Freitag, 17. August 2012

Angenommen

Der heutige Nachttraum war ebenso deutlich und auch erfüllend wie der gestrige:

Ich war unterwegs, stand am Bahnhof und überlegte, ob ich mit dem Mann neben mir flirten sollte oder nicht. Ich sah ihn kaum, denn es war wieder einmal dunkel.
Dann sah ich auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig ein 14-j.Mädchen gekrümmt am Boden liegen. Ich eilte zu ihr hin, half ihr auf, stellte Fragen. Erst war sie empört, dass wir ihr nicht eher halfen, aber ich sah sie eben erst jetzt.
Sie wurde überfallen, ob auch vergewaltigt wollte sie nicht sagen, aber die Symptome sprachen dafür.
Wir machten uns gemeinsam auf den Weg, um Hilfe zu finden. Einen Arzt wollte sie nicht. Einerseits sträubte sie sich gegen Hilfe, andererseits wollte sie eben genau diese, konnte aber schlecht mein Angebot annehmen.
Diese Zwiespältigkeit spürte ich sehr und nahm sie mehrmals ganz innig in die Arme. Da wurde sie weicher und vertraute sich mir an. Ich solle Hilfe holen, aber in welcher Art? Das solle ich entscheiden, sie vertraue mir.
Die Polizei meckerte uns nur an, so dass wir denen nix sagten und in so eine Art Frauenhaus gingen.
Dort wurde alles mobilisiert was nur ging, an psychologischer Unterstützung, ein Zimmer, zu essen usw.
Später gab es sogar eine Feier. 
Ich besuchte sie immer wieder. War ihr sehr zugetan. Sie lag mir so sehr am Herzen, wie real wahrscheinlich noch kein Mensch. Ich begleitete sie solange, bis sie aus dem Haus wieder entlassen wurde.

Tja. Natürlich dreht es sich um "meine innere Jugendliche" der eben dies wieder fahren ist. Mit dem Unterschied, dass kein Erwachsener mit Verständnis, Mitgefühl und echter Zuneigung da war!
Ich spürte immer nur das genervt sein, das Geschimpfe und Unverständnis der anderen, als ich meinen jugendlichen Trotz, Unpünktlichkeit, Unordnung und alles was solche Halberwachsenen noch so anstellen, auslebte.

Keiner aus meinem Umfeld war klar, dass Jugendliche in dem Alter mit sich selbst überfordert sind, ihnen eine Orientierung fehlt, sie vieles nur machen, weil sie nach Liebe und Aufmerksamkeit schreien und weil sie vieles einfach noch lernen/ausprobieren und es nicht besser wissen.
Das alles einen Sinn und seine Gründe hat!

Es wurde immer nur das gesehen, was zu laut und zu unmöglich war, aber nicht, dass dahinter auf einfach nur ein unerfahrener Mensch steckt.
Jetzt, gute 16 Jahre später, erfahre ich von einem anderen, erwachsenen Menschen dieses Interesse, diese Annahme, das Verständnis für manch jugendliches Gehabe und natürlich auch Fehltritte (dafür ist man doch jugendlich oder?).
Das ist so heilsam!

Und so kann sich auch der Teil wieder integrieren. Mir vertrauen. Und ich kann ihn von Herzen annehmen, verstehen, halten und begleiten. Ich kann ihn trösten, nicht süßlich-übergriffig wie ich es oft erfahren habe, sondern ehrlich mitfühlend. Ich bin für ihn da, einfach so, ohne zu schauen, was für mich dabei rausspringt, oder ob ich auf meine Kosten komme.
Ohne Verurteilung.
Ich konnte lange keine Fotos von mir aus der Jugendzeit ansehen, da war viel Scham, Peinlichkeit, nicht-haben wollen. Dieses ungelenke, große, dürre Ding mit schlechter Frisur soll ich gewesen sein?
Es ist ein richtiges Maß von Fürsorge und Loslassen in die Selbstständigkeit.
Es tut so unendlich gut!
Ich fühle mich immer kompletter, immer heiler und "ganzer".
Ich fühle mich verbunden.

So mach ich mir, in Kontakt mit der Jugendlichen, einen schönen Nachmittag am See. Ich freu mich riesig!!!

Kommentare:

  1. Hättest Du es nicht geschrieben hätte ich gefragt ob Du nicht einen Spiegel geträumt hast. Als jugendlicher in so einer Situation will man ja angehört , ernst genommen werden und nicht ausgeschimpft werden aus Scham das da was geschehen ist was ja in der Familie und schon garnicht den eigenen Kind geschehen darf. Tztztz Ich freue mich das Du Dich immer mehr verstehst und erkennst. Klasse fortschritte. Wahnsinn
    Hab nen super Wochenende mit vielen grölenden Jugendlichen die manchmal alles tun um Erwachsen sein zu wollen und sich darum so extrem kindisch benehmen:-))))
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *die manchmal alles tun um Erwachsen sein zu wollen und sich darum so extrem kindisch benehmen:-)*
      DA sagst du was!!! :-) Ja stimmt :-)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Liebe Regenfrau,
    das klingt wirklich schön! Ich hoffe es war ein schöner Nachmittag :-)

    Gute Nacht und einen schönen Sonntag
    anja und co

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja war es.
      Leider ging dieses Verbundeheitsgefühl schnell wieder weg.
      Hoffe, Du/ihr hattest auch ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Unser Wochenende war ok - bis auf die hitze...

      Das Verbundenheitsgefühl so erlebt zu haben ist bestimmt wie ein Samenkorn der erst mal da ist und dann wächst.

      Dir eine Gute Woche! Liebe Grüße,
      anja und co

      Löschen
    3. Das ist ein schönes Bild mit dem Samenkorn. Werd ich mir merken! Weil ich ja gern so ungeduldig bin und am liebsten schon alles fertig und perfekt hätte :-)
      Gute Zeit Euch!

      Löschen