Dienstag, 16. Oktober 2012

Ja, ist denn heut schon Wochenende?

Leider nein.
Ich fühl mich aber so, als ob ich eins gebrauchen könnt.
Hab tatsächlich nach 7 Jahren mal wieder einen Frauenarzttermin geschafft. In einer fremden Praxis. Im großen und ganzen lief es gut. Lag es daran, dass die Ärztin eine Frau war? Oder an der halben Tavor? Oder an dem Ball, in meiner Hand, an dem ich meine Anspannung rausließ? Oder das ich mal klarstellte was Arztbesuch für mich bedeutet, nämlich nicht nur so eine Unlust "wer geht schon gern zum Arzt?" Ab da wurde die erst etwas muffige, lustlose, uninteressierte Frau doch etwas wacher und freundlicher.
Egal, ich hab es hinter mir.

Der Termin gestern zerrte auch etwas an den Nerven. Weil ich dort normalerweise allein arbeite und es stand in Ausicht, dass 2 Menschen evt. ganz in meine Nähe kommen. So war ich 3 Stunden in Daueranspannung und im Endeffekt war ich doch allein. Aber das schafft mich dermaßen!

Gestern ging noch das Telefon. Muttern. Ich ging natürlich nicht dran. Sie klang normal, erzählte mir was und wollte wissen wie es mir gehe. Der Hintergrund war etwas laut, da vermute ich, dass sie doch schon beschwippst war (da kommen dann gern Klaus&Klaus oder Roy Black unter die Schallplattennadel.)
Tja was solls ich sagen....NATÜRLICH kam ich ins Zweifeln, ob die Telefonnummeränderung so sinnvoll ist. Denn genau gestern kam auch meine neue Handynummer (und ich wollte beide Nr. in Ruhe am Samstag einrichten und verteilen).
Sollte ich vielleicht nicht doch nochmal...eine klitzekleine Chance..?!?!
Wenn ich mich so von außen betrachte, find ich das hin und her un-mög-lich. Das ist wie die Frau, die immer wieder zu ihrem schlägernden Typen zurück rennt.
Ja der Wunsch ist da Kontakt zu haben, Familienanschluß zu haben, übers Wetter, die Nachbarn und die Nackenverspannung zu reden. Vertrautheit und Geborgenheit spüren (haha, die gab es ja nie).

Ich krame die schriftliche Vereinbarung mit mir selbst heraus, in der steht, dass ich keinen Kontakt mit der Familie aufnehmen werde. Und warum  nicht. Einfach weil ich keinen Bock mehr hab die emotionale Tankstelle zu sein, die eigentlich eh schon auf dem trockenen liegt....
Auch wenn es sehr schmerzt und weh tut, die Nummeränderung wird durchgezogen, die zwei Streithähne in mir muss ich noch irgendwie zügeln. Wie? Keine Ahnung, denn einen Kompromiß wird sich nicht finden lassen.

Den Hund hab ich diese Woche nicht. Einerseits doof, weil der mich immer recht gut auf andere Gedanken bringt und ich lockerer, humorvoller werde. Andererseits ganz gut, meine Wohnung braucht mal wieder eine Aufräumaktion und andere Baustellen will ich auch in Angriff nehmen.

Aber erst brauch ich eine Mütze Schlaf.
Dann geh ich halt im Traum mit dem Hund.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen