Donnerstag, 26. Juli 2012

Weiter geht's

Gestern war also viel Schmerz da.
Das war in Ordnung, ich hab den einfach gelassen und wurde irgendwann sehr sehr ruhig. Wunderte mich etwas. Denn normalerweise gehn mir solch Familienangelegenheiten dermaßen an die Knochen bzw. Nerven, dass ich völlig neben mir stehe.
Aber wahrscheinlich hab ich schon genug gelernt.
Hab das ja ewig mit Muttern und Vatern durch gemacht. 
Vor meiner Blog-Zeit.
Und ich muss das Gefühl nicht mehr unterdrücken mit Kippen und Alk.

Heute ist viel Wut da. Über so viel Dämlichkeit. Dass die wirklich glaubt, dass der Sohnemann sein falsches Bild über seinen Vater verliert, wenn er ihn tagtäglich erlebt und nicht nur in den Ferien (vor paar Jahren war die Scheidung).
Logisch wird ein vorpubertäres Kind sagen: "Stimmt, mein Vater ist echt ein Depp."
Kinder dürfen die Wahrheit nicht sehen, das würde die pure Existenzangst auf den Plan rufen, es braucht die Eltern für Wohnung, Nahrung, Liebe.
Dass selbst Gutachter, Anwälte und das Jugendamt diesen Mist glauben und ihn alle brav ins offene Messer zu Vatern laufen lassen, ist einfach zum .......
Ein Mann der glaubt, dass man Kinder (und erst recht Jungs) abhärten müsse.
Der lieber vorm Pc hockt und spielt bis die Konsole raucht und nachts arbeiten geht. Kinder versorgen? Schaffen die auch allein.
Uuuuuuaaahhhhhh.....

Die Antwort meiner Schwester war fast friedlich. Für ihre Verhältnisse. Aber da habe ich ja schon vorgesorgt, indem ich wenige Angriffspunkte zeigte. Ich kenn sie ja lang genug. Bissig wurde sie trotzdem, vom "ach-so-freundlichen-Ton" war nix mehr zu spüren.
Ich weiß man sollte mit solchen Leuten nicht streiten oder diskutieren.
Ein wenig muss ich es noch tun.

Dass das Thema emotionaler Mißbrauch/Vernachlässigung/psy. Gewalt immer mehr ins öffentliche Blickfeld gerät, gefällt mir sehr gut.
Auch diese Webseite:
http://www.narzissmus.org/gaslighting.php
Diese Infos dort gelten natürlich für alle  anderen narzisstisch kranke Menschen auch, dass aber gerade Mütter genannt werden, finde ich wichtig. Weil noch viel zu viele glauben, dass es nur heilige Mütter gibt und dass jede Mutter ihr Kind bis zum abwinken liebt.

Ja, mich um meine Mitte kümmern. Hab ich heut getan: Um halb 6 aufs Radl, 10km gefahren, in den See gehüpft (joa war schon ein wenig kalt, aber genial) 10 min. geschwommen, der aufgehenden Sonne entgegen.
Das tat gut.

Und jetzt geh ich eine Frau verabschieden, die ich bei der Tafel kennen lernte und die mir sehr ans Herz wuchs. Ich mochte ihre herzliche, mütterliche, temperamentvolle Art. Typisch Südländerin :) Ich mochte sogar ihre Umarmungen und Drückerlis :-)
Jetzt geht sie zurück zu ihren Kindern. Es wurde ein Gehirntumor bei ihr gefunden und da man nicht weiß, wie sich das entwickelt, möchte sie bei ihren Liebsten sein.
Das verstehe ich, werde aber auch mit einem weinenden Auge ihr hinterher winken...

Kommentare:

  1. Puh, das ist wirklich hart mit dem Vater des Jungen und dass Deine Schwester so dumm ist zu denken, dass der Junge sein Bild vom Vater revidiert, wenn er dort nur schlecht genug behandelt wurde. Dass Dir da die Hutschnur hochgeht, kann ich sehr gut verstehen!

    Danke für den Link zu narzissmus.org - ich habe - und ich hoffe es ist Dir so Recht - in meinen neuen Blogeintrag auf die Seite hingewiesen und natürlich aber auch Deinen Blog dazu genannt. Wenn das nicht ok ist, sag bitte Bescheid, dann entferne ich ihn natürlich auch wieder.

    Ich hoffe, Du hast die Verabschiedung gut hinter Dich gebracht. Ich drücke der Frau die Daumen, dass sie wieder gesund wird.

    Hab einen schönen Tag (ohne Vergangenheits-Stress).

    Lg
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar Maja ist schon in Ordnung, es ist ja nicht meine Seite und ich denke auch der Betreiberin ist es recht, dass dieses Thema bekannter wird.
      Ja die Verabschiedung war schön, wir haben viel gelacht und in meinem herzen bleibt sie ja :-)
      Und danke, der Tag heute war tatsächlich schön ;) Ich bin etwas sonnenverbrand.

      Löschen
  2. hallo Frau Regenfrau ;-)

    vielen dank für den link zum narziss.mus - das hat es heute sehr gut getroffen für mich. ich stelle fest, dass wohl meine ganze familie davon befallen sein könnte (ich bin lieber vorsichtig mit ferndiagnosen und schubladen-verordnungen).

    viele der beschreibungen treffen nicht nur auf die mutter zu, sondern auch und ganz besonders auf den vater. welch ein shice-spiel!

    die rollen von goldkind und sündenziege wurden schwester und mir abwechselnd zugeteilt. wir saßen und sitzen beide voll in der narzisstischen zange. rabääääh!!!!

    nach dem besuch des vaters am vergangenen wochenende bin ich immer noch mit innerlichem aufräumen und wieder zu-mir-zurück-finden beschäftigt.

    zum glück gelingt es auch mir, dabei auf alkohol und nikotin zu verzichten. dennoch: die selbstverletzungen sind heutzutage nicht weniger destruktiv, sie laufen nur subtiler ab.

    auf in die nächste runde:
    ich wünsche dir gutes!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe mo jour,
      oh ich musste tief schnaufen, als ich Deinen Post dazu las.
      Erstaunlich, dass Du im Kontakt so klar warst. Find ich super! Und ja es braucht Zeit sich wieder zu ordnen.
      Ich fand auf der Seite die Info zu Triangulation sehr interessant, kannte ich noch nicht, paßt aber auch.
      Bei mir ist es leider auch nicht nur die Mutter die so handelt...
      aber je mehr ich darüber lese, desto klarer wird mir: Abstand halten, laufen, laufen laufen...nämlich weg von denen.
      Wer weiß, wie lange ich sonst noch um Aufmerksamkeit dort gebettelt hätte oder weiter geglaubt,dass ich total verkehrt bin.
      Erholen wir uns gut,
      sei gut mit dir!
      Liebe Grüße:-)

      Löschen