Montag, 20. Mai 2013

Ich bleib so scheiße wie ich bin

Passend zu:
Herrlich, diese schlechte Laune:
http://regenfrau.blogspot.de/2013/05/herrlich-diese-schlechte-laune.html
Nun also das Manifest gegen all den Optimierungswahn!

Überall blinkt es uns entgegen: Werd besser, schöner, interessanter.
Überall hängen Bilder von perfekt aussehenden Menschen, Autos, Häusern.
Überall sollen wir lesen wie wir das perfekte Dinner, den besten Sex, den tollsten Partner, kochen, haben und finden werden.
Überall hören wir, wie wir unsere Zeit, Beziehung und Freizeit noch besser, effizienter und sinnvoller  gestalten sollen.
Natürlich dürfen die ständigen Fortbildungen im Job nicht fehlen!
Wir sollen ständig an unseren Körpern arbeiten, ihn dehnen, an ihm rumschnippeln lassen, einfärben, eincremen.
Wir sollen benzinsparend fahren, mülltrennend leben, mit Solar unsere ganze Hightech-Welt (natürlich nur die neuste!) speisen.
Wir werden bombadiert mit Erziehungs-,Ernährungs-, und sonstiger Ratgeberliteratur, die  von  arbeitslosen  Ingenieuren, Köchen, Lehrern, Künstlern verfasst werden ... sich jetzt aber Coach und Life-Style-Berater nennen.

Arschlecken.
Ich hör auf mit dem Optimierungswahn und:


Natürlich ist dies das völlig andere Extrem und mit manchen Dingen war ich völlig anderer Meinung, aber so im Großen und Ganzen war es mehr als erheiternd und erleichternd das Buch zu lesen!

Denn ich erwische mich schon immer wieder, wie ich diesem Ratgeberwahn verfalle. Auch eine Form des Selbsthasses, ständig an sich rumzumäkeln.
http://www.findyournose.com/archivs/show_archiv_t_alt/29


Wo ist die Unperfektion?
Wo die unrasierten Frauenbeine?
Die schiefen Zähne?
Das zu laute Lachen?
Der rostige Opel?
Die verpfuschte Prüfung?
Der einfach nur zu hause rumgammel Urlaub?
Wo die politisch unkorrekten Fettnäpfchen?
Wo ist noch ein Walkmen?
Wo ist derjenige der einfach mal rumschreit, weil ihn was nervt und zwar mit DU-Botschaften! Der auf die gewaltfreie Kommunikation pfeift?
Wo das völlig deplatzierte ...?!?!

Deswegen der Rat gegen allen Rat:
Werde unperfekt und dafür gelassener.
Also: Sei heute mal faul:
http://www.zeitzuleben.de/13184-ich-bin-faul-und-das-ist-auch-gut-so/

Dafür schaue ich mir mal an, was ich nicht mehr verändern möchte.
Wo ich nicht mehr gegen mich selbst kämpfen möchte.
Wo ich einfach Frieden mit mir schließe...und wenn es nur für heute ist, es ist ein Anfang:

- ich bin gern allein und zwinge mich nicht mehr zu Gruppenaktivitäten, nur weil ich meine, dass man das so machen müsse
- ich brauche sehr viel Schlaf und denke mir nix mehr dabei um 20h ins Bett zu gehen und dies auch zu verkünden,dass ich nach 19:30 nicht mehr angerufen werden möchte.
- ich stehe sehr schnell unter Adrenalin, deswegen versuche ich mich nicht noch mehr zu puschen und dann mit mir zu schimpfen weil ich mal wieder völlig versage
- weil mir Menschen auf Abstand lieber sind, liebe ich meinen Computer, deswegen bin ich noch lange nicht Computer süchtig (und selbst wenn schon..watt soll's).
- ich komme mit wenig Geld sehr gut klar und rede mir nicht mehr ständig ein, was ich alles nicht haben kann, nur weil das a) andere haben oder b) mir irgendjemand weiß machen will, dass ich das brauchen würde.
- ich erlaube mir Ziele zu setzen und diese ohne schlechten Gewissens wieder über Bord zu werfen.
- weiter erlaube ich mir, auf meine Gefühle zu hören, mir eine eigene Meinung zu bilden und meine Bedürfnisse zu berücksichtigen. Auch wenn mir dies über 20 Jahre verboten wurde.
u.v.m.

PS: Dies war der 1111 Post! Und natürlich hatte der Blog vor ein paar Tagen seinen 3-jährigen  Geburtstag!
Hiermit danke ich allen Lesern und für all Eure Kommentare!
Es macht Spaß mit Euch :-)
Auf die nächsten 3 Jahre !!!

Kommentare:

  1. ...es macht auch Spass mit Dir, gratuliere zu den diversen Anlässen und:
    -ich bin gerne alleine
    -brauche relativ viel Schlaf und noch mehr Ruhe
    -hab' NIX aber auch NIX Neues (auch mein Computer ist Secondhand)
    -interessiere mich seit jeher für das menschliche Verhalten (im Sinne von: hä?!)also auch immer mal wieder für diverse Bücher, wovon mir manche wirklich geholfen haben, VORALLEM die, die ehrlich dazu ermutigen, seine EIGENE Art zu suchen & zu finden...

    In diesem Sinne
    wünsch' ich Dir einen schönen Nachmittag!
    Jan

    AntwortenLöschen
  2. Und nochmal, weil es so toll ist:
    - ich bin gern allein und zwinge mich nicht mehr zu Gruppenaktivitäten, nur weil ich meine, dass man das so machen müsse
    - ich brauche sehr viel Schlaf und denke mir nix mehr dabei um 20h ins Bett zu gehen und dies auch zu verkünden,dass ich nach 19:30 nicht mehr angerufen werden möchte.
    - ich stehe sehr schnell unter Adrenalin, deswegen versuche ich mich nicht noch mehr zu puschen und dann mit mir zu schimpfen weil ich mal wieder völlig versage
    - weil mir Menschen auf Abstand lieber sind, liebe ich meinen Computer, deswegen bin ich noch lange nicht Computer süchtig (und selbst wenn schon..watt soll's).
    - ich komme mit wenig Geld sehr gut klar und rede mir nicht mehr ständig ein, was ich alles nicht haben kann, nur weil das a) andere haben oder b) mir irgendjemand weiß machen will, dass ich das brauchen würde.
    - ich erlaube mir Ziele zu setzen und diese ohne schlechten Gewissens wieder über Bord zu werfen.
    - weiter erlaube ich mir, auf meine Gefühle zu hören, mir eine eigene Meinung zu bilden und meine Bedürfnisse zu berücksichtigen. Auch wenn mir dies über 20 Jahre verboten wurde....
    Als hätte ich es selbst alles geschrieben! Herrlich, einfach nur herrlich ehrlich! Ich musste es kopieren dein Geschriebenes...werde ich mir ausdrucken zum immer wieder drüber schmunzeln wenn erlaubt? Danke für die vielen Lesetipps! Vielen, vielen Dank!!!

    Ganz liebe Grüße.
    Louise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne doch und klar ist das erlaubt :-)
      Ich sammel weiter Dinge, die ich endlich an mir so lasse.
      Das bringt unglaublich gute Laune. Jahrelang hab ich auf meine Schwächen gestarrt. Jetzt wird der Spieß umgedreht.
      Was akzeptierst Du an Dir?

      Löschen
  3. Toller Post :-)

    Das Schöne an der Sache ist doch - wenn man sich endlich akzeptiert und annimmt mit all seinen angeblichen "Schwächen", dann verwandeln sich diese oft sogar in wahre Stärken! Davon abgesehen glaube ich allerdings, dass nicht der Optimierungswahn in irgendwelchen Ratgebern das Problem ist, sondern dass wir Menschen in einem Zeitalter leben, in dem Perfektion verlangt wird - im Berufsleben genauso wie im Privatleben. Alles was von irgendwelchen Vorgaben im Aussen abweicht wird abgelehnt - und verurteilt. Daran krankt die Welt.

    Ich halte es so - ich nehme mich an, akzeptiere mich und meine Schwächen. Und wenn ich merke, dass mich etwas belastet, obwohl ich erstmal "ohne" nicht kann, dann schaue ich hin, was dashinter steht, ob es Muster oder Glaubenssätze sind, die ich verändern kann, damit das Belastende verschwindet. Wenn dem so ist - ok. Ist für mich kein Optimierungswahn sondern ein weiterer Schritt in Richtung Heilung. ABER - wenn es mir im Grunde gut tut und ich merke - das brauch ich wirklich so und leide auch nicht drunter bzw. spielt nur mein Kopf verrückt, der mir immer wieder sagt "DAS darfste aber nicht" - dann zeig ich meinem Kopf den Mittelfinger (sozusagen).

    Gestern bin ich ohne rasierte Beine raus! Und ohne rasierte Achseln! Und meine Umgebung hat es sogar überlebt *ggg*

    Liebe Grüsse
    Maja

    AntwortenLöschen
  4. Genau und wenn man nicht ständig an sich rumschnibbelt, bleibt mehr Energie um diese in die Stärken zu investieren und schooon is man Superwoman :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau! Nähen wir uns ein Superwoman-Kostüm und geniessen das Leben ;-)

      Löschen
  5. Naja, unrasierte Frauenbeine sind schon Käse ;-)

    Ansonsten finde ich, gibt es einen großen Unterschied zwischen
    "Perfekt-Sein" und "Vollkommenheit".

    Was Perfekt ist, ist eigentlich tot......
    ..... während Vollkommenheit irgendwie lebendig und individuell ist und ..... (naja, spüre selbst in dich hinein, was für dich der Unterschied sein könnte)

    L.G. Tao

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, unrasierte Frauenbeine sind einfach nur Frauenbeine und Käse ist Käse. So einfach kann es sein, wenn man mal nicht alles mögliche reininterpretiert und bewertet ;-)

      Löschen
    2. Genau! Als ob Männer immer so schön zum ansehen wären.... :-)

      Löschen
    3. Okay, vergesst das mit den Frauenbeinen.

      Die Kernaussage meines Kommentars sollte ja eigentlich den Unterschied von "Perfekt-Sein" und "Vollkommenheit" behandeln.


      (Ähm..... aber ich konnte es dann halt doch nicht lassen.)

      Löschen
    4. Stimmt schon, ich hab das letztens auch gelesen und fand es sehr schön und beruhigend. Jeder ist vollkommen. So wie er ist, hat er alles was er zum Leben braucht...oder so ähnlich ;)

      Haarige Grüße :-)))

      Löschen
  6. Glückwunsch zum Jubiläum :) Das Buch hatte ich mir auch schon mal überlegt zu kaufen - danke für die Vorstellung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Das Buch ist vor allem bei einem Motivationsloch empfehlenswert: Danach hat man erst recht keinen Bock mehr irgendwas zu machen *g*

      Löschen
  7. *g*, wow und Cool! :o)))

    Und nicht zuletzt Gratuliere zum Bloggeburtstag :o)

    Wir Lesen dich gerne!

    Viele liebe Grüße senden die sterne

    AntwortenLöschen