Mittwoch, 31. Juli 2013

Wer will fleißige Handwerker sehn?

Ich hätte heute zur Tafel gehen und ganz gemütlich meine Wochenration an Essen mitnehmen können.
Stattdessen bin ich arbeiten gegangen und kann morgen ganz normal einkaufen.
Und ich weiß warum ich das getan habe:
Das Gefühl ist entscheidend.

Heute abend bin ich stolz, dass ich was geleistet habe.
Ich wurde gelobt und
ich habe eine Bekannte sehr glücklich gemacht, weil ich ihr aushalf.
Ihre Putzfirma verstand was anderes unter Sauberkeit als sie.
Und heute sollte die fertiggestellte Wohnung übergeben werden, aber nicht in DEM Zustand. Staub, Farbspritzer, noch mehr Staub auf Boden, Fliesen, Fenster.
Vor Jahren schon machte ich eine Baureinigung.
Mir machte das Spaß. Es geht um große Flächen und man sieht gleich sein Arbeitsergebnis.

Die anderen Wohnungen in dem Haus sind noch nicht fertig und ständig marschierten rustikale Bauarbeiter umher.
Zum Glück haben die mich nicht angetriggert.
Zum Teil war es auch lustig und ich hab mit einem Typ ein wenig rumgeflirtet.
Als sich herum sprach, dass da ne Frau ist, kam immer mal wieder einer vorbei und tat ganz unschuldig, als ob er was suchen würde :-)
Meine Bekannte (die die Bauleitung übernahm) beruhigte mich:
Die Jungs sind handzahm, einer hat ihr mal hinterher gepfiffen, daraufhin meinte sie, seit wann man seiner Bauleitung hinterher pfeift.
Da war Ruhe und viel Röte im Karton ;-)
Mir tut alles weh, aber es ist ein befriedigendes Gefühl, Geldscheine, die man selbst verdient hat, in der Hand zu halten.

Weniger erfreut war ich gestern, als meine Vermieter sich den inkontinenten Wasserhahn begutachteten und der darauf vor lauter Schreck....nix mehr machte.
Die Vermutung war, dass durch die Bauarbeiten rund ums Haus, mal zuviel Druck ect. in der Leitung sei....nunja.

Beim hinausgehen, so zwischen Tür und Angel, teilte man mir eher nebensächlich mit, dass ich ab Sept. einen neuen Vermieter habe.
Den jungen Schnösel, der sich letztens meine Bude ansah.
Ich könnt ausflippen. Und ich drück die Gefühle weg, weil mir alle rationale Gründe sagen und mich beruhigen wollen.
Mich störts. Ich bin in Aufruhr. Ich mag den Typ nicht. Undsoweiter...
Ich glaubd as hat damit zu tun, dass man mir den einfach vorsetzen kann. Ich bin machtlos.
Und Machtlosigkeit fühlte sich schon so oft, so scheiße an.

Montag, 29. Juli 2013

Denk an die Waagschale!!!

Gestern fiel mir mal wieder der Spruch oder eher das Bild ein:
Das Leben hat 2 Waagschalen. In die eine kommt all das Gute und Schöne an Erlebnissen, Gefühlen, Gefühlen...das Plus
und in die andere fällt all das Schwere, das Leid, die Probleme...das Minus.
Diese füllt sich immer wieder, wie von alleine.
Deine Aufgabe ist es, Dich um die andere zu kümmern. Auf Schönes zu achten, Gutes zu sammeln, den Blick darauf richten und aktiv dazu beitragen, dass sie nie leer wird.
Ist die Waage in Balance, ist unser Leben ausgeglichen.

Ich habe gemerkt, dass ich schon wieder ganz angespannt und sorgenvoll auf übernächste Woche starre. Dabei liegt doch erst mal diese Woche vor mir!
Was gibt es da an Schönem und Gutem?

- gestern, als der Wind all die Türen auf der Baustelle knallen ließ, erbarmte sich ein Nachbar, ging rüber und machte alle fest zu. Himmlische Ruhe kehrte ein (leider war ich zu unmutig um ein DANKE hinüber zu rufen, aber ich habe es im stillen ganz oft getan, mit warmen Gefühlen).
- nach über 3 Wochen endlich ein wenig kühler. Frühstück auf den Balkon ausgelagert. Mein Kreislauf freut sich.
- ich erlaube mir (und erinner mich immer wieder liebevoll) dass ich meinen Bauch entspannen und tief atmen darf.
- diese Woche darf ich auch ein wenig arbeiten. Freut mich, dass ich die Urlaubskasse  füllen kann.
- gefreut, dass ich immer genug sauberes Wasser habe! Nicht für alle selbstverständlich.
- 500 Tage rauchfrei! JEAH! Auch hier gemerkt, dass ich das gar nicht so sehr als eigenen Erfolg verbuche, sondern wie Depri & Co bzw. deren Besserung, als etwas empfinde was  von Außen einfach kam. Ein Geschenk sozusagen...Nun werde ich mir aber selbst auf die Schulter klopfen..ICH habe das geschafft.
- die neuen Ohrstöpsel sind richtig gut und um ein Drittel billiger, als die Gewohnten.
- gestern abend 2 schöne Tatortfolgen gefunden, die ich noch nicht kannte (also so aus den letzten Jahren, von 1970 schau ich mir nix an).
- die Aussicht, dass ich evtl. Ende August meine Wohnung neu streichen kann erfreut mich auch. Ich zog vor 6,5 Jahren ein, da war sie unrenoviert. Dann strich ich nur das Wohnzimmer, weil das am schlimmsten aussah. Inzwischen sieht auch der Rest eher schmuddelig aus, wo sich dann wenig Wohlgefühl einstellt.
- heute werde ich in aller Ruhe zu Fuß einiges im Dorf erledigen und freu mich über die frische, kühle Luft und den bewölkten Himmel.

Was füllt Ihr so in Eure Plus-Waagschale?

Samstag, 27. Juli 2013

Die Freundin und die Schere

Nach Wochen mal wieder mit Seelenfreundin telefoniert.

Ich gebe zu, dass ich mich davor auch ein wenig gedrückt habe.
Ich wollte keine Seelengeschichten hören, keine Gefühlsdramen miterleben, keine alten Filme aus der miesen Vergangenheit sehen und/oder daran erinnert werden.

Aber heute...dacht ich mir so...rufste mal an...außerdem war ich aufgrund einiger SMS von ihr auf so manche Geschichte dann doch neugierig. Und wenn es mir "zu schwer" wird, kann ich immer noch entscheiden, was ich mache.

Was höre ich vom anderen Ende?!:
"Du Regenfrau, es ist so schön, es ist seit langem mal wieder der erste Sommer wo ich richtig viel draußen und unterwegs bin! Ich fühl mich so robust!!"
Ich kreische ins Telefon, hab trotz der 27 Grad Raumtemperatur Gänsehaut, lache mit, jappse nach Luft...
Eigentlich...sollte mich das gar nicht wundern.
Solche Gemeinsamkeiten haben wir seit 5 Jahren bei fast jedem Telefonat.
Trotzdem...immer wieder berührend....

Es passiert gerade so viel.
Ich lasse es einfach geschehen.
Ich muss nicht mehr rumhirnen und alles zerdenken.
Ich wollte das alles für mich aufschreiben...aber wofür?
Die Erinnerung hab ich doch...all die Bilder, die Erlebnisse, die Lust, das Lachen, die Glühwürmchen, ein Schluck kühles Bier, neue Menschen kommen und gehen...
was mich etwas auf den Boden zurück holte:

Cabrio-Mann schlug vor, es uns mal so richtig gut gehen lassen:
Wie wärs, ob er mich einladen dürfe, in eine Luxus-suite, mit allem drum und dran, inkl. Frühstück im Zimmer!?
"Gern"! sagte ich und strahlte ihn an...

Einige Stunden später schickte er mir paar Angebote,
ich solle was aussuchen.
Ich sah den Preis: 320,-€ für.eine.Nacht.

Soviel habe ich gerade mal für den ganzen Monat.

(was mir jetzt aber den Spaß nicht verdirbt)

Freitag, 26. Juli 2013

Es in der Hand haben...?!

Gestern in der Therapie war auch *Gute Zeiten-schlechte Zeiten* Thema (nein nicht die Serie).
Derzeit habe ich eine sehr gute Zeit. Und habe Angst, ein Mißtrauen, ja ein regelrechtes lauern:
Wann kommt die nächste Krise? Der nächste Absturz?

Deswegen will ich so viel wie möglich machen...die gute Zeit nutzen...weiter unterwegs sein...Dinge tun, die sonst nicht möglich sind....nur ja nix verpassen.
Wir kamen drauf,
dass ich kein Vertrauen in mich habe. Dass selbst wenn mal wieder eine schlechte Zeit kommt, diese auch wieder vorbei gehen kann, ich das schaffe, da auch wieder heraus zu kommen.

Vor der Tagesklinik hatte ich den Eindruck, dass mich schlechte Phasen (mit Depri, Angst) grundlos überfallen.
ES kam einfach und ging auch wieder....irgendwann...ohne erkennbaren Grund.
In den letzten 2 Jahren durfte ich mithilfe meiner guten Therapeutin die Zusammenhänge erkennen: wann es mir schlechter und wieder besser ging.
Dass ich da auch Einfluss darauf habe!!!
Ich habe so viel gelernt, wie ich mit mir, meinen Gefühlen und Grenzen und auch mit Krisen umgehen kann...und ja nicht nur gelernt, ich habe es auch schon ganz praktisch umgesetzt!
Mit Erfolg!

Die Thera hat mir das gestern nochmal deutlich gezeigt, Beispiele genannt und ein wenig darauf gedrängt mir das immer wieder bewusst zu machen...

Ein Merkmal von Trauma ist ja auch diese Hilflosigkeit, es geschieht etwas und man kann weder fliehen noch kämpfen.
Oft erstarrt man, hält aus, dissoziiert...ums reine Überleben.
Genauso hielt ich schlechte Phasen nur aus. Fühlte mich handlungsunfähig. Ging zum Psychiater, schmiß ihm mein Elend vor die Füße und schrie: "Hilf mir!!! Tu was!!!"

Inzwischen ist es so, dass ich auch meinen Teil dazu tue. Ich bin handlungsfähiger geworden. Das lässt mich auch lebensfähiger sein.
Und noch brauche ich ein wenig Hand und Seil vom Psychiater.
Das ist in Ordnung.

(mir fällt auch gerade ein, dass in meiner Familie immer die Schuld bei den anderen gesucht wurde, wenn es einem selbst schlechter ging, sagte keiner:dazu muss ICH das und jenes tun, damit es mir auch wieder besser geht....
is eben auch einfacher mit dem Finger auf andere zeigen und zu jammern: aber der hat mir aua gemacht!)

Donnerstag, 25. Juli 2013

Sinnier-Spaziergang

Heute...spätnachmittag...ich les gerade ein wenig am Pc...treibt es mich urplötzlich hinaus...ich kann mich auf nix mehr konzentrieren.
Also schlüpfe ich schnell in eine Hose, schnapp mit den Schlüssel und ab... hinaus aufs Feld.
Ich schlender, genieße ein paar Regentropfen auf meiner Haut, höre fernes Donnergrollen, sehe schwarze Wolken und die Sonne. Bemerke, dass die Bäume, vor allem Birke und Erle, sich färben, die Blätter gelb, etwas vertrocknetes Laub liegt schon am Boden. Ich raschel mich hindurch...
Atme, lasse Anspannung abfließen, kreise mit den Schultern, schaue, spüre, nehme war.
Bin absolut im Hier und Jetzt.
Komme in ein kleines Wäldchen. Kinder haben sich eine Hütte aus Holz gebaut, ein großer Baumstamm lädt mich zum verweilen ein.
Ein Wald ist die Klimaanlage der Natur.

Eigentlich hatte ich morgen was anders vor. Ich muss morgen aber alleine sein. Mich wieder besinnen und erden. Und ich werde in den Wald fahren. Ich freue mich schon sehr.
Mit Handtuch, einem Frauenbuch, einer kleinen Brotzeit...
Um Zeit mit mir selber zu genießen...

Und sonst so?
- der Handwerker war ein wenig belustigt, ob der "undichten Leitung" die ja doch nur eine kaputte Schraube war. Ich sags ja: meine Vermieterin...
Erstaunlich: ich war völlig locker aufgrund des Handerkerbesuches.
Das sah vor wenigen Monaten aber noch ganz anders aus.
Stattdessen: Entspannt Eis geschlabbert, während er da werkelte.

- mal wieder Therapie. Nun ist die Frau 5 Wochen weg. Stört mich nicht. Im Moment eh alles super. Hatten nochmal das Thema Selbstfürsorge. Weil ich mir das erste Mal für eine lange Zugfahrt eine Reservierung gegönnt hatte. Früher war ich zu geizig und zu *ach geht schon* für die 8,-€.
Wohlgemerkt, ich habe nun für 12 Stunden Zugfahrt (gesamt) mir für 8,-(also nichtmal 1,-€ pro Stunde!) Wohlbefinden geschenkt.

Jetzt wär noch ein schöner Abschlußsatz nett
und da mir der nicht einfallen mag,
sag ich einfach:

Einen guten Appetit :-)

(weil nun meine Spaghetti fertig sind)
Achso ja: Immer wenn ich denk: hauste noch paar Nudeln mehr rein! Kann ich mich 3 Tage von Nudeln ernähren....ich lern's nicht....
u 5 Wochen weg.

Mittwoch, 24. Juli 2013

Geht - geht nicht....

Geht nicht:

- meine Vermieter sind eigentlich ganz nette Leute. Sind schnell da, wenn man was braucht. Aber eine Macke hat die Frau: Sie kann nicht zuhören. Wenn ich anrufe und ein Problem habe, hört sie nur 3 Wörter, reimt sich ihre eigene Geschichte zusammen (in 0,3 sec!) und walzt einen dann mit ihrer sehr ausführlichen Antwort nieder.
Beispiel gefällt? Mein Wasserhahn tropft ja immer noch. Das Ventil zum Wasser abdrehen brach mir ja nur vom anschauen auseinander.
Vermieterin meint nun, ich hab die komplette Wasseranlage auseinander gebaut und meinte: "Da muss der Handwerker ran!"
Erklärungen und Richtigstellungen sind völlig sinnlos.
Auch eine ordentliche Verabschiedung wird ja völlig überbewertet!
Gut, von mir aus. Kommt morgen eben der Handwerker...
Im übrigen: Vermieter-Mann redet kaum. Der schaut immer nur. Oder tut gleich was sinnvolles :-)

Geht auch nicht:
- ich liebe Nektarinen. Herrlich diese Frucht! Aber ätzend wenn man die knallhart aus dem Supermarkt kauft (hab ich nicht drauf geachtet) und 2 Tage später total verschrumpelt ihr Dasein fristen. Ahja. Danke auch.

Geht ebenso nicht:
- Mein Kreislauf ist weggelaufen.
Einfach so!
Frechheit!
Hege deswegen einen komatösen Zustand zwischen Couch und Bett.

Geht sehr gut:
- Die neuen Jungs auf der Baustelle (Maler) sind lustig.
Der eine hat einen riesigen Wuschelkopf (welche Temperatur da wohl herrscht?) und alle jagen sich immer mal wieder quer durchs Haus :-)
wie so kleine Welpen...

Geht ebenso:
- WOLKEN!!! Es gibt sie noch *ganz unbändig freu* ich dacht schon, dass die jetzt ausgestorben wären...aber nein....meine gereizten Augen freuen sich toootal!

Geht extrem gut:
- R E G E N!!!

Dienstag, 23. Juli 2013

Sommer in the city

Kleines Rätsel:
Was gehört nicht ins Bild? (klick ins Bild, dann wird es größer)


Touristen sind auch in der City:
Stehen am Bahnsteig.
Die U-Bahn fährt ein.
Die Türen öffnen sich.
Tourist macht einen Minischritt in den Waggon.
Und
bleibt
stehen.
Mir doch egal, wenn hinter mir noch 10 Leute stehn und auch hinein wollen.

Die Bahn fährt los.
Hält am nächsten Bahnhof.
Tourist fällt auf, dass er hier aussteigen will/muss/kann/sollte.
Die Türen öffnen sich.
Tourist macht einen Minischritt aus dem Waggon.
Und
bleibt
stehen.
Und guckt erst mal wie der erste Mensch auf'm Mond.
Mir doch egal...
Ich werd langsam zur Rammsau!

- man lernt auch nie aus:
Erst mit 33 Jahren (genauer: gestern!!!) festgestellt, dass man leicht bekleidet nicht heiße Nachrungsmittel umfüllen sollte. AUTSCH!!!
Auch gelernt: Bier mittags bei 30 Grad ist ein geiles Schlafmittel.
Blöd aber, wenn man mit Mann noch quatschen und vor allem noch 1 Stunde heimfahren will/sollte/mag.
Die Nacht gepennt, wie ein Baby.

Aber nicht nur mir brennts langsam das Hirn weg.
Auch anderen.
Ein Pärchen schwimmt nahe am Ufer vorbei.
Ich sitze auch nahe am Ufer und kann denen lauschen:

Sie: Da müssen wir heute noch hinfahren!
Er: Muss das heute sein?....ach egal...ja wir fahren.
Sie: Ne müssen wir nicht, ich meinte ja nur. Wir können ja morgen oder übermorgen auch fahren.
Er: Ne morgen und übermorgen geht gar nicht.
Sie: ja...dann MÜSSEN wir heute fahren.....oder Freitag!!
Er: (ziemlich angeknatscht) jaaaa dann müssen wir wohl heute fahren.
Sie: Nein, ich meinte ja nur...
(Ich gedacht: bitte bitte schwimmt weiter!!! Schnell!!! Oder haltet die Klappe!!! Von mir aus ersauft!!!
Er: (mit etwas mehr Hoffnung in der Stimme) Du...da können wir ja auch hinradeln....??!!
Sie (total empört) Nein auf gar keinen Fall. Das mach ich nicht...
Ab da war Ruhe...
Das grenzt doch echt an Beleidigung oder an Erregung öffentlichens Tralala, wer sich DAS mit anhören musste....

