Dienstag, 17. Juli 2012

So oder anders...

Es ist weiter spannend,
diese Reise zu mir selbst.
Ich bin gespannt wie es weiter geht und wo ich einmal landen werde!

Das reine schwarz/weiß-denken ist immer weniger präsent.
Ich war unglücklich, wegen einem Termin.
Erst sah ich nur 2 Möglichkeiten (altes Muster!)
- Termin absagen und somit auch das Gute bzw. die Lösung eines Problems
- Termin behalten und irgendwie durchquälen, weil er eben notwendig ist.
Aber es gibt doch noch etwas...mehrere Möglichkeiten.
Beim radeln heute morgen überlegte ich, was genau mich an dem Termin so streßt. Als ich das raus gefunden  und mir erlaubt habe, das eben auszulassen, ging es mir wunderbar. Ich freue mich sogar auf diesen Termin! :-)
(leider kann ich nicht genauer schildern, um was es geht).

Genauso ist es mit der Gruppe:
So wie sie jetzt ist, gefällt sie mir nicht mehr. 
Scheinbar gibt es 2 Möglichkeiten:
- Dabei bleiben und irgendwie mitspielen/durchhalten (und immer frustrierter werden und auf die blöden Menschen schimpfen, meine Zeit vergeuden usw.)
- weggehen, neue Gruppe suchen (alles wieder von vorne, was ich auch nicht mag)
Auch hier gibt es viel mehr Möglichkeiten!
Eine davon sprach ich gestern an:
Dass wir uns einen kompetenten Gruppenleiter ins Boot holen. Die Möglichkeit besteht, über die Selbsthilfegruppen in München.
Ich konnte das sehr klar, offen, sachlich, ruhig ansprechen. Ja erwachsen.
Mir ist diese Gruppe und diese Menschen wichtig. Ich mag die (manchmal *g*). Ich möchte das nicht aufgeben.
Anfangs wurde ich nicht verstanden, dann kamen wir fast vom Thema ab, ich konnte den Faden in der Hand halten und darauf bestehen, bis man mich verstand und wir einen weiteren Schritt vereinbart hatten:
Ich frage nach, wo und wie man zu so einem Leiter kommt, was das kosten würde usw.
Und stelle erstaunt fest: Solch organisatorische Sachen liebe ich! Suche die passenden Telefonnummer,  schreibe Mails, kümmere mich mit vollem Einsatz und Herzblut darum!

Sollte das nicht klappen, kann ich mir immer noch eine andere Gruppe suchen oder meine Einstellung versuchen zu ändern oder was anderes vorschlagen.

Oft muss ich nur eine Kleinigkeit ändern und nicht immer das große Ganze!
Spart viel Kraft, Geld und Zeit :-)
Ich bin zufrieden mit mir. Sehr!

Und weil das nie erlaubt war: Zu schauen, was mir gut tut, was ich möchte oder nicht, habe ich mir eine O.K.-Box gebastelt: einen Schuhkarton hübsch verziert und in den kommen kleine Zettel auf denen steht, was o.k. ist
- z.B. dass ich nach 500m wieder umdrehe und mir von zuhause einen Schal mitnehme, weil es kalt ist
oder dass ich die KG abgesagt habe, weil es mich zu sehr streßt
oder ich mich mittags auch hinlegen darf
oder den Lift benutzen, auch wenn ich 2 gesunde Beine habe und nur im 2.Stock wohne...
also ganz konkret, die kleinen alltäglichen Dinge, die beschreiben sollen was das genau heißt: Sich selbst wertschätzen, sich selbst vertrauen...
OHNE schlechtem Gewissen!

Kommentare:

  1. liebe regenfrau

    deine erfahrungen in diesem post sprechen mich sehr an, da ist soviel "mut" und "vorwärts" drin!. wünsche dir gutes gelingen! es spricht mich auch an, weil ich so ähnliches grade, erkenne immer mehr, dass es eben nicht nur die varianten a oder b gibt, sondern das leben viel mehr möglichkeiten bereithält > wenn ich mir diese möglichkeiten einräume! und das ist dann der springende punkt ;)

    liebe grüsse
    anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn es Dir gefällt :-)
      Ja vielleicht ist das jetzt die Zeit: Neue Möglichkeiten sehen, ausprobieren...nicht nur im privaten, sondern auch in der Wirtschaft, Job, ect...
      Liebe Grüße! Mit viel Erlaubnis :-)

      Löschen