Sonntag, 4. November 2012

Nicht herzlich willkommen


Ich hab wirklich Probleme, Menschen in meine Wohnung zu lassen. Das ist mein absoluter Schutzraum. Ich kannte bis vor wenigen Jahren das Wort Privatsphäre nur aus dem Wörterbuch. Nach belieben wurde über mich und meine Sachen verfügt. Wie es der andere halt brauchte. Zeigte ich meine Grenzen, wurde ärgerlich oder erstaunt hieß es nur: is was? Hab dich nich so, is ja nix dabei.

Noch mehr hasse ich es, wenn der Besucher den Satz „fühl dich wie zu hause“ zu wörtlich nimmt. Wobei ich das natürlich nie sage, weil mein Besucher hat am Tisch zu sitzen und sich so wenig wie möglich umzusehen oder sich gar zu bewegen! Ja! Is so.

Ich bekam wirklich sehr große Augen, als sich mein Gast vom Tisch erhob, auf die Couch zusteuerte (die so klein ist, dass nur eine Person drauf Platz hat, außer man spielt engumschlungenes Liebespaar, was ich jetzt mit dem Gast nicht vorhatte), sich drauf niederließ und sich gemütlich in meine Decke einkuschelte!

Während ich degradiert und innerlich aus meiner Wohnung geworfen, am Tisch saß und rüber glotzte. Fragt sich echt, wer hier einen an der Waffel hat. ODER? Ich hasse grenzenlose Menschen!

Dieser Gast lief unter "Bekannte". Man hatte sich 4 oder 5 mal gesehen und sich 1 oder 2 mal näher und auch persönlicher unterhalten. Also nix mit inniger Freundschaft oder so....
Und genau wegen solchen Grenzüberschreitungen, gegen die ich mich nicht wehren kann (weil nicht darf, wegen innerem Verbot/Blockade), mag ich die wenigsten Menschen in meiner Privatzone! Eindeutig zu viele Grenzüberschreitungen erlebt.
Selbstverständlich flogen später alle Decken und Kissen in die Waschmaschine, damit der gemütlichste Teil des Wohnzimmers wieder MEINER wird!


Dann noch ein Hinweis:
Ein Leben mit Autismus – Die etwas andere Anthologie“ (ISBN 978-3-941139-47-3) zum Preis von 17,00 € beim Telescope-Verlag.

Die Buchpremiere und Lesung mit Emma Wolff wird am 17.11.2012 um 18Uhr, im Cafe Buch Oase, Germaniastraße 14 in Kassel stattfinden. Der Eintritt ist frei, jedoch Spenden sind erwünscht. 

Und noch was zu gucken (gibt eh zu wenige Bilder hier):
Das kommt dabei raus, wenn man die Kamera auf das Gucklock eines Kaleidoskops hält:


 Das kommt dabei raus, wenn man...ach seht selbst:



 


Kommentare:

  1. Ich kann grad nur den Kopf schütteln, liebe Regenfrau. Diese "Bekannte" scheint ja wirklich keine Grenzen zu kennen. Bekommt man sowas nicht schon als Kind beigebracht, dass man schon gar nicht ungefragt das Eigentum anderer Menschen anfasst? Geschweige sich denn in der Wohnung so breit macht! Immerhin weisst Du jetzt auch, wen Du nicht mehr einlädst ;-)

    Coole Sprüche auf den Herzen, gefällt mir!

    Lg
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jepp genau, das weiß ich wer mir hier nicht mehr reinkommt ;) Werde auch sonst den Kontakt reduzieren, weil die mir allgemein zu aggressiv ist, aber wegen einer Sache werden wir uns immer mal begegnen. Kann ich mal wieder Grenzen setzen üben *soifz* :)
      Happy day!

      Löschen
  2. Hallo Regenfrau. Ich kann Deine Situation vollstens verstehen. Ich hatte ein recht großes Haus, "Ihre" Familie nebenan. Jeden Tag waren sie da und fühlten sich ebenfalls so, als sei alles deren Hab und Gut. Mein Leben war wie ein offenes Buch. Grausam!! Ich konnte nicht Pupsen ohne das "sie" wussten welche farbe er hatte ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohje, schrecklich, hab das auch mehrfach erlebt und ja das ist wirklich grausam. Hoffe Du hast jetzt mehr eigenen Spielraum!
      LG

      Löschen
  3. Bekannte? Die/der nimmt sich ja was raus.
    Ich kann das so gut verstehen, mir gehts ja ähnlich.
    My home is my castle.
    Immer muss ich stundenlang putzen und aufräumen, wenn ich weiß jemand kommt. Jemanden unangemeldet rein lassen? Ist nicht drin.
    (Werden Decken benutzt, oder Kissen, wasche ich sie danach ebenfalls.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ja froh, dass es anderen auch so geht...das davor zuviel putzen hab ich mir abgewöhnt, klar sauber und aufgeräumt, aber nicht übertrieben. Aber ich räum ziemlich viele persönliche Sachen weg, weil ich auf doofe Sprüche (DAS liest du? ect.) kein Bock mehr habe...
      Viel Spaß und weiterhin gute Besserung in Deinem Schloß inkl. Prinz :-)

      Löschen