Sonntag, 3. Juni 2012

Ersatzteillager

Vor Jahren hatte ich einen Organspendeausweis auf den vermerkt war, dass man mich komplett ausschlachten dürfe, wenn ich klinisch tot sei.
Damals war mir egal, was nach meinem Tod passiert.
Krieg ich ja eh nicht mehr mit und tue vielleicht noch was gutes.
Damals wäre ich aber auch lieber tot als lebendig gewesen.

Dem ist nun (meist) nicht mehr so.
Ich will eine alte Schachtel werden, mich dann total daneben benehmen und dem jungen Pfleger hübsche Augen machen..in dem Alter darf man das ungestraft, weil jeder sagt: "Ach mei, die ist ja auch schon so alt!"
(aber wahrscheinlich gibt es in 60 Jahren gar keine Pfleger mehr, sondern...Roboter?)
Und nicht nur das. Ich möchte auch bitte gerne komplett begradigt werden. Also einmal mit allem bitte.
 Ich trau ja den Menschen nicht so recht übern Weg und was wenn ich doch noch nicht wirklich tot bin und die mir sozusagen bei lebendigem Leibe das Herz heraus nehmen! Überhaupt das Herz, das steht doch für soviel! 

Nein, ich finde irgendwann muss einfach Schluß sein. Wir leben immer länger, die noch so kleinen Frühchen kommen auch meistens durch, selbst Oma mit 80 kriegt noch ein neues Knie....und bald kann das keiner mehr bezahlen.
Tja, mag sich jetzt der ein oder andere denken...denkst du auch noch so, wenn du in so einer Lage bist!?!
Du wärst doch auch froh, wenn es eine neue Niere für dich gibt oder wenn dein Kind überlebt.
Wäre ich das? Ich weiß es nicht.
Und was wenn ein dir sehr nahestehender Mensch etwas braucht? Wenn nur du ihn retten könntest? Das überlege ich mir, wenn es soweit ist.

Im Moment bin ich nicht bereit Organe zu spenden. Vielleicht ändert sich das einmal. Der liebe Gott brachte mich voll ausgestattet auf die Welt und so möchte ich wieder von dieser gehen.
Außerdem sind Ärzte, Kliniken und Spritzen für mich extrem anstrengend. 
So anstrengend, dass ich nicht einmal Blut spenden kann.

Was mich reizen würde, wäre eine Leihmutterschaft. 
9 Monate ein Kind austragen, ist wahrscheinlich eine ziemlich intensive Erfahrung, aber danach nicht für dieses Leben verantwortlich sein müssen, sondern
dafür locker 10.000 € kassieren, wär für mich ideal!
Aber das ist ja in Deutschland nicht erlaubt.

Und Ihr?
Seid ihr spendenwillig?

Kommentare:

  1. Bei mir ist es genau umgekehrt. Ich war mein Leben lang nicht bereit, meine Organe herzugeben. Warum sich das in den letzten Jahren geändert hat, weiß ich nicht. Aber wenn ich mit meinem Tod jemand anderem, der noch leben möchte, etwas Gutes tun kann - dann tu ich das. Ich trage meinen Spendeausweis seit einigen Monaten regelmäßig mit mir rum. Insbesondere dann, wenn ich mit dem Lybsten Motorrad fahre.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Von mir können sie auch alles haben, was sie noch brauchen können. Meinetwegen könnnten sie mich auch für die Forschung neben irgendwelchen Schweinkadavern im Wald verwesen lassen oder so.

    Darüber würde ich vielleicht anders denken, wenn ich Familie hätte. Aber so ist es mir auch egal, ob ein auf meine Nieren scharfer Arzt die Apparate ausmacht, obwohl da vielleicht noch etwas wäre. Mein Gequatsche braucht keiner, aber vielleicht mein Herz.

    Ich habe nur Angst vor langem Leiden. Vor langem tot Sein, habe ich keine Angst.

    AntwortenLöschen
  3. Naja sagen wir mal so, ich will zwar verbrannt werden damit sich niemand um meine Rückbleibsel kümmern muss, will aber auch nicht ohne Herz und Gliedmassen begraben werden.Die Leute sind soweit das sie Haut nachwachsen lassen, sogar ein Herz war schon im Gespräch, also wieso noch selber Organe hergeben?!
    Gut über ne Niere lässt sich reden, über die Leber auch, aber nehmen die dann wirklich nur was man dort eingetragen hat, oder kommt dann: Die alte ist doch tod, die merkts doch nicht...nee da bin ich auch extrem Misstrauisch, denn mein Herz gehört mir und meinen Liebsten die es da so gibt, niemand fremdes!
    Man könnte jetzt sagen das ich dann ein zweites Leben hätte, aber will ich ein Zweites Leben ? Ist es nicht eh die Seele die wandert und nicht das Herz.Ach egal genug Bla bla, nein zur Oraganspende, weil einfach kein Vertrauen !!!!!

    Leihmutter ? Nein danke, habe ich auch mal gemacht so Sprüche, aber ehrlich gesagt wüsste ich das ich mich an das kleine wachsende Wesen binden würde Gefühlsmässig und dann...dann muss ichs hergeben.Oh nein, das wäre wie ein kleiner tod !
    Wünsche Dir nen schönen Wochenbeginn...regnerische Grüsse aus dem Käseland :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich trage seit Monaten einen nicht ausgefüllten Spenderausweis mit mir rum. Prinzipiell bin ich durchaus für das Spenden. Aber im Speziellen... da muss ich noch mal in mich gehen.

    Und das mit der Schwangerschaft, das sollte man nicht überschätzen ;))

    AntwortenLöschen
  5. Danke erstmal für Eure Offenheit!

    @ Ly allzeit gute Fahrt!!!!!!!

    @ Rostkopp hmm klingt ja schon ein wenig krass...abwertend find ich. Aber Deine Einstellung :)

    @ Bianca nix blabla interessante Gedanken die Du da hast. Stimmt, auch hier ist die Forschung schon weiter und vielleicht werden solch künstlich hergestellte Organe auch besser vertragen.
    Man sagt auch immer wieder, dass sich Menschen mit fremden Organen oft verändern..vielleicht ist das so wie bei einigen Naturvölkern die von einem mutigen Krieger das Herz essen um dessen Mutigkeit/Kampfgeist in sich aufzunehmen...
    Das stimmt mit der Bindung, ein weiterer Kontakt zur kompletten Familie wär da schon schön, vor allem wenn man sich eh sympatisch ist. Dann wär man eine erweiterte Family :-)

    @ Keks, nein nein ich sah das 2 x bei meiner Schwester dass so eine Schwangerschaft nicht nur juppiduu ist ;) Mit locker meinte ich auch in dem Sinne: locker 10.000 euro, wenn nicht noch mehr, nicht locker verdientes Geld.
    Genau geh in Dich, drängelt ja keiner und zum Glück is es ja auch keine Pflicht oder so.

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde nichts Abwertendes daran, wenn man seine Überreste der Forschung zur Verfügung stellt. Das war mal das Zuhause für Seele und Geist, aber wenn man erstmal tot ist, ist das doch nur noch Gewebe und vielleicht etwas, das einer anderen Seele nochmal ein Zuhause geben kann oder womit man helfen kann. Etwas, das man selber gar nicht mehr braucht.

    Wenn man Nachfahren hat, ist das - wie ich schon sagte - vielleicht noch etwas anderes. Vielleicht brauchen diese einen Platz zum Trauern, aber so ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja abwertend war vielleicht nicht das richtige Wort.
      Lieblos ist mir noch eingefallen, eben weil es mal mein Zuhause war und mir gute Dienste schenkte möchte ich das ehren und achten möchte und nicht so zerfleddern lassen und ihn neben Schweinekadavern hängen lassen.
      Ja auch wenn ich ihn nicht mehr brauche und ja auch wenn es nur tote Materie ist.
      So meinte ich das.

      Löschen