Donnerstag, 6. Juni 2013

Komm her - bleib weg !!!

Seit 2 Jahren nun, hab ich jede Nacht vor der Therapie eine sehr unruhige Nacht.
So mit Alpträumen und alle 2-3 Stunden aufwachen.
Vor paar Monaten fragte die Thera, warum ich denn immer noch so nervös und ängstlich sei.
Ich kenne sie doch nun...
Bestehe denn die Gefahr, dass sie mich enttäusche...
(das sind so rein kognitive Sachen von ihr, wie letztens schon geschrieben).
Ich sitz da...zuck die Schultern....nein, rein logisch bestehe da kein Grund so heftig zu reagieren.
Aber Gefühle habens nicht so mit der Logik.
Und schon gar nicht meine traumatisierte Seele.
Die jault nur heftig auf:
Scheiße man, die Frau kennt uns langsam so richtig gut, die kennt unsere Schwachstellen, die könnt uns jetzt mal so richtig...
Hilfe, da ist Nähe...und immer mehr davon, überall Nähe...
ich will hier weg!!!
Die Menschen, die uns am nächsten standen, haben uns fast zerstört.
Ich kann mich vor wildfremden Menschen stellen und mein Tagebuch vorlesen (was ich hier ja mehr oder weniger tue), macht mir nix aus.
Sobald nur der Abstand von 3meter-fuffzich eingehalten wird. Körperlich UND seelisch.

Ich weiß noch, als ob es gestern wäre:
Da sagte mal ein hübscher, netter Mann, der in mich verliebt war und den ich abwies,  (mit so lapidaren Worten, dass ich zu oft verletzt und mißhandelt wurde), dass doch nicht alle so seien.
Ich lachte laut auf.
"Nein!", sagte ich, "nicht alle sind so.......
aber die meisten."
Packte meine Sachen zusammen
und ging...
.
.
.
.
.
.
.
und wär doch so gern geblieben....

Kommentare:

  1. Ich kann das so gut nachfühlen *seufz*

    Das Problem für mich ist, dass ich aufgrund der alten Muster garantiert auf die falschen Leute reinfalle und deshalb sind mir die, die noch 3Meterfuffzich ;-) Abstand brauchen einfach lieber, weil die mir damit ja auch zeigen, dass sie mir nix böses wollen (wer wartet schon 3 Jahre nur um einem dann den Kopf abzuhacken? Keiner! Ha!). So meine Logik derzeit und erst recht nach dieser "Freundessache".

    Aber klar, wär schon schöner, wenn man Vertrauen haben könnte und auch mal mehr Nähe zulassen könnte.

    Ach, wir schaffen das auch noch. Ich glaub da fest dran!

    Lg
    Maja

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    naja ich glaube nicht, dass das manche Menschen ganz bewußt machen. Sondern dass man sich nach 3 Jahren einfach gut/besser kennt, auch die empfindlichen Punkte beim anderen und die eben (auch mal aus Versehen) drückt.
    Da is es meiner Seele wurscht, ob das aus Versehen oder geplant/berechnend war.

    Hab derzeit auch eine Enttäuschung zu spüren (mein Kopf meint, es sei nur eine kleine, aber mein herz/Seele/kindl Teile jaulen nur so laut, dass ich heut gar nicht vor die Tür mag, weil ich als Schutz mal wieder 3 Wintermäntel bräuchte...

    Schön, dass Du Dir den Glauben bewahren kannst,
    meiner geht grad mal wieder bröckchenweise die Isar hinunter...

    Schönen Tag und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Das geht mir leider ähnlich. Meine schwierigkeiten mit menschen pangen auch erst an, wenn sie mir näher rücken - dan muss ich aufpassen, mich nicht plötzlich zu sehr zu verschließen...

    AntwortenLöschen
  4. Ja immer ne Gratwanderung von Nähe/Distanz...
    Wünsche guten Umgang damit ;-)

    AntwortenLöschen