Freitag, 27. April 2012

Re-ligio

heißt ja Rück-verbindung.

Von daher bin ich derzeit sehr religiös.  Weil ich ja fleißig übe, die Verbindung zu mir selbst aufrecht zu erhalten. Oder wieder aufzubauen.

Bei mir klappt das oft ganz gut, wenn ich mich erstmal sortiere, in dem ich alles aufschreibe was mir so im Kopf rumschwirrt oder auf der Seele liegt. 
Absolut urteils - und bewertungsfrei, alles darf sein, Schimpfwörter, Beleidigungen, Unkorrektheiten usw. Ich überlege da auch keine Lösungen. Die kommen da meist von selbst.
Also schrieb ich und schrieb ich gestern abend. Heulend, verzweifelnd, alte Themen kamen auch noch hoch und irgendwann wurde ich ruhiger.

Ich spürte den Wunsch zum Herrgott zu fahren. 
Ja manchmal hole ich mir heiligen Beistand :-)

Der Herrgott hängt am Kreuz oben auf nem Hügel. Mit freiem Blick zu den Alpen, die Sonne schien auf die Holzbänke, kein Mensch da. Würzige Luft waberte in meine Nase, ich ließ Radl, Sonnenbrille, Schuhe und Socken ins Gras fallen und wanderte wie eine Schwangere umher,  mit stützenden Händen im Lendenbereich (diese Haltung hilft mir oft).
Ich kam zu einem kleinen Felsen, an den ich mich lehnte. 
Ich stellte mir vor, wie ich all meine Last, meine Sorgen und Ängste auf diesen Stein lade. Und mir wurde leichter. So leicht, dass ich lächeln musste.
Mein Sorgenstein :-)

Ich ging auf die andere Seite des Hügels und dort war die Erde verbrannt, viel Asche lag herum und neues Holz lag in einer Ecke. Hier ist ein Feuerplatz! Mitten in der Walachei! 
Wahrscheinlich für die Sonnwendfeier am 21. Juni! 
Dieses Jahr will ich unbedingt mal wieder dahin, es ist schon Jahre her, dass ich vor einem richtigen großen Feuer stand!
Johannifeuer stand und steht auf meiner Wunschliste für dieses Jahr und jetzt weiß ich auch, wo ich mir das Feuer ansehen kann! Juhu!
Mein Feuerplatz.

Mir scheint, dass ich doppelt belohnt wurde, weil ich mich um mich kümmerte, in mich lauschte und mein Bedürfnis ernst nahm.

Heute morgen fühlte es sich an, als wäre all das gestern nicht gewesen. All der Ärger, Sorgen und ganz viel Traurigkeit ist wieder da.
Also schaue ich wieder, was ich für mich tun kann.
Ist ja derzeit mein Hauptjob, sozusagen, die Verbindung zu mir selbst stärken.
Dann mal los...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen