Dienstag, 5. Juni 2012

Herzensarbeit

 Die letzten Tage haben sich wieder einige Themen angesammelt.
So saß ich heute morgen nach dem Frühstück am Tisch und spürte, dass ich da einiges erstmal sortieren muss möchte, bevor ich zum Sport gehe.

So bewußt habe ich das schon länger nicht mehr gemacht.
Themen waren ein Mann, ein Klassentreffen und die Montagsgruppe.
Ich habe erst geschaut was an Gefühlen da ist. Ohne Verurteilung!
Da gab es Mißtrauen, kein Bedürfnis alte Schulkameraden zu sehen und schon gar nicht den Ort, es gab Wünsche und Ängste. Und natürlich ein schlechtes Gewissen (das ist ja eh mein 2.Vorname).
All das schrieb ich auf. Und dann meine inneren Stimmen dazu, welche Bedenken die hatten oder Vorwürfe, Kritik war dabei und auch Vorstellungen wie dann die Konsequenz aussehen würde. 
Welche Möglichkeiten es gibt (wieder erstmal sammeln) und dann schauen mit welcher Konsequenz ich mich am wohlsten fühle.

Somit hat das Gedankenkarussell weniger Raum, das ständige grübeln bringt nix. Stattdessen hab ich jetzt wieder Klarheit und Raum und Energie für andere, neue Dinge...das Leben schreitet ja unermüdlich weiter...immer weiter :-)
Ich fühle mich wohl mit all den Entscheidungen. 
Es tut gut, sehr gut, so intensiv mit mir selbst in Kontakt zu sein :-)
Ich spüre meine Ecken und Kanten, mein Ich und meine Grenzen.
Fühle mich authentisch und in mir geerdet.

Die Herzensarbeit habe ich hier auch schon einmal beschrieben:


Und sonst so?
Ich bin etwas verwirrt, denn diese Woche ist alles ein wenig verschoben:
Ich war gestern arbeiten, obwohl ich das sonst immer dienstags mache
und heute nachmittag ist noch Therapie, die sonst donnerstags in der Früh ist. Dafür ist ja donnerstags mal wieder Feiertag...achja irgendwann komm ich hoffentlich wieder in meinen normalen Rhythmus.
Dafür hab ich morgen nach über 3 Wochen endlich mal wieder den Hund! *freu*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen