Samstag, 19. Mai 2012

Krisendienst 1+2

Krisendienst Nr.1 rief ich gestern an. Ich dachte ein Gespräch helfe mir. Hab ja schon ein paar Mal dort angerufen. Wir stellten aber fest, es geht derzeit etwas tiefer. Daher wollten sie mich gerne stationär aufnehmen. Was natürlich für mich gar nicht geht mit Klinik/Ärztetrauma - soz.Phobie und überhaupt.
Wir machten einen Gesprächstermin heute vor Ort aus. Das war schon mal gut.
Gut war weniger die Fahrt nach München. Irgendwie hatte ich vergessen mich um eine Fahrtmöglichkeit per Auto zu kümmern.
1,5 Std. ging das Gespräch beim Krisendienst Nr.2.
 Derzeit helfen keine Skills, kein Notfallkoffer, nix was man so gelernt hat...für Notsituationen...
Aber eins wurde mir wieder klar: Selbst wenn die Sachen auf den ersten Blick  nicht helfen: wenn es danach nicht noch schlimmer ist, haben sie etwas geholfen.
So war das auch mit dem Gespräch.
Die eine Anwesende war ein Mäuschen: unsicher, überlieb, viel zu nett, überhaupt nicht klar abgegrenzt. *Schublade auf* Die hat in 3-5 Jahren bei dem Job ausgedient, weil sie völlig fertig ist..*Schublade zu*.
Also wandte ich mich an die andere.
Ich hab nun das erste Mal eine selbstverfasste Vereinbarung unterschrieben :-) In der steht was ich die kommenden 3 Tage mache, bis meine Therapeutin wieder da ist.
UFF!

Und auf der Heimfahrt:
Hab ich irgendwie vergessen, dass ja heute das große Fußballspiel hier ist *soifz*, wenn ich eins hasse, dann gröhlende, biertrinkende Massen die sich in U-bahnen quetschen und ihre Schlachtrufe in unschuldige Ohren brüllen. Irgendwie erinnerten die mich an Steinzeitmenschen, die mit Trophäen erlegtem Vieh, in ihre Höhlen zurück kehren...
Zum Glück hatte ich ein Männerpulk um mich, die nur so taten, als wären sie rotzbesoffen und leicht aggressiv...
Schön, wenn man so eine ausgeprägte Wahrnehmung hat.
Angst hatte ich da jedenfalls keine...
Puh.

Kommentare:

  1. Nun schau aber mal, was Du trotz dessen, dass es Dir überhaupt nicht gut geht, geschafft hast! Du hast es bis nach München geschafft, hast 1,5 Stunden Gespräch gemeistert, eine Vereinbarung unterschrieben und konntest Dich trotzallem noch auf Deine Wahrnehmung verlassen! Das ist doch eine Bestätigung für das, was Du Dir schon selbst geschaffen und gemeistert hast!

    Dir werden im Leben immer mal wieder Herausforderungen begegnen - so wie diese jetzt auch. Aber mit dem, was Du Dir schon erarbeitet hast und Dir weiter erarbeiten wirst, wirst Du das alles meistern! Ganz bestimmt sogar!

    Lg
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na wenigstens eine, die das positiv sieht :)
      Danke Dir.
      Fühlt sich irgendwie nicht so tolle an, aber ich glaub all meine Gefühle sind grad schwarz verfärbt.
      Alternative wäre ja die Selbstschädigung gewesen...auch nicht besser.
      Hart ist das..n#ächster Termin: morgen 13h, aber am Tel. nochmal die Bahn schaff ich nicht.
      Ach mensch ich wünsch Dir auch so kompetente Leute, was denn das für ein Mist Dich mit der Diagnose alleinzulassen. Wennes geht, gugl nicht zuviel, das streßt meistens noch mehr und ist danach null schlauer.
      Mir is grad ein Marmorkuchen gelungen, also so halb ...inkl. kl. Schönheitsfehler, den schnapp ich jetzt und hock mich zu Dir auf nen Hügel und dann gibts Sonnenuntergang live :-)
      Beste Grüße, und eine Umärmelung

      Löschen
  2. Du hast aber erkannt, dass die Selbstschädigung kein Ausweg ist und dafür darfst Du auch stolz auf Dich sein! Ich weiss, wie schwer das ist, ich hab immer zum Essen gegriffen, wenn ich in solch einer Situation war. Den Druck anders loszuwerden ist eine große Herausforderung und Du hast sie gemeistert.

    Wenn es am Telefon geht, umso besser. Hauptsache, es hilft Dir weiter!

    Marmorkuchen? Den lieeeebe ich! Na, dann rück ich mal gedanklich auf Seite und auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist, stell ich mir einfach vor, wie wir auf diesem Hügel sitzen und Deinen Marmorkuchen mampfen *lach*

    Sei gut zu Dir und der Schmerz hört auch wieder auf.

    Lieben Gruss
    Maja

    AntwortenLöschen
  3. Du hast für dich gesorgt :).

    Du wusstest dass stationär grad nicht geht, hast den Termin wahrgenommen (was ich eine Wahnsinns-Leistung finde unter diesen Umständen!), hast eine selbstverfasste Vereinbarung getroffen, dir den Marmorkuchen gegönnt usw usf.

    Und es stimmt - die Skills helfen auch wenn es nicht schlimmer wird - nicht so wie wir es uns wünschen würden, aber eben doch.

    Ich denke an dich und hab hier ein Kerzerl für dich brennen (und freu mich grad kommentieren zu können ;) )

    AntwortenLöschen
  4. Eines der wertvollsten Geheimnisse, die ich im und aus dem Leben bisher lernte, ist das Vertrauen darauf und das innere Wissen darüber, dass auch die schlimmsten, kaum erträglichen Gemütszustände in absehbarer Zeit wieder VORÜBER sein werden. Mit diesem Wissen, finde ich, lassen sie sich ertragen. Vielleicht mit einer gewissen Geduld, vielleicht mit einer Art Demut. Ich glaube, deine innere Stimme sagt dir: Du weißt, dass es bald wieder besser sein wird. Bald wieder besser - und manchmal auch einfach gut.

    AntwortenLöschen
  5. Danke Ihr Lieben und ich könnt jetzt aufzählen warum mir das gelungen ist und warum ich deswegen überhaupt nicht stolz auf mich sein brauche. Aber ich laß es.
    Es ist weiterhin schwierig nicht zur Tanke zu fahren...argh...
    Ich hangel mich von Stunde zu Stunde, manchmal nur von Minute zu Minute.
    Is auch ok.
    Gleich nochmal Tel. mit Krisendienst, dann was kleines essen, wenn möglich und dann einen Brief schreiben, also nur ins reine, denn sonst könnte das übel werden, kann grad kaum vernünftig denken.
    Und wenn es wieder besser wird, will ich nicht wieder paffend da hocken und mir in den Allerwertesten beißen wollen...

    Schönen Sonntag Euch!

    AntwortenLöschen