Dienstag, 31. Juli 2012

Ich will nicht

Ich will mich nur noch um mich kümmern.
Nur.
Um mich.
Eigentlich will ich mich auch nicht um den Hund kümmern, 
eigentlich ist mir auch der 6 Std-imMonat-Job zuviel,
eigentlich möcht ich einfach nur in einer schlichten Holzhütte hausen,
mich von einfachen Dingen ernähren
und mich wieder sammeln.

Dieses *will nicht* ruft alte Stimmen herbei:
Das geht nicht, das ist narzisstisch,schizoid, auf jeden Fall krank.
Das macht man nicht.
Das schlechte Gewissen ist auch da.
Und wie.

Aber wie oft habe ich das *will nicht* ignoriert?
So oft. Millionenfach.
Und wie sehr kümmern wir uns um unsere Wohnung, um unseren Job, um unseren Körper, aber um die Seele???

Ich konnte heute nicht zum wandern.
Zu viele Gefühle sind in mir, die angeschaut und geordnet werden wollen.
Ich will nicht vor diesem Auto stehen, dass mir so einen großen Schock bereitet hat und eventuell 3 Leuten sagen müssen: "Ich kann nicht fahren. Nicht mit diesem Auto."
Und 3 Leute stehen dann da, mit ihren Erwartungen und ihren vollen Rucksäcken, und all das will in die Berge.
Von den dreien fährt keiner Auto.
Ich kann und will diese ganze Verantwortung nicht mehr tragen.

Also sage ich ab, fahre zum See an dem ich alleine bin, aber nicht schwimmen kann, weil der zu kalt ist.
Egal, ich muss mich erstmal sortieren. Schreibe ins Tagebuch und lese ein wenig in *Herz öffnen, statt Kopf zerbrechen*.
Ich arbeite ein wenig nach der Methode.
Es tut gut. Mein Herz beruhigt sich, ich kann wieder mehr ausatmen, der Druck in den Ohren löst sich langsam.

Ich fahre weiter zum anderen See, in dem ich schwimmen kann.
Aber diese elendigen Schuldgefühle...

Zuhause finde ich einen Brief der Rentenversicherung.
Betreff: Wegfall der Rente auf Zeit.
Das war erstmal ein Schock, mir sausten 100 Kilo in den Magen, weil ich dachte die Rente fällt SOFORT weg.
Aber es geht darum, dass sie ja im Dezember ausläuft. Find ich gut, dass die sich so früh melden, ich hätt das erst im September gemacht.

Werde einen Weiterbewilligungsantrag stellen.
Hätt ich ja auch nicht gedacht.
Aber wenn ich mal realistisch bleibe: Eingliederung, Umschulung, Teilzeitjob?
Mir wird von den Wörtern schon schlecht...

Kommentare:

  1. Liebe Regenfrau,

    mir fiel gerade ein: Kennst du das Buch "Eine Hütte für mich allein"? Ich lese es oft, gerade, wenn ich mich so fühle wie du, dann tut es mir wirklich gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tip! Wurde gleich bestellt :-)
      Bei mir wars früher das Buch: Unter dem Tagmond. Aber da würde mich jetzt der Umgang mit dem Jungen triggern. Auch wenn ich weiß, dass es ja nur ein Buch ist, mit frei erfundener Geschichte.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. so fühle ich mich auch schon die letzten tage, ich will einfach nur weg, weit weg ... weg aus dem gewohnten umfeld ...weg zu mir ...

    lg

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann mich den Worten von Mr.Moose nur anschliessen, denn Du, liebe Regenfrau, hast mir, mit den ersten Teil Deines Eintrages, direkt aus dem Herzen gesprochen.
    Eigentlich möchte ich, nur noch einfach..........

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Mr. Moose und Herr Oter,
    ich kenne einige denen es derzeit so geht und eine davon die sich konsequent nur um sich kümmert, mit einer Vehemenz das ich fast neidisch werde.
    Vielleicht kann man sich ja teilweise diesen Rückzug gönnen.
    Ich wünsche es Euch!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, diese Phase hatte ich auch sehr stark - da half nur zulassen, egal wie lange sie dauert. Wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich auch die Weiterbewilligung der Rente beantragen. Es ist gut, wenn Du Deiner Seele zuhörst und Dich um Dich selbst kümmerst. Das ist sehr heilsam - jeder Mensch sollte Gelegenheit bekommen das zu tun! Ich würd mir den Rückzug nicht nur teilweise gönnen - ich würd das ausleben, solange es mir gut täte. Ich kann Dir aus Erfahrung sagen - man kommt von ganz allein wieder aus der Höhle hervor gekrochen nach einiger Zeit :)
    Lg
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Maja für Deine vielen Kommentare und Rückmeldungen. Tun gut!
      Vor allem möchte ich in aller Ruhe und weiter so intensiv die Therapie machen, wir haben noch 30 Std. also noch eine gute lange Zeit, mit Urlaub/Krankheit ca. 1 Jahr.
      Aber ich hab angst,dass die Versicherung NEIN sagt.
      Liebe Grüße aus der Höhle :)

      Löschen
  6. Hm ... Spielst Du eigentlich noch Gitarre? Hast Du die Ruhe dafür in solchen Phasen? Tut das gut?

    Ich denke an Dich! Ich habe gestern auf der Fahrt zur Arbeit mal wieder im Bürobüchlein gelesen und beim Visualiesieren z.T. laut aufgelacht. Das wollte ich Dir nur schreiben, weil ich dachte, es macht Dir vielleicht eine kleine Freude.

    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke *grins* hat es :-)
      Nein Gitarre hab ich mir für den Herbst vorgenommen.
      Die Konzentration fehlt im Moment und die Handwerker die so einen ganz anderen Takt anschlagen, nerven sehr.
      Ach ich beneide Dich sehr, dass Du die Möglichkeit hast, an der Ostsee zu sein *schnief* :)
      Liebe Grüße und mögen die restlichen 3 Tage flott vorüber gehen!!!!!!

      Löschen
  7. Ach liebe Regenfrau, ich kommentiere hier soviel, weil es einfach Spaß macht bei Dir zu lesen (auch wenn die Themen Dir oft sicher keinen Spaß machen, Du weisst, wie ich es meine) und weil es auch mir hilft zu sehen, dass ich nicht allein bin mit all diesen Themen.
    Ich denke nicht, dass die Versicherung NEIN sagt. Du hast genug Baustellen und ich würde an Deiner Seite mit der Thera drüber reden, dass Du noch nicht bereit bist für die Arbeitswelt und sie soll Dir helfen mit dem Antrag. Das wird schon!

    Du kannst Gitarre spielen? Jetzt bin ich ja ganz neidisch *lach* Super find ich das! Ich wollte auch immer spielen lernen, aber ich bin so talentbefreit in dieser Hinsicht :)

    Hab einen schönen Tag!

    Lg
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich weiß ja wie erleichternd das sein kann, von anderen zu lesen und hören die gleich denken und fühlen, die auch in so einem Chaos aufwuchsen und man das erste mal hört: Du bist ok, das WAR schlimm, das war Vernachlässigung ect...
      Endlich wird einem geglaubt.
      oooch von KÖNNEN kann nicht die Rede sein. Obwohl. Doch, ich kann es auf meine Weise, ich kann genau einen Rhythmus und den aber gut. Nicht gelernt, sondern der kam aus mir selbst heraus. Also spiel ich hin und wieder den.
      Einige Griffe werden noch dazu kommen, und dann spiel ich nach Gefühl,
      mein großes Vorbild in diesen Sachen ist:
      http://www.viva-lavida.de/

      Liebe Grüße!!!!!

      Löschen