Mittwoch, 1. August 2012

Viel zuviel Gefühl


Gabe oder Fluch
Das mit der Hochsensibilität ist ja so eine Sache.
Das Thema Reizüberflutung, also zuviel Lärm, zuviel hektisches Treiben, zuviel Visuelles, zuviel innerer/äußerer Druck..das alles kann ich gut wahrnehmen, bemerken und gegensteuern (manchmal).
Aber allein das es dazu einen Namen gibt und das Wissen was da los ist, erleichtert mich.
Das andere, mit dem ich noch nicht klar komme ist die fehlende Abgrenzung im Menschenkontakt. Als Beispiel: Ich gehe allein auf einem Feldweg. Nur Wiesen, Vögel und Bäume um mich. In weiter Ferne  sehe ich einen Menschen auf mich zukommen. Ab dem Moment bin ich gedanklich/energetisch beim anderen. Flutsch, weg aus meiner Mitte, weg von meinen Gedanken die ich gerade hatte, der Fokus liegt bei meinem Gegenüber. Solange bis wir "Hallo" sagten und uns aus den Augen sind.
Leider geht das manchmal soweit, dass ich fühle/“weiß“ was beim anderen gerade los ist. Ich nehme so viel wahr. z.B. das Pärchen, obwohl ich kein Wort hörte, sie noch nicht näher ansah und sie auch nicht direkt streiten, weiß ich, dass sie ein Gespräch über ihre Beziehung führen, dass viele Menschen in ihrer Umgebung gegen diese Beziehung sind und das ein großer Altersunterschied besteht.
Manchmal gehe ich ganz bewußt in diese Gabe. Ich bin in einer Großstadt und habe z.B. noch etwas Zeit. Ich „suche“ mir einen Menschen aus, gehe ihm vielleicht sogar ein paar Schritte nach und fühle wie sein Leben aussieht, was er macht, ob Kinder da sind, allein stehend.
Manchmal mache ich das auch mit best friend zusammen, das wird dann meist lustig.
Es ist aber schon fast zwanghaft, dass ich den anderen (z.B. mein Gegenüber in der Bahn) scanne. Wer ist er? Und schon rauschen tausend Gedanken um diese Person und meine Einschätzung durchs Hirn.
Es wär natürlich auch interessant, mal herauszufinden ob ich richtig liege. z.B. der jungen Damen die gerade ins Hotel geht, ein Kondom zustecken, weil ich mir sicher bin, dass sie dort sexuell ihr Geld verdient.
Ablenken durch lesen hilft kaum (in der Bahn), weil das Programm trotzdem läuft und ich mich kaum auf das gelesene konzentrieren kann. Ich kann es nicht abstellen, es läuft einfach.


Das nervt. Das ist anstrengend. Kennt das jemand?  Jemand eine Idee dazu?
http://www.kreativitaet-jetzt.de/index.html unter den Videos, Überschrift *feinste Antennen*

Wie sagt der Bayer: vui zvui Gfui!

Kommentare:

  1. Ja, *meld* hier! :-) Ich kenn das nur zu Genüge... Was bei Dir noch fehlt ist das "Loslassen" - Du hälst die Infos vom anderen fest, machst Dir zuviele Gedanken darum. Wenn ich z.B. draussen unterwegs bin und mich "springen" solche Wahrnehmungen an, dann stelle ich mir sofort ein Schutzschild vor, an dem alles abprallt. Ich stelle mir dann immer vor, wie ich innerlich eine Tür schliesse. Und wenn ich sie auflasse, dann schau ich mir die Infos an und lasse sie dann weiterziehen, konzentriere mich bewusst wieder auf mich. Mit etwas Übung geht das :)

    Lg
    Maja

    AntwortenLöschen
  2. PS: Übrigens stimmen mindestens 90% dieser Dinge, die ich so "kriege" - der Rest sind eigene Gedanken/Vorstellungen die sich mit reinschummeln ;-).
    Unsere Wahrnehmung ist nunmal "messerscharf" :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar, das loslassen kommt noch (hoffentlich).
      Ich beobachte ja nun das erste mal bewußt, was da so in meinen Gehirnwindungen abgeht...was ne Party :)
      Und werde langsam aber sicher mich immer öfter fragen: ist das jetzt wichtig? (bei der Person/Situation)
      Um so dann auch etwas Kraft zu sparen. Das weiterziehen als Wolke gefällt mir gut, das mit der Tür/Wand hab ich schon paarmal in anderen Situationen probiert, aber das fühlt sich für mich nach komplett ausgeschlossen an.
      Meinst du? 90%?? Is ja ne ganze Menge...
      dann könnt ich ja Detektiv werden oder zur Mordkommission gehen ^^

      Schönen Feierabend Dir!

      Löschen
  3. Oder Du arbeitest für die Polizei als Gedankenleserin! *hihi*

    Jap, 90 % stimmen tatsächlich. Hab ich selbst immer wieder überprüft, meine Freunde wissen inzwischen schon, dass sie mir kaum was verheimlichen können, weil ich Stimmungen, Gedanken usw. teilweise mitkriege. Einem Freund hab ich letztens ne Mail geschrieben mit den Worten: "Bitte trink bei der Hitze mehr, ich verdurste sonst an Deiner Stelle, obwohl ich genug trinke." Er rief abends an und sagte nur: "WIESO merkst Du das denn jetzt auch noch? Ist ja gut, ich trinke jetzt mehr, versprochen!"

    Spaß macht das nicht immer und wenn ich mit jemandem sehr eng verbandelt bin (wie mit ihm ;-), dann krieg ich viel mit, aber Gott sei Dank bleibt nimmer hängen. Sonst würd ich auch bekloppt werden! Ist schon so ne Sache mit der Hochsensibilität!

    So, die Badewanne wartet auf mich :)

    AntwortenLöschen