Samstag, 6. April 2013

Die Entdeckung der Langsamkeit

"Früher" (also bis vor wenigen Tagen) hatte ich alles unter Kontrolle. Also meinte ich. Überall war ich viel zu früh da. Die S-Bahn könnte ja Verspätung haben!
Ich checkte alle Bahnverbindungen 5x.
Ich bekam alles um mich herum mit.
Ich dachte an alles was passieren wird und könnte.
Machte nie Fehler.
Hatte immer alles parat.
Es gab kaum Peinlichkeiten. Da paßte ich schon auf!
Ich benahm mich immer korrekt, kannte die gesamte Hausordnung auswendig.
Hatte immer genug Geld dabei.
...
Das
ist
anstrengend!

Also versuche ich seit einigen Tagen "einfach zu leben".
Ich gehe so entspannt und langsam, wie mir gerade danach ist.
Der Hund war anfangs etwas irritiert.
Ich habe ja keine Hetze. Ich muss nirgends hin.
Warum übermäßig anstrengen?

Ich schmeiße meinen MP3-Player in die Handtasche und gehe außer Haus. In der Bahn merke ich, dass der Akku leer ist.
(Wär mir früher NIE passiert.
Heute: Zucke ich die Schultern. Blöd gelaufen. Davon geht die Welt nicht unter..)

Ich fahre mit der U-Bahn, steige um in die S-Bahn und später wieder in die U-Bahn. In der ich schnalle, dass es dieselbe Linie wie vorher ist. Ich hätte also einfach 3 Stationen weiter fahren müssen.
(Wär mir früher NIE passiert.
Heute: Zucke ich die Schultern. Blöd gelaufen. Davon geht die Welt nicht unter... )

Ich gehe einkaufen. Da es ja keine langen Waren-nach-dem-scannen- Auffangraum mehr gibt, stapel ich mein Zeug auf dem Arm und lege es hinter mir auf einem Tisch wieder ab. Ich bezahle und packe mein Zeug in einen Beutel. Ich gehe heim. Daheim fällt mir auf, dass ich den gekauften Mais nicht mehr habe. Der liegt wahrscheinlich immer noch auf dem *Hier-dürfen-sie-zusammenpacken-Tisch*.
 (Wär mir früher NIE passiert.
Heute: Zucke ich die Schultern. Blöd gelaufen. Davon geht die Welt nicht unter...) zum Glück kostete er nur paar Cents.

Und so wandle ich durchs Leben.
Ich nehme mir Zeit.
Ich schlender.
Ich kann wieder tief durchatmen, weil mein Bauch kein einzigster verkrampfter Knoten mehr ist.

Und in mir schreit es:
Das geht doch nicht! Du musst schneller, effizienter, aufmerksamer sein! Du musst noch x und y machen!
Du vertrödelst dein Leben!
Mach!
Tu!

Und ich denk mir nur so: HAU AB! Schleich di!
Macht sich irgendein Tier eigentlich so einen Streß???
(außer der Ameise)

Von daher:
Zu verkaufen:
Schon etwas abgenützter, aber noch gut erhaltener Streß. Hausgemacht! Nach traditioneller Art. :-)

Kommentare:

  1. nee, den kannst du dir behalten! ;o)

    jaja...der ewige innere Antreiber...den muss man wirklich in die Schranken weisen...

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, na gut.
    Ja paar Arschtritte brauchts da schon mal :-)

    AntwortenLöschen