Freitag, 19. Oktober 2012

Hitzkopf

Ich merk, dass ich zur Zeit wieder aus dem Gleichgewicht bin.
Aus dem ayurvedischen Gleichgewicht. 
Bin wieder zu sehr im "Pitta". Im Feuer.

Eigentlich ist das schön: 
Ich sprühe vor Aktivität und Ideen. 
Der Tag ist viel zu kurz. Mittagsschlaf brauch ich nicht mehr. 
Ich bin hellwach. Ich will alles sofort machen! Es gibt soviel zu tun! 
Kaum ruhe ich etwas, wird es noch schlimmer. 
Mir fällt ein, was ich noch tun will und muss und könnte. 
Hüpfe von einer Ecke in die andere. 
Keine Minute bin ich still. Das Hirn dampft. Ich glühe. Ich strahle. 
In meinem Kopf explodiert ständig ein Feuerwerk.
Wildfremde Menschen grüßen mich. Ich hab Power. Ich könnte...ach was ich alles KÖNNTE!
Aber ich sagte es ja schon: Der Tag ist zu kurz, die Nacht zum schlafen. 
Aber nicht lange. Spätestens um 5h steh ich wieder auf der Matte. 
Mache weiter. Unermüdlich. 
Wenn etwas nicht sofort funktioniert, werde ich ärgerlich, ja zornig.
Ich bin Inspiritation. 
Ich bin Kreativität. 
Ich brauch gar kein Koks. Ich bin so von ganz allein. 
Die Sonne heizt das ganze noch auf. Bis Montag soll es so sonnig und warm bleiben. 
Ich bräuchte jetzt Kühle und Wind, um meine Brennstäbe wieder runterzufahren. 
Es laugt mich auch. Es quält mich, weil ich was machen MUSS. Der innere Drang ist so stark. Ich kann es nicht abstellen, fühle mich auch ein wenig hilflos.

Jetzt hab ich die Lösung: Wenn ich morgen wieder so früh wach werde, gehe ich hinaus: Dann ist es noch kühl und dunkel und still. Vor allem still will ich es haben....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen