Dienstag, 3. April 2012

Bitte keine Unterschiede!

Ja warum sind denn alle Praxen von den Psychotherapeuten so voll? Warum die Wartezeiten so lang? Sind wir wirklich alle kränker geworden? Gibt es wirklich mehr ADHS, Depressionen und Ängste?

Vielleicht. Vielleicht auch nicht.

Aber ein großer Teil kommt sicherlich daher, dass die Menschen immer mehr in vorgesehene Raster gezwängt werden. Überall wird dir suggeriert wie du zu sein hast! Du sollst funktionieren, kontaktfreudig und flexibel sein. Wenn du es nicht bist, mach Therapie!

Früher da konnte z.B. ein menschenscheuer Mensch Leuchtturmwärter oder Schäfer werden. Er hatte sein Auskommen und konnte freiwillig entscheiden, wieviel Menschenkontakt er haben will. Solche Nischen fallen immer mehr weg. Stattdessen hockt der Mensch, der lieber aufm Leuchtturm hocken würde in einem lauten, stickigen Callcenter mit 50 babbelnden Leuten UND muss sich mit weiteren Dumpfbacken am Hörer abquälen. Da soll es nicht wundern, wenn er Schlafstörungen, Magenkrämpfe, Allergien undwasweißich entwickelt?

Nein, die passenden Nischen gibt es kaum mehr.

Aber die hübsche weiße Pille, die macht doch jeden Menschen passend.

Wie praktisch!

Kommentare:

  1. Liebe Regenfrau,
    Ich habe gerade einen Film geguckt und dachte, der könnte dir gefallen....
    Braucht aber Zeit, 80 Minuten!
    http://www.youtube.com/watch?v=GCwKIbMzGek&feature=youtube_gdata_player

    AntwortenLöschen
  2. Hm, ich glaube eher, dass heute ein viel größeres Bewusstsein für psychische Erkrankungen besteht, eine höhere Akzeptanz sowie eine geringere Scheu davor, zum passenden Arzt zu gehen.
    Heute wird es viel besser (und dennoch nicht genug) angenommen, dass man nicht immer nur "funktionieren" kann und dass so manches halt auch Kopfbedingt ist.
    Ich denke, meiner Oma wäre es z.B. nie in den Sinn gekommen, dass sie evtl. unter einer Depression leiden könnte. Vermutlich kannte sie sogar nicht einmal den Begriff "Depression". Das ist jetzt ganz anders.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, ein schöner Post.

    Ich bin auch so ein Leuchtturmwärter im Herzen.
    Und morgen MUSS ich bei der Arbeit viele, unangenehme Telefonate führen - und ich maaaaaaaaaaaag nicht.

    AntwortenLöschen
  4. @ Lebenskünstlerin: wie schon gesagt: wirklich ein toller Film. Ich mag solche Portraits von Menschen sehr! Aber 80min? Der ging doch 120min - wobei die wie im Flug vergingen, fand ich.

    @Locke Ja ich denke auch, dass es verschiedene Gründe hat, warum das heute mehr im Gespräch ist. Und einen davon wollte ich eben mal aufgreifen. Es gibt so viele andere z.B. ja auch die weitergegebenen Traumen der Kriegszeit, ist noch so gut wie unbekannt.
    Meine Oma würd wohl ausflippen, wenn ihr jemand sagen würd, dass sie einen waschzwang habe. Aber den hat die quasi schon seit 40 Jahren, der gehört also zu ihr :-/

    Liebe Schmedderling, ich halt Dir das Händchen, vielleicht kannste gedanklich in der Pause mal an den Leuchtturm denken und an das rauschenden Meer und die salzige Luft? Vielleicht hilfts :-) Und heute abend kannste Dir auf die Schulter klopfen!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Regenfrau, da hast Du mir aus der Seele geschrieben! Heutzutage werden die Menschen so "standardisiert" und wer nicht ins Raster passt, muss ja "unnormal" sein. Das ist so traurig. Aber da psychische Erkrankungen auf dem Vormarsch sind, werden die Verantwortlichen irgendwann kapieren müssen, dass man so nicht mit Menschen umgehen kann. Jedenfalls hoffe ich, dass es auch mal wieder einen Wandel geben wird. Ich bin auch mit zuvielen Menschen überfordert und ein sehr kreativer Mensch - im Büro geh ich kaputt. Aber genau dahin soll ich nun zurück - wenn es nach den Ämtern geht. Mir tut echt das Herz weh bei dem Gedanken und alles sträubt sich. Aber was tun?
    Lg
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja auf den Wandel hoffe ich auch!
      Was die Ämter sagen, muss man noch lange nicht tun! Man muss zwar etwas Beharrlichkeit an den Tag legen, aber das is es ja wert.
      Mich wollten sie auch immer wieder als Kinderpflegerin vermitteln, ich immer und immer wieder NEIN gesagt. Das mich das kaputt macht usw. Dann ein ärztliches Gutachten erstellen lassen, dass ich dort nicht mehr arbeiten kann. Seitdem ist Ruhe. Außer ich bekomm nen neuen Sachbearbeiter der das Gutachten nicht kennt, aber das kann man nachlesen.
      Laß Dich nicht rumschubsen!
      Beste Grüße :-)

      Löschen
  6. Liebe Regenfrau,
    ich bin durch Zufall über deinen Blog gestolpert und verfolge ihn seit einiger Zeit. Du(darf ich Du sagen?) sprichst mir oft aus der Seele.
    Ich lese immer, aber kommentiere eher selten.

    Seit meiner Depression, raten mein Arzt und meine Therapeutin zu einer Medikamentösen Behandlung, was ich bis jetzt nicht wollte.
    Ich habe auch erst seit Kurzem Einzelgesprächstherapie.
    Leider erst 2 Mal, da es ausgefallen ist, weil meine Therapeutin krank war und jetzt 3 Wochen Urlaub hat.
    sie hat sich in der letzten Stunde mit folgenden Worten von mir verabschiedet:"Denken sie mal darüber nach, vielleicht doch Medikamente zu nehmen."
    Das verunsichert mich.Arbeitet sie dann nicht mehr mit mir weiter?
    Ich fühle mich ein wenig unter Druck gesetzt.
    Bin ich selbst Schuld, dass es mir so beschissen(sorry) geht, weil ich keine Pillen schlucken will?
    Bin ich dann pflegeleichter?
    Will ich gar nicht das es mir besser geht?
    Fragen über Fragen, die mir in meinem Kopf herumschwirren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja dieses durcheinander kenn ich. Also, dass die Therapeutin dann nicht mehr mit Dir (also duzen ist hier für mich völlig in Ordnung!) arbeiten will, kann ich mir nicht vorstellen. Das wäre ja ne halbe Erpressung.
      Ich denke dass diese Fragen weniger was mit dir zu tun haben, als mit den Ärzten, die fragen halt immer und jeden. Hat sich wohl leider so eingeschlichen, das dies üblich ist.
      Meine Geschichte dazu: Ich hab irgendwann gesagt: gut, probier ich. Weil probieren heißt auch: ich kann es wieder lassen! Ich muss es NICHT bis an mein Lebensende nehmen, es ist nur ein Test.
      Über Monate haben wir es probiert. Dann verschiedene Wirkstoffe. Mir half es nicht.
      Das kann aber auch anders sein, da kenne ich auch einige denen es half, es gab ihnen einen kleinen Schubs - klar muss man selber dann noch genug verarbeiten.
      Was für Dich stimmt oder richtig ist, kannst nur Du sagen. Kein anderer. Und keiner darf Dich zu irgendwas zwingen.
      Viele Grüße

      Löschen