Donnerstag, 1. November 2012

Durcheinandergedanken

Fiel gestern der Satz:
"Oder du kommst schon Sylvester her!"
Also, dass ich an Sylvester die Auswahl habe, was ich machen kann, ist mir auch noch nie passiert (dafür paßt es zu diesem Jahr, in dem eh soviel anders als sonst ist).
Aber schön fühlt sich das an :-)
Doch der Hund hat als erster gefragt war schneller.
Die Nachbarin mit ihren 2 Hunden kommt auf ein Stündchen vorbei. Ihre Fellnasen finden die Knallerei toll.
Und ich finds toll, dass ich dann gleich mit einem Hunderudel ins neue Jahr starten darf.
Was für ein Geschenk!

Tja und damit 2013 genauso gut läuft, wie 2012, hab ich nun auch einen neuen Terminkalender. Ich weiß nicht warum, aber dieses kleine Teil  freut mich total. Manchmal bin ich echt schräg...

Meine sehr langen Haare nerven mich inzwischen so sehr (nix hält, überall sind nur noch Haare...)dass ich mich fast schon auf den Friseur morgen freue!!!! Tztztztz....

Und dann bin ich in einem Alter angekommen, in dem man morgens sieht, dass ich abends geheult hab. Supääär!

Auch wenn mich die Tafel oft nervt und stresst. Besonders derzeit, da echt üble Stimmung herrscht, bin ich auch froh drum und kann auch immer wieder das Gute sehen. Gestern z.B. hab ich mich mit einem Mann köstlich amüsiert! Dann gabs sogar rote Rosen (nee nich von ihm) und bei den Dosen stand eine ohne Etikett rum. Keiner wußte was drin war und keiner traute sich die mitzunehmen. Ich nahm sie. Ist doch kein Risiko, wenn es nix is, is es halt nix.
ABER, es waren Ananas :-)
Erfreulich war, dass mich das Getrasche vom letzten Mal gar nicht groß juckte. Es gab keine zwanghaften Gedanken oder Befürchtungen oder gar Ängste die wieder in Richtung Soziale Phobie gehen.
Ein echter Fortschritt, weil genau solche Vorfälle (es wird über mich schlecht geredet, dann auch noch ungerecht, es werden Urteile über mich gefällt, fühle mich ohnmächtig, weil ich nicht weiß wer da rumtratscht)  einen erneuten extremen Rückzug auslösen können.

Wie gesagt, so schnell laß ich mich von meinem Platz nicht mehr vertreiben, dafür steh ich jetzt viel zu sicher auf beiden Beinen
(fast) mitten im Leben ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen