Donnerstag, 20. Dezember 2012

So a Glück!

Soviel Glück um mich, auch wenn es sich nicht ganz so anfühlt.
Aber ich lese derzeit das Buch:
"Die magische Kunst das Glück zu locken", von der sagenhaften Luisa Francia. Einfach herrlich!

Ein weiteres Buch von ihr geht mit zu meinem Weihnachtsurlaub und ich würde am liebsten sofort zu lesen anfangen!
Das andere Buch das mitgeht, heißt:
"Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot."
Ich finde ja sich-tot-lachen, einen super Tod.
Nein ich bin nicht suizidgefährdet.

Und dann besuchte ich heute eine Glückssucherin.
Also eine Ausstellung über diese Frau, genauer: Über Lena Christ.
Die meinte:
Glei frisch drauf los und mitten eini ins Glück!
Der Titel ihres Buches: "Erinnerungen einer Überflüssigen" traf mich mitten ins Herz. Ich japste nach Luft. Wie oft hab ich mich schon überflüssig gefühlt...
Nunja leicht hatte es die "Rumplhanni" wie sie noch genannt wurde gar nicht: Ungeliebt, ungewollt, von der Mutter als billige Arbeitskraft missbraucht, die Ehe ein Reinfall, nirgends ein Erfolg. Eine Katastrophe.
Dieser setzte sie dann auch mit 39 Jahren selbst ein Ende und brachte sich gleich auf dem Friedhof um. 
Auf ihrem Grabstein steht das Datum: 31.06. 20.
Diesen Tag gibt es gar nicht.
 
Die Ausstellung im
http://www.monacensia.net/Ausstellungen.htm in München lohnt sich.
Einige Passagen aus ihrem Buch wurden direkt auf die Wand geschrieben!
Sagenhaft. 
Zumal mir die Wörter inhaltlich unter die Haut gingen, (gut sie hätten mich bezüglich der Thematik: fehlenden Mutterliebe und  häuslichen Gewalt auch triggern können, aber ich war heute sehr stabil) und dann die außergewöhnliche Idee und der Mut dieser Darstellung!

Ja, heute konnte ich wieder ein wenig aufatmen.
Heute ging es mir gut.
Vielleicht war ich teilweise sogar ein wenig glücklich :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen