Dienstag, 3. September 2013

Geht - geht nicht

Bevor ich heute fast in ein tiefes Loch gefallen wäre,
fiel mir die Aussage einer Frau aus der ehemaligen Angstgruppe ein:
In ganz schweren depressiven Phasen, hab ich einen Schritt nach dem anderen gemacht:
Jetzt duschen, dann wieder Pause, dann was essen.
Und mir bewusst gemacht, was ich trotz allem schaffe.
Gut, ich bin derzeit nicht depressiv, aber meine körperliche Kraftlosigkeit macht mir mal wieder zu schaffen.
Und bevor ich mich heulend dem Elend ergebe:
Ich habe bestfriend-Kino, Mann-Date und Sohn von Wanderfreundin-wandern, abgesagt *heul*,
hab ich mir also überlegt, was GEHT:

Mir erlauben
- zu essen worauf ich Lust habe. Und das ist fast jeden Nachmittag eine warme Süßspeise.
- so viel schlafen wie es eben gut tut.
- Termin beim Doc ausgemacht.
- Arbeitsstunden verringert.
- Unperfekt die Tierbetreuung erledigt (keine Sorge, denen gehts gut und haben alles).
- mich nicht ins Loch fallen lassen.

Und ich freu mich sehr, auf die Therapie am Donnerstag nach der langen Sommerpause.
So und jetzt ruft der warme Apfelstrudel...njam!

Kommentare:

  1. Das hört sich nach einem für Dich gut tuenden Programm an. Ich wünsch Dir gute Erholung!

    Lg
    Maja

    AntwortenLöschen
  2. Ja da haste recht, mir gehts ganz wunderherrlich :-)
    Und gleich kommt der Nusskuchen mit Apfelstückchen in den Ofen! *njam* ;-)

    AntwortenLöschen