Montag, 2. Juli 2012

Gedanken über das Ende

 Ende vom Sommer:
So, jetzt ist aber auch wieder gut mit Sommer.
Jetzt darf der Herbst kommen.
Hab ja schon lang genug ausgehalten, nein stimmt nicht, ich habe teilweise den Sommer wirklich genossen und das ist für mich schon was!
Aber jetzt reichts einfach. Die Wohnung ist eine Sauna. 
Heute ist es zwar draußen kühler, aber auch wieder laut.
Ich will wieder Ruhe, Nebel, Regen, Kühle.
Man merkt einfach meine nordöstlichen Vorfahren :-)
Oder meine Depression...

Ende von der Krankengymnastik:
Das war am Wochenende Thema. Ich denke viel über das Thema "Körpernähe" nach. Mir fallen zig Situationen ein, in denen ich völlig panisch/hysterisch war und gar nicht recht wußte warum. Jetzt weiß ich es.
Ich weiß jetzt auch, dass ich meistens total erstarre und wenn es nur beim Pieks von der Impfung ist.
Ich will mir mehr erlauben, dass ich Körpernähe einfach nicht mag. 
(Hab ja auch meine Gründe dazu.)
Also nur selten. Sehr selten. Und wenn auch meist nur kurz.
Ausnahmen: Tiere und Kinder zwischen 3 und 6 Jahren.
Ich will mir erlauben, mich da hin zu stellen, hinzusetzen, wo ich mich wohl fühle. Viel öfter "nein" und "Stop" sagen. Weggehen, wenn es mir zu nah wird...
Ein Teil von mir genießt die 10 Minuten Massage bei der KG.
Dann würde es reichen. Aber da sind die Abwertungen: dann brauchste ja gleich gar nicht hingehen probier das und jenes mal aus, damit es doch noch klappt, hast ja eh nur noch 4 Mal...
Das klingt alles wieder zu sehr nach "irgendwie aushalten". Scheiße.
Schon lange fliegen in meinen Schubladen diverse Flyer für Massagen herum. Die fliegen jetzt in den Müll. Irgendwie dachte ich halt immer, dass man das als normaler Mensch mal macht. Sich massieren lassen. Dass das gut tut. Kann schon sein. Aber mir nicht.
Das wär ja so, als wenn ich einem Mensch mit Höhenangst eine Heißluftballonfahrt über die Alpen schenken würde :-)

Ende vom Leben:
Ich sehe etwas suizidal aus. Bin es aber nicht!
Mein linker Unterarm ist verbunden. Ab Handgelenk.
Ich weiß nicht, sind es die Mücken die so anders wurden oder reagier ich anders drauf.
Seit 2 Jahren reagiere ich heftig auf Mückenstiche: Extreme Anschwellung, ziemliche Schmerzen und kaum Bewegungsfähigkeit. Egal ob im Fuß oder am Arm. Und natürlich über Tage (!) dieser Juckreiz. deswegen der Verband.
Weder Zitronensaft,  Eispack, noch Essigumschläge helfen.
Nur: warten, bis es von alleine wieder heilt.

Kommentare:

  1. Hola Regenfrau
    Deinem Namen nach ist der Herbst auch eher deine Jahreszeit. Also ich weiß ja nicht.. ich bin ein wirklich waschechtes Sommerkind und wenn der Sommer so unbefriedigend ist wie dieses Jahr fühle ich mich sehr beschissen wenn er dann auch noch vorbei ist. Es gibt ein Lied von den Wise Guys, da singen sie: Sommer ist was in deinem Kopf passiert. Und ich glaube das stimmt. Dieses Jahr war nicht viel Sommer im Kopf bei mir. Vielleicht kann ich mich mit dem Herbst aussöhnen wenn ich mir ein bisschen mehr Sonne im Kopf gönne. Denn eigentlich mag ich den ja auch ganz gerne. Die Zeit der Veränderung, die ganzen Farben.. nur das Loslassen (der alten Blätter) finde ich oll..
    Einen goldenen Herzherbst wünsche ich dir. (:

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag kühlere Luft eher, die tut mir einfach gut und auch neblig/bewölkt tut meinen Augen eher gut, nicht so grelles Licht.
    Ich weiß ja nicht wo Du wohnst, in Bayern war es ein Hammersommer: ewig Sonne, hohe Temperaturen...
    Mir machte Sommer früher immer Druck: ich müsste und sollte und das inmitten von heftigen Depris. Schrecklich. Dieser Sommer war für mich gut: Im Kopf und im Herz.
    Dann Dir noch einen Herbst, so wie es für Dich gut ist :-) Alles Gute!
    Und: PS: Immer schön im Flow bleiben ;-))

    AntwortenLöschen