Dienstag, 19. Juni 2012

Feine-Liese-Syndrom

 Das "feine-Liese-Syndrom" erfand mein innerer Kritiker.
Er findet es völlig daneben, übertrieben, krankhaft und überhaupt unmöglich, wenn ich für mich sorge. 
z.B. 
- wenn ich bei einer Wanderung den Mitwanderer um eine Pause bitte.
- wenn ich statt wie geplant eine große Runde zu radeln, nach 2km wieder umdrehe, weil mir nicht wohl ist.
- wenn ich mir eine Decke hole, weil mir kalt ist.
- wenn ich sage, dass mir etwas nicht paßt.
- dass ich bei dem schönen Wetter vorm PC hocke, weil ich von einer schlaflosen Nacht total übermüdet bin oder einfach nicht raus mag
- wenn ich mich hinsetze  während ich auf die Bahn warte...

Dieser Mailausschnitt einer Bekannten ließ mich schon oft weinen, ich lese die gesamte Mail sehr oft, weil es mich immer wieder berührt, weil es genau das gleiche Dilemma wie bei mir ist, weil die Wahrheit zwar weh tut, aber auch heilsam ist...

Ich habe wie gesagt nur eines NIE gemacht: auf meine wahren und wirklichen Bedürfnisse
geachtet. Meine Gefühle respektiert.
  "Bedürfnisse beachten", Gefühle respektieren war für Zimperliesen und Heulsusen und
komplizierte Pedanten, denen es wichtig war, ob ein Fenster eventuell angeschrägt ist und denen ihr
empfindlicher Nacken Zug bekommt. Da verdrehte mein innerer Geschwisterchor nur genervt die
Augen.

Und als gar nix mehr ging, der Körper völlig kollabierte und das Nervensystem auf Dauerbeschuß
war dachte ich immer noch: du bist ja völlig verkorkst, jetzt geht ja rein gar nichts mehr (empör)!
Und immer noch das Verurteilungs-Waffenarsenal gegen mich selbst im Anschlag.

O.k. also habt ihrs alle verstanden: Ich bin taff, ich bin keine feine Liese, keine Langweilerin und
ich bin vor allem im Bett eines jeden Mannes der heißeste Traum. Egal wie sehr mich Ekel
überkommt oder Abwehr: ich geh da durch und bin dann "vollwertig"!

Gestern hatte ich wieder einen feine-Liese-Syndrom-Anfall.
Ich ignorierte den inneren Kritiker und ließ mich von einer Bekannten heimfahren, weil mich 
a) die Montagsgruppe total nervte,
b) der uns zugewiesene Raum unmöglich war, ständig latschten wildfremde Leute durch (super für den Selbsthilfegruppe!)
und c) mich endgültig mein Blutdruck verließ und mein Kreislauf mal wieder im Keller hockte.
Ich hielt nicht durch.
Ich richtete nicht das gesamte Waffenarsenal gegen mich.
Ich überlegte mir keine Durchhaltestrategien.
Sondern bat eine Frau mit mir kurz rauszugehen.
Draußen fragte ich sie, ob sie mich heim fahren könne.
Konnte sie.
Tat sie auch.
Und ich war einfach nur froh!

Kommentare:

  1. so gehört sich das!
    wie schön, dass du eine so respektvolle erfahrung mit dir selbst und mit der anderen frau machen konntest.

    mir scheint, es wird zeit, dass deine innere kaiserin den inneren kritiker auf seinen platz verweist: viel spaß dabei!

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das kenne ich auch. Z.B. dass ich mit den Einkäufen in der Hand nicht den Aufzug benutzen "darf", denn ich bin ja noch jung genug das selbst in den 3. Stock zu tragen.

    Ich wünsche Dir viel Kraft um den inneren Kritiker immer wieder so gut in seine Schranken zu verweisen wie gestern!

    Und danke für Deine tolle Beschreibung des Feine-Liese-Syndroms... ich glaube, da werde ich das nächste Mal dran denken, wenn in mir etwas sagt, dass Aufzug fahren jetzt aber gar nicht geht.

    AntwortenLöschen
  3. @ mo jour,
    danke :) oh die innere Kaiserin uff das hört sich groß an, ich glaub ich fang kleiner an...Königin oder Hofdame oder so :)

    @ Grenzwächterin jaaaaaaaa der Aufzug ist auch immer wieder Thema bei mir, egal wie schlecht es mir geht, ich GEHE! achmensch..wir lernen, wir üben..wird schon *schulterklopf*

    AntwortenLöschen
  4. "Feine Liese" habe ich ja noch nie gehört

    Richtig machst du das.

    mo jour hat es ganz wunderbar ausgedrückt.

    (ich habe eine Frage:
    Ich lese deinen Blog regelmässig, kommentiere aber eher selten.
    Du "sprichst" mir sehr sehr oft aus der Seele und ich denke "Ja, so geht es mir auch" Mir selbst fehlen meist die Worte Gefühle auszudrücken. Du bringst es auf den Punkt.
    Ich bräuchte mal einen Rat von dir. Kann ich dir eine email schicken? Geht das?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen