker, der Schnee liegt bestimmt nur oben, in den Bergen.
Ja, da lag er AUCH. Genauso wie im Tal. Und ich hatte nicht ganz die idealen Schuhe an. Aber nun...dazu verreist man ja (nein ver-eist bin ich nicht) um was zu erleben!

Nach 2-stündiger Reise kam ich an:

Erstmal Feuer machen, zum Glück per Knopfdruck und schon pustete der Holz-Pelletsofen los. Prasselnde Flammen! Super!
Dann ein Blick aus dem Fenster:
ah welch Wohltat, ein freier Blick in die Natur! DAS ist für mich Luxus!
Direkte Sonne gab es nur knapp 2,5 Std. über Mittag, weil die Sonne so tief steht. Die Häuser nahe am Berg haben im Winter (knapp 4 Monate) gar keine Sonne, auch nicht morgens, weil da auch Berge sind. Da könnt ich nicht wohnen.
Noch aus dem anderen Fenster:
Schöööön, diese Ruhe!
 Dann ein Blick ins Schreinzimmer (es war ja eine buddhistische Meditationshütte, auch wenn ich damit wenig am Hut habe, interessiert es mich doch ein wenig).
Der rote war mir sympathischer, allerdings hab ich die 2 Bilder mit 2 Herren drauf, weggestellt. Irgendwelche sagenhaften Persönlichkeiten. Ich hock/knie mich weder vor einem jungen Burschen der am Kreuz hängt, noch vor anderen menschlichen "Heiligen".
 Diesen Beschützerschrein fand ich toll. Also die Idee und weil die Mahakala eben nicht menschlich war, sondern eine Göttin, die jedoch dermaßen furchterregend da im Feuer tanzte...naja. Sie *mag* schwarzen Tee, las ich. Also gab's jeden Morgen frischen schwarzen Tee und eine Kerze. Ich wollt doch beschützt werden!! :-)

Hier dann abends. Den linken ließ ich eben links liegen. Dann Matte und Hocker raus und einfach mal davor hinsetzen und schauen was passiert. 1000 Impulse sprangen mich an: dies und das noch zu machen, da sah ich Staub, dann schlief mir der Fuß ein, meine Atmung wurde komisch usw. trotzdem tat es gut.

Am nächsten Morgen dann:
HINAUS!
JesusMariaundJosef die Wege waren reinste Eisbahnen. Es war egal welche Schuhe ich anhatte. Ich hätte richtige Spikes gebraucht. Aber ich hangelte mich den Berg hoch, so weit ich konnte.
Runter wars noch lustiger. Zum Glück fand ich einen großen Ast zum ausgleichen/festhalten. Eine Hirtin auf Abwegen :-)
Aber nur das Rauschen der Bäume zu hören....DAS war es wert!


Ahja. Und wenn man es nicht tut, bekommt man dann eine gewischt?

Leckeres Essen gab's natürlich auch:

An Heilig Abend wurds dann so richtig gemütlich: Stromausfall!
Den ganzen Tag stürmte es wie wild (dafür war es ein sehr warmer Wind, Föhnwind eben, der auch innerhalb von 12 Stunden den ganzen Schnee wegschmolz!).
Da saß ich dann wie Maria und Josef im Dunkeln, zumindest warm war es. Und schon irgendwie was besonderes, wann hab ich zuletzt einen Stromausfall erlebt? Locker 6 Jahre her und das auch nur für Minuten.
Dieser dauerte etwas über eine Stunde. In der ich mich nochmal zum stillen sitzen "zwang", was sollte ich auch tun?
In dem Moment wo ich loslassen und all das eben akzeptieren konnte, sprang der Strom wieder an! Fast etwas unheimlich :-)

Dazwischen immer kleine Spaziergänge, gelesen (Empathen - Leben ohne Haut, dazu ein ander Mal mehr!), gegessen, geschlafen, Vor-und Rückschau gehalten oder einfach die Berge angeguckt:

Das war die Hütte von der Seite:
Ich dachte vor Abfahrt, der Zaun ginge nur um die Hütte, dass so ein riesen Haus gleich nebendran steht, fand ich weniger toll, zumal man genau in der Einfahrt hockt, wenn man im Sommer draußen essen, lesen ect. will.
 Hier von vorne:
2 Zimmer, Küche Bad (warum sind überall die Bäder so winzig? Ich dürres Ding find das schon unangenehm, wie geht es da beleibteren Personen?)

Das fand ich erst zum Schluß:
naja, les ich das nächste Mal.

Die Mondin hat mich jeden Morgen begrüßt.
Da stand ich immer erst am Fenster,
genoß die gute, würzige, lauwarme Luft und die Stille!!!
Im Hüttenbuch schrieben viele, sie hatten Angst vor dem Allein, so fast ohne Ablenkung.
Und ich? Ich freute mich auf genau DAS! :-)

Im Sommer fahr ich wieder hin, das ist klar!

Sonntag, 22. Dezember 2013

Her mit den Glückshormonen!!!

Glückshormonschub Nr. 1:
Heute morgen rein in die Klamotten und rauf aufs Radl!
Sauerstoffgeflasht und mit stillem Kopf danach, einfach genial!

Glückshormonschub Nr. 2:
In den letzten Tagen hörte ich Sätze, die mich freuten:
- D. fragt ob ich den Seniorenfahrdienst noch mache.
Ich: "Nö, hat nicht mehr zu mir gepasst."
Er:" Ah schön, dann bist Du jetzt also noch mehr DU."
Stimmt. Wieder ein Stück mehr zu mir gefunden.

- Ich begleite bestfriend auf eine Beerdigung.
Auf dem Heimweg sag ich zu ihm: "Hätt ich so eine liebe Familie wie Du, hätte ich auch noch Kontakt zu ihr.!"
Seine Antwort: "Kannst Du haben, stell einfach einen Mitgliedsantrag!"
Und das hatte er sehr warm ausgesprochen, gar nicht so als Witz gedacht. Außerdem fand ich es eine goldige Idee.

- ich erzähle voll Begeisterung einer Bekannten von meiner Hamburg-Reise.
Ihr Kommentar dazu: "Wenn ich Dich so sehe, merkt man richtig wie viel Kraft Du durch das reisen bekommst. Das ist Dein Quell der Lebensfreude!"
Stimmt absolut und deswegen packe  ich gleich einen kleinen Rucksack, damit ich morgen früh, für ein paar Tage, wegfahren kann.
Und das ist mein 3. Glückshormonschub :-)

In diesem Sinne wünsch ich Euch allen glückliche Weihnachten!!!

Und auch liebenswerte Weihnachten:

Für Frieden auf Erden
Für Wohlwollen allen Frauen und Männern gegenüber
Für etwas, auf das wir uns freuen
Für ein Lächeln, wenn wir betrübt sind

Für Freundschaft
Für Gebete
Für eine Aufmunterung, wenn wir sie am meisten brauchen.

Für ein verständnisvolles HerzerfrischendFür Zusammensein, wenn wir uns langweilen
Für ein gemeinsames Essen
oder Ausgehen
oder ein geteiltes Gefühl

Für einen einfachen Telefonanruf
Für einen weisen Rat
Für einen glücklichen Tag

Für eine Ruhepause
Für eine sichere Reise
Für Worte der Weisheit

Für die sanfte Stimme der Führung

Für Hoffnung
Für Glauben
Für Liebenswertes
Für all diese Dinge
die wir uns wünschen
sind wir dankbar
und wir schenken sie weiter
an andere

von Joyce Flowers

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Heute...


 
So sieht das aus, wenn man sich mit M. trifft, wir uns ein Auto leihen und an einen wunderschönen, stillen Kraftort fahren: 
(so dunkel war der Himmel nicht, das Handy musste nur die grelle Sonne irgendwie *verarbeiten*)



Nur der Liegestuhl hat noch gefehlt....

 Da hatten wir dann eine Bank zum sitzen und sahen einfach der Sonne zu (und den vielen Hunden *hach*)

 Der wunderschöne Ammersee....

 Dann noch ins Nobelcafe, mit Nobelausblick:

 Gönnte ich mir:

Saulecker wars. (Apfelküchle sind das, ja klitzekleine Getreideausnahme).

Und scheeee....
ach so scheeee :-)

Seltsam

Nicht nur technische Dinge gehn kaputt:

- Mails kommen nicht an und werden nicht verschickt (also nur teilweise, ohne erkennbarem System).
- zum 2.Mal stimmt die Telefonrechnung nicht
- und ein Dauerauftrag bei der Bank, den es seit 2 Jahren gibt, wird einfach nicht mehr ausgeführt (die Bankangestellte wußte auch nicht warum)...so bekam ich nach sehr langer Zeit mal wieder eine Mahnung. Zum Glück nicht selbst verschuldet. Früher waren Mahnungen an der Tagesordnung. Schön, dass sich das geändert hat.

Ich frag mich immer noch, warum alles drunter und drüber geht.

Dienstag, 17. Dezember 2013

Magische Zeit

Es ist eine magische Zeit.
Und wahrscheinlich mit allerlei Kräften verbunden.
Diese Energien haben einige technische Geräte in meinem Umfeld nicht ertragen und gingen kaputt oder tun das, was sie wollen.
Ich versuche es gelassen zu nehmen.
Ein besserer, neuerer und größerer PC-Monitor ist schon eingezogen.

Dann denk ich an D. mit dem ich vor ca.3 Monaten ein besonderes Erlebnis hatte und schon meldet er sich.
Dann denk ich an S. und kurz darauf meldet er sich auch.
Ich seh einen Mann in der Bahn, der E.  so ähnlich sieht. Natürlich denk ich an E.: wie es ihm wohl gehen mag? Über 4 Jahre haben wir nix mehr voneinander gehört. Am nächsten Tag hatte ich von ihm eine Mail: "gibts dich noch?"
Ich denke an M. und I. dass ich denen unbedingt noch liebe Weihnachtsgrüße bringen mag. Abends ruft M. an, ob wir uns in diesem Jahr nochmal sehen wollen?
Ich will.
Und so treff ich all die Menschen wieder. Es wird geschlemmt und geredet, gelacht und Neues gezeigt.
Dazwischen noch ein Trauerfall bei bestfriend und ich versuch ihm bei zu stehen. Gut, dass er immer klar sagt, was er will: Lenk mich ab.
Gut, hab ich gemacht.
So viel Wärme und Nähe und das ganze mit so viel Wohlbefinden.
Ich fühl mich so reich!

Doch ein Kontakt macht mir etwas Sorgen.
Ich möchte nicht mehr allzuviel mit der Person zu tun haben, habe aber ihre Ersatzschlüssel für die Wohnung.
Ich kaue das Thema so für mich durch und vor mich hin. Wie und was und überhaupt ich das lösen soll. Da schreibt sie mir, ob ich ihr die Schlüssel vorbei bringen kann. Warum wieso weiß ich nicht. Vielleicht hatte sie ähnliche Gedanken.

Die Zeit wird ruhiger, die Termine weniger, in manch ruhigen Minuten halte ich ein wenig Rückschau: ja wie war das Jahr denn?
Und ein wenig Vorschau: was will ich im neuen Jahr denn machen?
Da paßt das Horoskop von L. Francia sehr.
Und es paßt doppelt gut, was in meinem  Sternzeichen steht. WOW!
Wer auch lesen mag:

 http://www.salamandra.de/mondocane/template.php?nummer=28

Und bald schon pack ich wieder meine Koffer.
Große Vorfreude :-)

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Futter!

Nochmal zum Thema Ernährung:
Fleisch!
Mein Jahr als Vegetarier hab ich schon mit 14 J. absolviert.
Und das hat auch gereicht.
Ja ich könnte kein Tier schlachten und ja die Massentransporte ect. sind nicht gerade schön und ob wir überhaupt Fleischesser sind sei auch mal dahin gestelllt, Fakt ist: ich esse gern mein Schnitzel, Hendl und Würschtl.

Dieser junge Mann sieht das anders:
(sehr goldig...lohnt sich anzuschauen!)



Mittwoch, 11. Dezember 2013

Entzugserscheinung

Ich giere nach Kuchen, Nudeln scheißegal was, hauptsache Stoff!
Es ist nicht die Lust auf Zucker, denn Schoki und Co hab ich da, sondern dieses Loch im Bauch, dass nach fetten Kohlehydraten schreit.

Vorgestern war streßig, gestern auch und als es ruhiger wurde und ich auf dem Heimweg war, wollte ich SO GERN zum Bäcker und mir was Süßes holen, ein kleines Teilchen.
Es hätte was von Trost gehabt. Und von Belohnung.
SO giert man nach keiner Kartoffel und nach keiner Banane.
Getreide kann süchtig machen.
Macht den Selbstversuch. Laßt alles Getreide weg. Und schaut was mit Euch passiert.

Abends kam dann noch ein übler Trigger dazu und in mir brach alles zusammen. Ich konnte nicht mehr stand halten. Zog los, kaufte ein Bier und ne Pizza. Ich hätte kein Gemüse mit Linsen ertragen. Es brauchte Fett und Teigboden, noch mehr Fett und Zucker.
Und die opiatähnlichen Substanzen aus dem Getreide.
Danach gings mir gut.

Heute morgen nicht mehr. Weil es schon allles wurscht war und ich ein richtiges Frühstück wollte, gab es zwei satte Vollkornbrotscheiben mit Nutella und Marmelade. Das ist richtig Gift, denn das Getreide plus raffinierter Zucker gärt so richtig schön im Darm. Es kann sogar zu Fuselalkoholbildung kommen, was die Leber ordentlich arbeiten lässt. Und Müdigkeit ist der Schmerz der Leber!

Und so war es auch. Kaum gegessen, konnte ich mich kaum mehr auf den Beinen halten und fiel wieder ins Bett. An Einkauf, duschen oder putzen war nicht mal zu denken. Wie im Koma verbrachte ich den Vormittag.
Zittrig, wie im ständigen Unterzucker, schlapp, und nach 1 Stunde hungrig, als ob ich seit 2 Tagen nix gegessen hätte. Genau DAS hatte ich ohne Getreide eben nicht.
Langsam gehts wieder und die Gier lässt nicht nach.

Es ist derselbe Suchtdruck wie beim Nikotin. Ala: jetzt hab ich eh schon eine geraucht (wieder Getreide gegessen) jetzt is doch eh wurscht: GEH ZUM BÄCKER!! HOPP!!!

Montag, 9. Dezember 2013

Unser täglich Brot...

Im Netz find ich ja immer wieder Dinge, von denen ich danach nicht sagen kann, wie ich sie fand.

Und so kam es, dass ich auf das Thema *getreidefreies Essen* kam.
Was? Mein heißgeliebtes Frühstücksbrot soll weg? UNDENKBAR!
Ich las und las und dacht mir so: och probieren kannste es doch mal.
Und so verbannte ich Nudeln (hach), Kekse (traurig hinterher schau), Brot (heul), Haferflocken (naja, so wirklich mochte ich die noch nie, außer verbacken) aus meiner Küche
und Quinoa (kannte ich schon, schmeckt gut in der Früh mit Obst und Kokosmilch), Buchweizen (auch nicht übel zu Gemüse), Polenta (noch ungetestet) und noch so einiges, zog ein.

Gerade mal 5 Tage lebe ich nun getreidefrei und merke:

- ich bin herrlich lange satt! Kein Heißhunger, kein quälendes knurren im Bauch, keine Unterzuckerung mehr! (Ja Getreide, vor allem Weizen, kann den Blutzucker noch mehr in die Höhe jagen, als ein Schokoriegel!) Überhaupt weniger Lust auf Süßes.

- gestern bin ich das erste Mal seit...äh Jahren...wieder über 1,5 Stunden spazieren gegangen OHNE: schwitzen, flauem Gefühl, als würde ich gleich zusammenbrechen, schummerig sein inkl. nicht mehr klar sehen können...als würds mir einfach gleich den Kreislauf zusammen hauen. NIX. Voller Freude schritt ich munter dahin! Welch Wunder für mich! Seit Jahren kämpfe ich mit dieser extremen Mattheit und Abbgeschlagenheit und KEIN Doc kam drauf. Ich wußte, es ist NICHT nur psychisch!!!!
Ich hatte recht.

- meine Nase ist frei. Auch da merkte ich gar nicht, wie zu die eigentlich war. Wahrscheinlich geschwollene Luftwege, die Nebenhöhlen sind frei! Dadurch schlaf ich natürlich auch besser/tiefer!

Ich staune!
Da schaufel ich mir immer Vollkornprodukte rein, versuch meine Zuckersucht irgendwie in den Griff zu bekommen, konnte kaum 2 Std. ohne Essen aushalten (immer mit Müsliriegel und Breze außer Haus!) und jetzt ist das nach gerade mal 5 Tagen wie weggeblasen!

Selbst die leckeren Kuchenstücke die es am Samstag bei einer Einladung gab, machten mich kaum an. Weil ich WUSSTE: Danach gehts mir mies.

Ich werde das natürlich erstmal weiter verfolgen und das auch ärztlich abklären lassen, ob es nur am Weizen oder generell an Gluten liegt, dem Kleber. Daher auch der Ausdruck: ich bin pappsatt.
Dieses pappige Gefühl hat man nach Gemüse, Hülsenfrüchte, Quinoa ect. nicht. Sondern eine angenehme Sättigung!

Montag, 2. Dezember 2013

Buidl

Manchmal ist mir einfach nur nach Buidl gucken.
Und dann schau ich hierher:
http://handamsack.tumblr.com/

und hierher:
http://masagn.tumblr.com/
(ja nicht immer besonders niveauvoll, aber manchmal doch recht amüsant)

und dann hab ich selber 2 Buidl dieser Kategorie gefunden und natürlich gleich fotografiert:



Was schaut Ihr so?