Sonntag, 21. Oktober 2012

Ein Sonntag mit Luisa Francia

Das schöne Buch das ich mir letztens gönnte, stammt eben von dieser Autorin: Luisa Francia. 
Titel: Die Sprache der Traumzeit.

Erst dachte ich so: "Och nö, nicht noch ein Buch über Nachtträume und deren Deutung". Doch als ich genauer hinsah, las ich: Kunst und Magie. 
Da horchte ich auf!

Wenn sich Kunst und Magie bei mir vermischen, nannte ich das immer "Künstlergefühl". Es ist ein stimmiges bei mir sein, mich gut spürend, eine besondere Stimmung mit hoher Energie. 
So wie letztens bei einem Glas Wein, einer neu entdeckten ziemlich unpopulären Musik, die Sonne geht unter und innerlich bin ich erfüllt von einer neuen Idee. Weit entfernt vom Alltag.
Flohmärkte verströmen auch oft dieses Flair, oder alternative Projekte, Querdenker oder einfach ein Film aus einer kleinen Produktion...mit dieser besonderen Energie.
L. Francia nennt dieses Gefühl, dieses Sein, diese Situation: Traumzeit.

Sie meint das besonders Frauen eine gute Verbindung zu dieser Mischung aus Kunst und Magie haben. Überhaupt geht es ihr viel um Frauen. Sie ist sozusagen eine Frauenbewegerin ;-)
Augenzwinkernd ermutigt sie nämlich, die weiblichen Potentiale zu erkennen, zu leben, seine Wahrheit finden, aus einzwängenden Regeln und Verhalten auszubrechen, wieder mehr auf die eigene Intuition zu lauschen, sich gegen die Manipulation der männlichen, weißen "Herr"-schaft aus der Mittelschicht zu wehren.

Sie erzählt von archaischen Impulsen, Gefühlen, Ritualen, wie man dem Raum schaffen kann, von den Wundern der Natur, von Vorahnungen.
Sie inspiriert, stellt in Frage, spielt mit Wörtern...
Sie fragt: Was ist Kunst und was Magie?
Sie klärt auf, dass wir alle mystisch sind. Vor allem Kinder. Doch das dies in der rationalen Regel-und Gesetzeswelt bald leider verloren geht.
Schon immer wurden Geister und Ahnen gerufen.
Sie zeigt die Mystik im Alltag und will wieder mehr diese Welt verzaubern!
Warum? Weil so viel Kraft darin steckt !

Sie erzählt aus ihrem eigenen Leben.
Und bei all dem bleibt sie bodenständig, natürlich und verständlich. 
Das gefiel mir am allermeisten.

Es war bestimmt nicht mein letztes Buch von ihr!

Kommentare:

  1. Du kannst sie sogar im Internet finden, sie schreibt einen aufmüpfigen Blog salamandra.de. Außerdem liest sie in München in der Frauenbuchhandlung.in München.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß ;) Aber danke trotzdem für den Hinweis.
      In den Frauenladen ging ich ja, weil dort Bilder von ihr ausgestellt sind.

      Löschen