Dienstag, 30. Oktober 2012

Schlaf, der

Ich träume seit Tagen wieder sehr sehr lebhaft.
Das gab es nun seit Monaten nicht mehr (und ehrlich gesagt, habe ich es auch nicht vermisst).
In diesen Träumen denke und fühle ich sehr real. Wie am Tag.
Vorgestern träumte ich, dass der Tag meines Haftantrittes gekommen war. Ich war draußen unterwegs und konnte mir nicht vorstellen, jetzt ins Gefängnis zu gehen, die Vorstellung war sooooo schrecklich. Einmal drin, kommste so schnell nicht mehr raus. Also dachte ich: Gehste nicht hin, gibt zwar auch Ärger, aber ich bleib erst mal frei.
Später saß ich bei einem Zuständigen der Haftanstalt. Der meinte: "Das war ein Versehen, bei ihrem kleinen Delikt müssen sie natürlich nicht ins Gefängnis!!" Es kam also eine 3.Möglichkeit ins Spiel, an die ich gar nicht dachte (gut, die ist jetzt auch nicht üblich).
Der Traum zeigt aber meine extrem große Angst vor Vereinnahmungen, Fremdbestimmung und Freiheitseinschränkung. Die mir auch bezüglich Arbeitsstelle das Leben sehr sehr schwer macht.

Der andere Traum: Ich war kurz davor vom LKW erdrückt zu werden. Super. Ich wollte weglaufen, duckte mich weg und versuchte mit der bloßen Hand den LKW aufzuhalten.
Was ich auch real tat. Als ich vor Schreck aufwachte, brannte das Licht, ich saß auf der Bettkante und drückte meinen Radiowecker gegen die Wand.

Irgendwas in mir rumort da ganz heftig.
Als Kind war ich immer die Lachnummer der Familie, weil ich so heftig träumte, um mich schlug, viel im Schlaf redete und schon mal schlafwandelte.

Seit Monaten versuch ich von meiner Einschlafhilfe in Form von 25mg Amitriptylin runterzukommen. Gestern startete ein neuer Versuch. Ich glaube, das ist eine psychologische Sucht:
Ich nahm die Tablette nicht = also kann ich nicht schlafen.
Mal sehen, wenn die Nächte sehr unerholsam werden, nehm ich es lieber noch. Aber erstmal versuch ich es mit einem pflanzlichen Mittel.

Kommentare:

  1. Was ich wichtig finde zu wissen:Träume helfen beim Verarbeiten. Nicht indem man sie deutet, einfach nur indem man sie träumt! Weshalb deine Träume ein Zeichen dafür sind, dass du es verarbeitest. alles wird gut ;-)

    AntwortenLöschen