Freitag, 23. November 2012

Abend der Erkenntnis

Frage: Wie schminkt man sich asiatisch anmutende Augen?
Antwort: Gar nicht. Man lege sich abends heulend ins Bett, wälze sich stundenlang hin und her, schlafe nur 3,5 Std. aber natürlich nicht am Stück, dafür angereichert mit vielen Albträumen.
Voila! Fertig ist der neue Look.

Eigentlich sollte es gestern ein schöner Abend werden. Ich hatte 2 Plätze gewonnen (ja da hab ich grad Glück!) für einen Vortrag inkl. kulinarischer Verköstigung. Den best friend wollte ich mitnehmen.
Doch körperliche uns seelische Schmerzen hoch drei zwangen mich zu oben beschriebenen Szenario.
Das gute an Freunden ist ja: Sie kennen dich gut genug. In meinem Fall hieß das: ich bin extrem zuverlässig und pünktlich. Wenn ich also realtiv kurzfristig ein Date absage, dann brennt es wirklich.
Deswegen konnte ich das mit weniger, viel weniger schlechtem Gewissen als sonst, absagen.
Außerdem ist mir inzwischen meine Gesundheit (oder das was davon gerade übrig ist) wichtiger, als bloß nicht andere zu enttäuschen.

Also ab in ins Bett. Mit Wärmeflasche und meiner Lieblingsradiosendung um 19h im Radio Bayern 3. Persönliche Geschichten von besonderen Menschen. Ich wußte nicht, wer interviewt werden sollte. Ich ließ mich überraschen. Und wurde dies positiv:
Tessa Korber - Mutter eines autistischen Kindes.
Wer es auch hören möchte:
http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern3/mp3-download-podcast-mensch-otto.shtml#
vom 22.11.2012

Seit Tagen dröhnt mein Ohr. Das ist nicht der helle Ton vom Tinitus, sondern eher das tiefe Brummen. Streßpegel im roten Bereich heißt das!
Aber ich wußte ja  gar nicht, WAS mich derzeit so aufgewühlt sein ließ. Ja hier und da mal ne Vermutung. Dann ist es teilweise wieder besser, dann wird's wieder schlimmer. ich tappte im Dunkeln.
Bis heute nacht.

Da wurde mir klar, dass ich derzeit von zwei "Vampiren", also wie es Frau Hirigoyen in ihrem Buch Masken der Niedertracht nennt: Von zwei narzisstisch Perversen umgeben bin.
Und das triggert natürlich enorm!
Ich hatte bei Kontakten schon immer wieder meine inneren Alarmleuchten gesehen, aber das wie sooft weg geschoben. Oder nach Tagen nicht mehr ernst genommen und bin wieder in die Falle getappt.

Also hab ich gegen 2:15h das Buch heraus gekramt und nochmal den Abschnitt der narzisstisch Perversen gelesen. Und genickt und genickt und all das wieder gefunden (von mir kurz zusammengefasst):

Vom Spiel der Verführung mit Komplimenten und einer zuckersüßen Freundlichkeit, die so schnell, wenn man das was der andere haben möchte (meist Zuwendung) nicht mehr gibt, in blankem Hass und purer Bosheit umschlagen kann.
In all dem ständigen kritisieren und immer sind die anderen schuld.
Mit absolut keiner Achtung vor dem Anderen und null Einfühlungsvermögen (die Gefühle die man sieht, sind alle nur gespielt, ein Narzißt empfindet die nicht, da ist nur Leere).
Dieses nicht allein sein können.
Der langsame Test: wie weit kann ich gehen, was lässt die alles mit sich machen, bis sie sich wehrt?
Das soziale Schlachtfeld um sich (die meisten Mitmenschen flüchten schnell, überall gibt es nur lästern und schimpfen...wer ist schon gern bei solch einem Mensch?)
Und bei den Opfern: das sich ausgelaugt fühlen, die Verwirrung nach einem Treffen. Und sei es nur ein Telefonat.

Jetzt bin ich mir sicher, was ich vorher immer wieder über Bord warf:
Abstand, ganz großen Abstand zu diesen beiden Personen!
Es fühlt sich richtig und stimmig in mir an, wo vorher immer Zweifel waren: Vielleicht seh ich das ja falsche, die meinte das nicht so, die ist halt so, jetzt biste aber schon paranoid...usw.
Nein, ich traue meiner Wahrnehmung!
Auch mein derzeitiger Rückzug macht nun mit dieser neuen Sicht wieder absolut Sinn.
Das ist ein großer Trigger, wenn man dasselbe krankhafte manipulative Spiel, ja diese seelische Gewalt erneut erlebt, mit der man aufgewachsen ist.

Was posstraumatische Belastungsstörung noch ist:
Wenn das Leben dir eine Kiste vor die Nase hält und du sie nicht sehen willst, du verrenkst dir dermaßen den Kopf, um bloß nicht diese Kiste wahrnehmen zu müssen, du tust alles dafür.
Doch das Leben hält dir stur und ausdauernd die Kiste hin.
Bis es sich denkt: "Ok, wer nicht sehen will, muss fühlen" und lässt die große, schwere Kiste direkt auf deine Füße fallen!
Du schreist AU! und im selben Moment weißt du: Die Zehen sind jetzt so blau und dick und schmerzhaft, dass an gehen gar nicht zu denken ist und setzt dich vor die Kiste.
Öffnest den Deckel und kramst all die alten Geschichten die sich darin befinden heraus. Sie wollen angesehen und beachtet werden.

Schon wieder.
Zum wievielten Male?



Kommentare:

  1. liebe regenfrau
    die letzte nacht habe ich auch mehr wachend als schlafend verbracht … heute zermürbt und nicht fähig zur arbeit. es ist gerade so eine zeit… ich weiss nicht. dämonenwetter! das unterste will zuoberst.
    lieber gruss
    anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      ich hoffe deine heutige Nacht war genauso gut wie meine...9 Std. durch geschlafen und gleich gehts in den stillen wald.
      Ne arbeiten wär gestern auch nich drin gewesen. Schön, dass Du Dir *frei* gegönnt hast.
      LG

      Löschen
    2. liebe regenfrau
      schön! diesmal habe auch ich tatsächlich besser geschlafen! wobei ich auf meine tröpfchen zurückgegriffen habe …
      lg anne

      Löschen
  2. *reinschleich*

    *Dir mal einen Tee hinstellt *

    *Gute Besserung flüstert*

    *und wieder rausschleicht...*

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Regenfrau,

    das klingt nach einer ziemlichen Portion Arbeit, die Du da geleistet hast wieder und noch leistest!

    Ich weiß es nicht aber vielleicht ist es ja doch jedesmal auch wieder anders? Schneller, weniger extrem, schneller wieder raus aus der Situation, seltener rein in solche Situationen? Und irgendwann muss es gar nicht mehr auf die Füße fallen!

    Ganz viele liebe Grüße und Erholung - ein gutes Wochenende!
    anja und co

    AntwortenLöschen
  4. Hallo anja,
    ich seh das gar nicht als von mir geleistete Arbeit, sondern eher: ich bin massiv getriggert und es beutelt mich einfach.
    Ich hatte aber auch übrlegt: wenn ich immer noch das Schlafmittel nehmen würde, wär ich vielleicht nicht so schnell auf die Ursache meines Unwohlseins gekommen.
    Und ja: weniger Zweifel gibt es bezgl. solchen Menschen. das stimmt :)
    Euch auch ein wunderbares Wochenende!!!

    AntwortenLöschen