Freitag, 14. Juni 2013

Mein Psychiater, die Medikamente & ich

Eine Geschichte voller Mißverständnisse.
Ja ne...eigentlich nicht.
Wir orgeln seit gut 10 Jahren mit den Medikamenten herum.
Nach einer 2 Jahres-Pause von eben jenen, starteten wir nun nochmal einen Versuch eben mit Lamotrigin.
Heute Kontrolltermin.
Ich leierte meine Nebenwirkungen herunter, die ich seit 4 Wochen habe, seit ich eben 75mg nehme.
Er war erschrocken: Nene so gehe das nicht, wieder runter auf 50mg!
Kurz zur Erinnerung: Damit ging es mir gut.
Früher war es immer so, dass ICH aufgrund der Nebenwirkungen die Sache abbrach.
Jetzt war ich gewillt, da einfach noch ein paar Wochen durchzuhalten, samt Übelkeit, bleiernder Müdigkeit, Haarausfall (an den Beinen würd mich das ja nicht stören, aber am Kopf hat der nix zu suchen!!!) Kopfweh, Zyklusstörung ect...pp.

Er linst nochmal auf seinen Pc: "Naja vom Amitryptilin nehmen Sie ja auch nur ne Prise und es hilft, vielleicht brauchen Sie einfach weniger."
Ja. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

PS: Außerdem war er voll gut gelaunt und zum schäkern aufgelegt.
Normalerweise mach ich da sehr gern mit und kann auch mal blöde Sprüche raushaun...aber heute...so volle Breitseite Nebenwirkungen, ist man einfach froh, wenn man wieder dumpf im Bett liegen kann.


Kommentare:

  1. Zehn Jahre, wow. Dachte mit meinen drei Jahren wäre ich lange dabei...:) Wofür genau nimmst du das Lamotrigin? Liebst, Louise

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte angefangen extreme Stimmungsschwankungen zu entwickeln und der Verdacht auf leicht manisch/depressiv stand auch schon mal vor so 8 Jahren im Raum. Es solte mich einfach mehr stabilisieren. Außerdem hat man gemerkt, dass es auch ganz gut gegen reine Depri wirkt.
    Naja seit 10 jahren bin ich bei dem in Behandlung und da waren sicher mal mehr Pausen drin, also ohne Medikamentenversuch/einnahme.
    Ich glaub was das seelische angeht, darf man nicht zu sehr in unserer Zeitrechnung denken...hab ich zumindest für mich bemerkt und beschlossen :-)

    Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  3. Das stimmt! Wenn man so will bin ich ja dann schon gut 15 Jahre "dabei"...leider. Danke für deine Antwort! Zum stabilisieren habe ich momentan Zyprexa. Kennst du das?

    AntwortenLöschen
  4. Aber dann wundert es mich, wenn erst seit 3 Jahren was mit Medikamenten versucht wurde ?!
    Ne Dein Medi sagt mir nix. Hilft es Dir?

    AntwortenLöschen