Langsam versteh ich Loriot

Sonntag, 21. Juli 2013

3 Affen

Manchmal muss ich es wie die 3 Affen machen:
Nix hören.
Nix sehen.
Nix sagen.
Und, weil ich ja ein mutierter Affe bin:
AuchNix tun.
Habe ja schon mehrmals über meine "Auszeiten" berichtet.
Es ist schwer für mich zu entspannen.
Meine immer noch, selbst nach dem krassen Zusammenbruch vor 4 Jahren, dass RUHE und NIX TUN, nur Faulheit und vergeudete Zeiten sind.
Es kostet mich das restliche Stückchen Kraft
NICHT noch abzuspülen und NICHT noch schnell den Spiegel zu putzen und auch NICHT nur mal eben eine Waschmaschine anzuschalten (erinner mich an das heißgeliebte Buch von Josef Giger-Bütler:Endlich frei)
Stattdessen:
Imaginationsübung. Heute die Baumübung.
Atemübung.
Leise Musik (nur kurz).

Später doch noch eine kurze Radrunde gedreht.
Wollte den Wind spüren.
Dabei zum kleinen Lieblingswald geradelt.
Baumübung quasi real nachgeholt.
Baum wollte nicht umarmt werden.
Kann aber auch sein, dass mir langsam die Hitze das Hirn erweicht.
Dort sagenhaftes, verzaubertes Rauschen gehört.
Auf einem Baumstumpf gesessen und ganz viel Anspannung abfließen lassen.
Den armen Bach betrauert, der da so ausgetrocknet vor mir lag.
Barfuß gegangen.
Kleine schöne Dinge aufgehoben und damit den Baumstamm dekoriert. Kam mir endgültig wie eine verschrobene Irre versus Hexe vor.
Wieder massenweise Federn gefunden. Unglaublich. Zum Glück gestern in einer Zeitschrift gelesen, dass man in der nächsten lesen kann, was einem die Federn sagen wollen. Erscheinungsdatum fett notiert.
Am Volksfest vorbei geradelt. Ich würd sagen: eher sind DIE irre.
Wieder zuhause, mal wieder Filme geguckt und nebenbei Mittagessenseinladung von Mann angenommen.
Pizza und Bier klingt angemessen nach einem Besuch beim Psychiater.

Ansonsten alles paletti.
Gescheiterter Wochenendausflug nagt noch etwas an mir...

Samstag, 20. Juli 2013

Einen Cocktail bitte!

Und zwar gänzliche ohne Alkohol.
Dafür mit viel Gefühl.
Ein Gefühlscocktail. Schon lange nicht mehr gehabt.
Könnte auch irgendwie gerne darauf verzichten...

Geplant war, dieses Wochenende zu Bekannten ans andere Ende Bayerns zu fahren.
Heute wäre ich alleine über ein Straßenfestival gebummelt und abends hätten wir uns getroffen und ich hätte auch bei denen übernachtet.
Morgen wollten wir einen ruhigen Tag im Garten, mit grillen undsoweiter, genießen.
Abends wäre ich wieder nach hause.

Ich habe abgesagt.
Und es fühlt sich schrecklich an!

Mein Verstand sagt:
Ich kann nicht. War in den letzten 3 Wochen sehr viel unterwegs. Ich brauch einen Tag für mich, mit werkeln, schlafen, freier Zeiteinteilung. Wieder zu mir kommen, Seelenhygiene betreiben, im Seelenbuch lesen und vor allem mal wieder mit Seelenfreundin ausgiebig telefonieren.
Nächste Woche hast auch noch viel vor und die Hitze schafft dich auch. Bei fast 30 Grad durch eine Altstadt bummeln??? Außerdem meldet sich schon wieder dein Ohr vor lauter Überreizung...

Eine andere Seite sagt:
Alles nur Ausreden. Im Grunde bist du feige, weil du dann bei denen im Haus bist, keinen Rückzugsraum hättest und den ganzen Tag mit denen zusammen wärst...
Es wäre an der Zeit, das mal in Angriff nehmen. Seit Monaten, ach Jahren sagst du denen, dass du sie mal besuchst. Und jetzt... wieder nix...verpaßt ein tolles Wochenende...drückst dich wieder, bist feig, man muss auch mal durchhalten...
(ja das sind alte Stimmen, vor allem die meiner Mutter)

Natürlich fehlt auch nicht mein schlechtes Gewissen:
Ich enttäusche 3 Leute! Das ist wohl der größte Punkt.
Ich habe es bis ins tiefste Mark gelernt, andere komplett zufrieden zu stellen, egal wenn ich dabei drauf gehe....

Auch Traurigkeit ist dabei.
Ich hatte mich ja auch sehr gefreut, alles geplant, den Rucksack gepackt, mir im Stadtplan schon ruhige Ecken rausgesucht, neue Umgebung, mal wieder grillen...(und bitte sagt jetzt keiner, dass man das ja nachholen könnte. Ja kann man. Aber im Moment ist einfach Traurigkeit da).

Da steht er nun...der Gefühls-und Gedankencocktail...frisch zubereitet....und irgendwie schmeckt er ziemlich bitter...
aber auch eine Möglichkeit, mich mit den alten Gefühlen und Überzeugungen/Glaubensmuster auseinander zu setzen...

Donnerstag, 18. Juli 2013

Allerlei

- langsam nervt die Dauerhitze. Nun ist wirklich alles aufgeheizt und kühlt auch nachts nicht mehr ab. Kreislaufprobleme melden sich. Musste heute morgen wieder umdrehen und heimfahren....
wem es auch zu heiß ist, gucke hier:

 

- Einen Hamburger bitte! Ich hab's getan: Die Fahrkarten für meinen Hamburg-trip gekauft! Wo ich schon letzten Herbst hin wollte, nun wird es eben in diesem Herbst Wirklichkeit! Wieder richtig wegfahren zu können, ist eines der schönsten Geschenke nach jahrelanger Depri- und Angstgeschichten!!!

- Baby don't cry! Wir haben in diesem und im Nachbarhaus 3 Säuglinge. Morgens wenn es noch einigermaßen kühl ist, sind fast überall die Fenster offen. Somit höre ich sehr viel und oft die Kinder schreien. Das stört mich jetzt nicht im Sinne von "Ruhestörung", sondern ich höre diese Verzweiflung, Hilflosigkeit und deren Leid. Mein Körper erinnert sich und muss dann immer ganz schnell Fenster und Türen schließen.
Vor allem auf nüchternen Magen ist das kein guter Tagesstart.

Mittwoch, 17. Juli 2013

Schönheitspflege

Vor 4 Jahren, in einer extrem stressigen, belastenden Zeit, entwickelte meine Gesichtshaut Pigmentstörungen.
Meist bekommt man die durch die Pille oder Schwangerschaft wegen der veränderten Hormone.
Mein ganzer Körper war damals durcheinander, da war nix mehr an richtiger Stelle, die Hormone bestimmt auch nicht.
Ich bekam hellbraune Altersflecken an Schläfe, dann Wange und am allerschlimmsten: Auf der Oberlippe!
Sieht aus wie ein Kakaobart.

Je mehr Sonne, desto dunkler die Flecken.
Also habe ich mir dieses Jahr eine bessere und daher etwas teure Creme mit sehr hohem Lichtschutzfaktor gekauft.
Es hilft schon, aber ich merke, dass mir die Leute trotzdem oft auf die Oberlippe starren.
Sehr unangenehm!

Nun hab ich mal ein wenig gestöbert, was denn da helfen könnte.
Laserbehandlung hilft kaum, kostet aber richtig viel.
Bleichcreme. Ohne Worte.
Fruchtsäurepeeling ----> Folter für die Haut!
Make-up hilft gar nicht. Will ich auch nicht.
Und Anti-Pigment-cremes die die Melaninproduktion hemmen und generell die Haut pflegen und reparieren.
Der Tiegel kostet 20,- soll aber sehr gut helfen und lange halten.
Will ich mal schwer hoffen!

Bin auf die Geldmacherei "Rasierer für Frauen" reingefallen.
Diese ganzen Extras und Schnickschnack funktionieren nicht!
Der erste hatte so nen Wackelkopf, der sich angeblich so gut anpaßt. Gewackelt wie ein Kuhschwanz und wenn man etwas mehr aufgedrückt hat, klickte sich der Kopf aus.
Der zweite hatte einen riesen Klotz um die Klinge, eine Mischung aus Creme, Rasierschaum und noch was. Alles in einem. Problem: Die Klinge erreichte dadurch kaum die Haut, alles wurde schmierig und so glatt, dass nix abrasiert wurde, sondern das Ding sanft ÜBER die Härchen glitt.
Fazit: Stinknormaler Männerrasierer ist einfach das Beste.

Dann hab ich festgestellt, dass mein extremer Haarausfall wieder zurück ging!
JUCHUUU!
Lag wohl wirklich am Lamotrigin. Seit ich wieder bei 25mg bin spür ich weiter die positive Wirkung (was für ein klasse Leben ohne diese anstrengenden Stimmungsschwankungen und Grübeleien und überhaupt...) aber eben ohne diese krasse Nebenwirkung Haarausfall.

Außerdem schwör ich weiter auf hochwertiges, kaltgepresstes Bio-Kokosöl.
Als Zahncreme zusammen mit etwas Natron, mehr Xylith und Pfefferminzöl.
Als Deo mit mehr Natron (das begeistert mich immer noch! Da riecht nix! Früher wurd das oft so ein ekliger Geruch von Schweiß und Deo. Das gibts jetzt nicht mehr! Und ist saubillig und sehr gut für die Haut).
Als Pflege für die Haarspitzen
und natürlich für die Haut. Es gibt Öle, die nur sehr schwach riechen.
Noch habe ich ein paar normale Cremes, die ich auch noch benutze, kaufe aber nix neues mehr nach.
1 Liter gutes Öl kostet um die 20,- hält dann aber fast ein Jahr (für 1 Person).

Innerlich angewendet ist es natürlich auch sehr gesund und das Beste für den Körper!

In diesem Sinne:

Schön sein und ein bisschen öbszön sein !!!


Dienstag, 16. Juli 2013

Geht-geht nicht-geht

Geht:
Ich habe keinen Drucker. In der Bücherei kann man zwar drucken, aber keine Mails checken (in der natürlich der Anhang war, den ich drucken wollte) zum unfreundlichen Türken ins Internetcafe gelatscht (von 4 Besuchen, ging  3 Mal kein Pc) heute Glück gehabt. Ding ausgedruckt. Sehr erfreut wieder heim gegangen.

Geht nicht:
Versucht den tropfenden Wasserhahn zu reparieren. Als ich das Wasser unterm Spülbecken abdrehen wollte, zerbrach vom (fast) bloßen anschauen die Kappe des Ventils. Super :-/

Geht (fast wieder):
Die über 20 Mückenstiche verheilen erstaunlich schnell.
GOTT SEI DANK!

Geht nicht:
Erotisches Date landet vor der Glotze. Voll der Lustkiller.

Geht:
Haare erreichen langsam wieder Normallänge (sprich über die Schultern, nachdem Miss Friseurin etwas ZU eifrig war). Juchu!!!

Geht nicht:
Mittags kurz am See gewesen, wollt eigentlich nur zweimal schwimmen und dazwischen ein wenig dösen.
Legt sich Großfamilie nicht mal eine Armlänge von mir entfernt hin, obwohl reichlich Platz war!

Geht:
Auch der heftige Muskelkater verschwindet langsam.
Nächste Wandertour ist schon in Planung. YEAH!!

Geht nicht:
Denken, dass die Badehose schon wieder recht trocken ist,
man sie somit anlassen und einfach die kurze Hose wieder drüber ziehen und mit dem Radel heim fahren kann.
An der ersten Ampel gemerkt, dass ich voll den nassen Arsch habe und man das auf einer hellbraunen Hose SUPER sieht.
Blamage des Tages: erledigt ;-)

Geht:
Gekaufter Sahnepudding mit 80% Sahne. War mir schlecht...
Nichts draus gelernt und 3 Stunden später, eine riesige Portion Schokoeis mit ebenso viel Sahne verschlungen! Erstaunlich an was sich der Körper so alles gewöhnt!

Montag, 15. Juli 2013

My weekend

Mein Samstag in Bildern:




Und noch ein paar Worten:

Nach über einem Jahr mal wieder mit Wanderfreundin und deren Familie unterwegs gewesen.
Und endlich mal wieder ne lange Strecke selber Auto gefahren, wenn auch 1 Stunde im Stau.
Erst hieß es: Eher erweiterter Spazierweg. Naja in welchen Spazierhöhen wir gelandet sind, sieht man.
Geflucht hab ich! 2 Stunden steil aufwärts! Hab meinen Ärger mal nicht für mich behalten.

Die Freundin ist eh immer wieder eine Übung in Sachen Gelassenheit (die Frau ist dermaßen unorganisiert, dass es mir Gänsehaut beschert) ich kann mich aber immer wieder fragen: Wie wichtig ist das jetzt? Will ich mir wegen einer halben Stunde den schönen Tag versauen lassen?
Und in Sachen Grenzen setzen. Sie kann sehr forsch und bestimmend werden: Im weggehen dreht sie sich noch schnell um und ruft:"Tank mal!" Da muss ich immer schnell reagieren :-)
Und in Sachen Selbstfürsorge: Sie wollte noch eine Hütte weiter gehen, ich sagte: "Kannst du machen, ich hau mich hier auf die Wiese (und mach Fotos) und ruhe ein wenig aus (und meditiere und laß meine Gedanken ziehen) und wir treffen uns dann hier wieder!"
Gesagt-getan und es
tat saugut!

Mein Sonntag in Worten:

Tja da bleibt nur zu sagen: perfekt!!!

Von einem sehr höflichen, sympathischen und klugen Mann, der als Doppelgänger von Tom Cruise durch ginge (in seinen jungen Jahren und nicht ganz so ausgeprägt, aber die Ähnlichkeit ist echt krass!) im Mercedes-Cabrio abgeholt worden.
Zu einem kleinen versteckten See gefahren, dort ein Sektfrühstück mit allem drum und dran genossen.
Den ganzen Tag nackig rum gelaufen und viel geschwommen.
Super unterhalten.
Super geknutscht.
Super von Mücken zerstochen worden.
Ausnahmsweise mal nicht verliebt, sondern mir einfach die Sonne auf und aus dem Arsch scheinen lassen.
Ordnungsgemäß wieder zuhause abgeliefert worden.

Dort erst mal die Augen gerieben.
Ich komm mir vor wie in einem Traum.
Und endlich mal in einem schönen Traum.

Was ich schon merke, ist jetzt nach 2 Tagen ständig unter Menschen und viel unterwegs sein, die Überreizung.
Schlafen kann ich eher schlecht.
Erstmal alles verarbeiten.
Deswegen nun für 2 Tage nix ausgemacht und dafür den Schlender-rumwerkel-Modus aktiviert.

Alles super ;-)

Freitag, 12. Juli 2013

Aufgewacht!

Ich bin nicht Schneewittchen
und er war nicht der Prinz.

So einfach ist das.

So schmerzhaft auch.

Aber lieber jetzt.

Als später.

Mehr dazu, 

vielleicht auch später. 


Ich bezweifle immer mehr,
dass man alte Mangelerfahrungen noch irgendwie beheben kann,
und ahne, dass man diese nur noch, 
mehr oder weniger
schädlich,
kompensieren kann.



Mittwoch, 10. Juli 2013

Und wir tanzen

Den Dis-tanz...
den Tanz um Nähe und Abstand...
vor...zurück...vor...ganz zurück...
er
ich
wir beide

Angst und Wunsch
wollen und nicht können

Und dann hör ich gestern das Lied,
laß die Gabel fallen,
Tränen steigen hoch,
Gänsehaut,
ich höre es immer wieder,
ich singe es mit,
ich singe es allein,
es geht mir nicht aus dem Kopf.

Ich will es ihm sagen,
ich will es mir selber sagen,
ich will es von ihm hören.

Ich wünsche es mir,
für ihn
für mich
für uns beide,

https://www.youtube.com/watch?v=mf1M8WZPJ3o
ab 32:50min bis 36:20

...wenn es so einfach wäre...

Dienstag, 9. Juli 2013

Beschwippster Montag

Ein Montag in kurzen Sätzen...den ich hier mal so festhalten will...noch mit etwas Restalkohol im Blut, immerhin ist ja der Dienstag auch erst 26 Minuten alt.

Montag: 12 Stunden draußen gewesen. Zum Glück hatte ich schon einen Sonnebrand. Jetzt hab ich Sonnenbrand und Sonnenstich.

Die ersten 6 Stunden mit Mann M. verbracht.
Sehr lustig und anregend.
Schwimmen, plappern, schwimmen, plappern. Eis essen.
Dabei gelernt: Es gibt FKK und es gibt FKK.
Das eine ist für die normalen Leute.
Das andere auch für die normalen, die aber noch das PLUS suchen. Fummeln, spannen usw.
Ratet mal wo wir lagen.
Genau. Mitten im Plus. Bis es mir echt zu viel wurde und ich leicht zittrig nach dem normalen FKK-Bereich fragte.
(Hatte ich echt mal so heftige sozialphobische Zeiten, in denen ich kaum aus dem Haus ging? Mögen sie auf immer verschwunden sein!!!)

Die anderen 6 Stunden mit Mann J. verbracht. Auch sehr lustig, aber eher chillig.
Erst an einer baufälligen Hütte vorbei marschiert, in der zwei Jungs in voller Lautstärke Bollywoodmusik dröhnen ließen, sich zurauchten und die Welt Welt ließen, was ich äußerst amüsant fand. 
Gemütlich an der Isar sitzen. Auf einer Sandbank. Im geheimen Eck. Ein Bier. zwei Bier, knutschen, fummeln. Wir kreierten unser ganz eigenes PLUS. Ohne Zuschauer. Hach...hach...hach...
Das erste Mal seit meinem Nichtraucher-Dasein einen Raucher geküsst. Wiederum gelernt: In gewissen Situationen ist fast alles egal ;-)

Glühwürmchen gesehen und gezählt,
gefreut,
entspannt,
wohlgefühlt,
geplappert...

Jetzt bin ich zerstochen, voller Sand, heiser, beschwippst und ich glaub...
unglücklich verliebt.

Und
genau
SO
soll
Sommer
sein.

Prost.
Ach ne.
Gut Nacht.

Und ich wasch jetzt mein Shirt nie mehr, weil es nach IHM riecht.
Hach..hach...hach.........................

Sonntag, 7. Juli 2013

So ist das...

Da mich also in den letzten Tagen, das virtuelle, digitale und mobile Desaster zunehmends mehr nervte, frönte ich so analogen Dingen wie: Holzschatulle anmalen und verzieren und Sonnen baden am See.
Dabei (bei letzterem) entdeckt, dass sich nicht nur mein innerer Saboteur und Kritiker ständig meldet, sondern auch mein innerer Moralapostel:
Kam da ein junger Vater nebst Tochter plus Hund.
Hund sprang begeistert in den See.
Immer und immer wieder.
Sofort stand der Apostel stramm da und moserte (innerlich) was von:

Hunde dürfen hier zwischen Mai-Oktober, also in der Badesaison, nicht sein. Weder auf der Wiese noch am/im See!!!

Missbilligend sah ich dem wilden Treiben einige Minuten zu.
Bis mir einfiel:
Dass ich doch liebend gern spielenden Hunde zu sehe!
Mir is das wurscht, wenn die im Wasser sind.

Ehrlich,
da ekelts mich vor manchen Mitmenschen mehr, wenn ich sehe, dass die ihre schuppigen, verpickelten, fettigen, schwitzigen (...) Körper ins Wasser wuchten...

Sich wieder mehr dem analogen Leben zuwenden,
beschrieb auch der Raumgewinner
hier:
raumgewinner.blog.de/2013/06/04/autor-analoges-schalentier-langsam-langweilig-gruene-nachtleiche-9ten-nussknacker-16088859/

Samstag, 6. Juli 2013

Frau Schalk spricht


Hat nun etwas länger gedauert, dass es mit  "Frau Schalk spricht"
weitergeht, aber lieber spät, als nie:
http://regenfrau.blogspot.de/2013/02/frau-schalk-spricht.html

Es ist soweit...der Altersstarrsinn hat mich gepackt...mit gerade mal 33 Jahren...aber: scheiß drauf..ich darf den haben, immerhin bekomm ich ja auch Rente...

Um was es geht? Nun, das will ich Euch sagen:

Vor wenigen Monaten wollte ich mal mein uralt Sam*sung-Handy erneuern, weil ich gern noch eine Kamera und vor allem einen mp3-Player für unterwegs dabei hätte.
Mobil ins Internet will ich ja gar nicht!!!

2 Tage lang guckte ich mir die Augen eckig, um ein passendes Handy zu finden. Denn außer den zwei Merkmalen sollte es noch ein drittes haben, es sollte von No*kia sein.
Und tatsächlich...nach diesen 2 Tagen hatte ich ES gefunden. Natürlich gebraucht gekauft, da, obwohl schon recht alt, die Kosten für ein neues Gerät immer noch über 100,-verlangt wurde...
 
Nach gerade mal 3 Monaten schleichen sich Macken ein, die defintiv nicht gehen: manche SMS kommen nicht an. 
Zum Glück hab ich 12 Monate Garantie.
Aber das alte Dilemma kriecht wieder aus dem muffigen Ecken:
Das passende Handy zu finden.

Gewunden hab ich mich.
Gedrückt und die Augen davor verschlossen, aber nun musste es sein:
Ein Touchscreen.
Zum Glück is noch eine alte Tastatur dabei, für die SMS-Schreiberei. Aber ansonsten muss ich rumwischen.
Und das, wo ich doch so Scheibenwischbewegungen nur im Autoverkehr vollziehe!

Witzigerweise ist dies Gerät neuwertig wesentlich billiger als das alte. Oh mei. Diese moderen Welt!!!
Also bestellte ich es.

Packte aus.
Las, lud und fluchte.
Ständig hatte ich was anderes da, als ich wollte, oder es bewegte sich gar nix.
Ich bin mit einem Technikfreak aufgewachsen. Ich kenn mich da aus. Außerdem kann ich denken.
Und ausprobieren. 
Jedes verschissene Handy machte mir bis jetzt Freude: 
Wie geht das? Wo finde ich was? Was kann ich alles einstellen....ich klickte mir einen Handydaumen...
Jetzt wische und wische ich und immer kommt was falsches...zum kotzen...
ich überlege...ernsthaft...doch wieder auf das alte Handy umzusteigen...mir ein Neues zu gönnen...50,-drauflegen....für mehr Nervenschonung....

Abends dann noch ein zweites Motto gefunden, dass derzeit gut zu mir paßt:

Gestört aber geil

Freitag, 5. Juli 2013

Weitere Gedanken

Die letzten 2 Tage war ich überwiegend alleine, um zum einen meinen Haushalt mal wieder auf Vordermann zu bringen und zum anderen das Thema Rente ein wenig zu verdauen.

Da die Rente nun für über ein Jahr bewilligt wurde (davor war es nur monatsweise) stellt sich eine Art Entspannung ein.
Leider nicht nervlich/körperlich, sondern eher mental.
Davor war ich immer in der Habacht-Stellung:
Und danach? 
Ich muss doch wissen, wie es danach weiter geht? 
Was soll ich machen???
Also von "im Hier und Jetzt sein", keine Spur.

Jetzt schon.
Ich atme auf.
Ich erlaube mir, dass es mir gut geht.
Nur weil ich arbeitsunfähig bin, muss ich ja nicht ständig wie das Leiden Christi rumrennen.

Ich erlaube mir, zu genießen.
Nur weil ich Rente bekomme, heißt es ja nicht, dass ich ständig darben und mir alles versagen muss.

Ich erlaube mir, dass ich mich wohl fühle.
Darf man sich über die Rente freuen?
Ja, ein Stück weit tue ich auch das und gleichzeitig ziehe ich auch den Kopf ein, weil das doch ein sicheres Zeichen ist, dass ich nur ein Schmarotzer bin.

Letztens hab ich eine Sendung über eine Hundetrainerin gesehen.
Der Titel lautete: "Bobo muss nicht mehr aufpassen."
Der Hund fühlte sich für sein Frauchen zuständig, wollte sie vor allen Gefahren bewahren und litt Höllenqualen, wenn sie alleine loszog, weil dann konnte er sie ja nicht mehr beschützen.
Mich hat das sehr berührt.
Weil ich mich sehr lange für meine Eltern zuständig fühlte.
Und diese mich auch nicht davor bewahrten, sondern es noch verstärkten.
Gerade bei meinem Vater. Da fällt es mir teilweise heute noch schwer.
Es war und ist nicht meine Aufgabe.
Ich darf mich um mich kümmern. Endlich.
Ich muss nix mehr tun.
Regenfrau muss auch nicht mehr aufpassen.
Ich habe frei.

So könnte man sagen, dass ich vom Job, meine Eltern zu versorgen (vor allem emotional!) befreit wurde.
Diesen Job habe ich lange genug getan.
Selbstverständlich ohne Lohn.
Für diesen Job bin ich nicht mehr geeignet und bekomme dafür Rente.

Donnerstag, 4. Juli 2013

Sei nicht nett,

Sei nicht nett, sei echt!
lautet ein Buchtitel.
Ich kenne das Buch nicht, aber der Titel passt gerade so gut zu mir.

In sehr jungen Jahren musste ich mir angewöhnen, so zu denken, zu handeln und zu fühlen wie es für die Umgebung, sprich hauptsächlich meiner Familie, richtig und angenehm war.
Eigenes denken, handeln und fühlen war strikt verboten.
Menschen die das tun, kann man schwer manipulieren.
Ich habe schon mehrmals darüber geschrieben.

Die Vergangenheit kann ich nicht ändern.
Meine Zukunft kann ich sehr wohl gestalten.
Und das werde ich tun. Ich bin schon mittendrin.
All die Verbote fliegen aus meinem Hirn, meinem Herz und meinen Händen.
Das ist manchmal recht zäh. Wie ein voll gestellter Keller, hat man eine Ecke aufgeräumt, da zeigt sich schon die nächste.
Man schwitzt, man flucht, man heult...aber in den Pausen, wenn man sich ein wenig umschaut, fühlt es sich gut an. Und leicht. Und frei.

Ich erlaube mir, so zu denken, zu handeln und zu fühlen, wie es sich für mich richtig anfühlt!
Ich zeige mich so, wie ich bin: mal verwirrt, mal geschockt, mal gelangweilt. Mal lustig, mal erfreut, mal erleichtert.
Ich habe weder die Lust noch die Kraft mich weiter zu verstellen, damit es meiner Umgebung gut geht.
Sich zu verstellen und etwas anderes vorzugeben als man ist, ist Heuchelei.

Ich sage öfter meine Meinung.
Ich verzichte auch mal auf Höflichkeit.
Ich ducke mich nicht mehr gleich weg, wenn mir jemand entgegen kommt.
Ich reagiere spontan. Ohne das innere Raster anzuwerfen, durch das ich immer all die Gedanken, Gefühle und Handlungenlaufen ließ, bevor ich sie dachte, fühlte und tat.
Dadurch wird enorm viel Kraft frei.
Ich atme auf.
Ich akzeptiere meine Unperfektion.
Ich ecke an und werde trotzdem gemocht.
Ich erfülle nicht mehr ungefragt und prompt (meist vermeintliche) Erwartungen der anderen.
Ich bin offener. Darauf reagiert meine Umgebung. Ich werde eingeladen. Ich verbringe schöne und entspannte Stunden mit Menschen.
Ich bin danach nicht mehr so völlig ko.

Meine Maske lasse ich fallen. Natürlich nicht immer und überall. Es geht natürlich auch hier um die Mitte.
Ich werde echter und lebendiger.
Manchmal schleicht noch eine kleine Angst um mich herum: Was passiert, wenn ich mich so zeige wie ich bin. Ob ich wieder ausgestoßen werde. Ausgelacht und gedemütigt. Ob dann um mich herum nicht alles einstürzt, wenn ich mich nicht mehr so intensiv um andere kümmere.
Diese Angst wird kleiner.
Mein Selbstwertgefühl und
meine Selbstsicherheit werden größer.

So
macht
das
Leben
Spaß!

Dienstag, 2. Juli 2013

Es ist wieder diese Zeit...

Eine Zeit, in der mich ständig Menschen ansprechen...
- ob ich den Weg wüßte
- ob ich mal helfen könnte...
das ist nicht schlimm, es ist nur wieder in geballter Form.
So wie letztes Jahr. Ich helfe gerne, ich rede auch meist noch etwas mehr mit den Leuten. Es macht mir Spaß.
Ich frage mich nur...was dahinter steckt?
Genauso mit den Vogelfedern. Auch diese sehe ich wieder überall.
Gut, mag man sagen...ich seh auch jeden Tag Bäume...überall...was soll mir das sagen? :-)
Ich merke aber, dass es Zeichen sind...ich weiß nur noch nicht wofür.

Was auch wieder vermehrt auftritt ist, dass mir meine Gedanken wieder im Außen begegnen.
Zwei Beispiele:

1. Ich traf mich am Sonntag mit einem Mann.
Erst wollten wir zur Waldwirtschaft, entschieden uns aber anders.
2. Gestern dachte ich mir so, wenn eine Frau so ein richtiges Pferdegebiß hat, wollen dann Männer immer noch Oralse*?

Die Bekannte erzählte mir gestern, dass sie mit ihrer Mutter eigentlich in die Waldwirtschaft wollte (diese befindet sich nicht in unserer Nähe, dass man meinen könnte, is ja kein Wunder, wenn man da hingeht). Aber dann doch nicht hin ging.
Und dass sie nun die Freundin eines Freundes kennenlernen durfte und "Du...*stubs-in-die-Seite* die hat ein richtiges Pferdegebiß!"
Tja...

Und dann kam eine SMS von dem Mann, ich las nur seinen Namen und wußte haargenau wie die Nachricht lauten würde...
und ich hatte Recht.

Vielleicht sollte ich das doch mal mit den Lottozahlen ausprobieren :-)

Montag, 1. Juli 2013

Happy monday

Ein Tag in Stichworten:

10h Zahnarzttermin. Nur Kontrolle und die Frage was denn mit dem einen Zahn passieren soll. So lassen? Krone drüber?
Antwort: "Als Zahnarzt würde ich sagen: ja Krone drüber. Als Mensch sag ich Ihnen: wenn Sie keine Beschwerden haben, lassen Sie es erstmal."
Gold wert...der Mann darf nie NIE in Rente gehn!!!

Mittagessen am See.
1. Sonnenbrand geholt.
Zum Mittagsschlaf wieder heim.
Eis essen.
Gekocht.
Rucksack gepackt.
Bekannte abgeholt.
Abendessen am See.
Lachen. Radler trinken. Lästern. Sonnenmilchduft in der Luft. Erzählen. Rumliegen. Löcher in den blauen Himmel starren.
Sonnenbrand intensivieren....

Egal....