Dienstag, 14. Mai 2013

Über die Freundschaft


Psychisch krank und großer Freundeskreis paßt leider nicht so ganz zusammen, wie ich immer wieder feststellen muss. Immer wieder kommen neue Menschen in mein Leben, aber keiner bleibt dauerhaft, bis auf wirklich sehr sehr wenige.
Ich bin denen auch nicht böse. Aber klar, traurig macht es mich.

Die meisten „Normalos“ haben eben anderes im Kopf: Hausbau oder Renovierung, Karriereleiter, Kinder kriegen, Scheidung, Urlaub...
das sind nicht meine Themen.
Meine Themen heißen Therapie, Trauma, Medikamente, Angst, Alltagsbewältigung, Depression, arbeitsunfähig, Schlafstörung, Kraftlosigkeit, fehlende Familie, Leben am Existenzminimum und: natürlich Regenwetter 

Es gibt also sehr wenig Überschneidung. Keine gemeinsame Basis.
Sicher, die haben auch ihre Probleme: Beziehungsknatsch, unerfüllter Kinderwunsch, auch mal Arbeitslosigkeit, Streß, aber es dominiert nicht ihr Leben...das ist wie ein kurzer Schnupfen, von mir aus auch zusammen mit Husten, während ich seit Jahren mit einer Lungenentzündung dahin krieche.

Letztens gefunden:

Du brauchst nicht gut zu sein.
Du brauchst nicht Hunderte von Meilen reuevoll auf Knien durch die Wüste zu rutschen.
Du brauchst bloß das kleine weiche Tier deines Körpers
lieben zu lassen, was es liebt.
Erzähl mir von Verzweiflung, deiner, und ich erzähle dir von meiner.
Derweil nimmt die Welt ihren Lauf.
Derweil bewegen sich die Sonne und die klaren Kiesel des Regens durch die Landschaften, über Prärien, Berge und Flüsse.
Derweil ziehen die wilden Gänse hoch in der klaren, blauen Luft wieder heimwärts.
Wer immer du bist, gleich, wie verlassen,
die Welt bietet sich deiner Phantasie dar,
ruft dich wie die wilden Gänse, mit rauer, aufregender Stimme –
immer wieder, und verkündet dir deinen Platz
in der Familie aller Dinge.
aus:
Mary Oliver, Dream Work

 Und
für alle Hundefans und die es werden wollen:

Kommentare:

  1. Kenne ich (leider) nur zu gut...großer FK und psychisch krank paßt wirklich nicht... Schön dein Fund von Mary Oliver! ♥

    Liebst,
    Louise

    AntwortenLöschen
  2. Gutes Thema, das kenne ich leider. Keine Gesprächsbasis, da jeder mit seinem kopf in unterschiedlichen Gedankenwelten zuhause ist... Und Hunde sind wirklich toll. Ich liebe meinen über alles!

    AntwortenLöschen
  3. Kann mich nur anschliessen - ist hier das selbe Problem...

    Neulich hab ich mich mit dem Hund eines sonst eher griesgrämigen Nachbarn angefreundet - er kam nämlich beim spazieren gehen auf mich zugelaufen und ich blieb stehen, hielt ihm die Hand zum schnüffeln hin und dann wollte er gestreichelt werden. Und der griesgrämige Nachbar konnte plötzlich ganz herzlich lächeln und ein Gespräch anfangen. Hunde machen glücklich!

    AntwortenLöschen
  4. "Toll" auch immer die Frage: Ja was machst du dann den ganzen Tag?
    Wie soll man das erklären...
    Schön, wenn man so kleine Nischen findet, in denen man sich nicht gar so einsam fühlt.

    Liebe Grüße an Euch alle! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Regenfrau,
    ich kenne das auch, diesen "fehlenden" großen Freundeskreis. Mittlerweile habe ich zum Glück gelernt, dass das kein Makel sein muss. Einige, wenige, wirklich gute Freunde sind mir jetzt wichtiger. Zumindest die meiste Zeit - manchmal hadere ich dennoch damit.
    Herzliche Grüße,
    Grenztänzerin

    AntwortenLöschen
  6. Hey liebe Regenfrau,

    Qualität geht immer vor Quantität! in diesem Sinne, genieß den Tag, vielen geht es ähnlich, sehr oft auch mir, aber wenn ich ehrlich bin, so ein Herdentier war ich noch nie und muss ich auch nicht sein, den Überblick bewahren, die Zeit, die man mit jemandem ganz bestimmten genießt, lieber intensiv erleben, anstatt andauernd zusammen zu kleben, so bekommt das Leben eine andere Qualität....

    Bussale aus Wien

    AntwortenLöschen
  7. Danke auch an Euch Grenztänzerin und Sinisia,
    im Vergleich vor paar Jahren steht ich wesentlich besser da was das Thema angeht.
    Ich bin ja auch eher Einzelgänger, aber manchmal ist es einfach kacke so ohne Partner und alle andere weit weg usw.
    Das Dilemma: Ich kann ja auch wenig bis gar nicht wirkliche Nähe aushalten.
    Also balancier ich weiter Kontakt-Abgrenzung-Kontakt..

    AntwortenLöschen