Donnerstag, 26. April 2012

Äußere Grenze

statt inneren Rückzug.
Ist eigentlich derzeit mein Motto. Uneigentlich auch.
Ja doch, ich HABE Geduld mit mir und meinen neuen Verhaltensweisen, die ich so einübe.
ABER: Kann das bitte sofort passieren?!?!

Ich weiß eigentlich auch, warum ich derzeit so mies drauf bin. 
(Ja immer noch.)
Uneigentlich weiß ich es natürlich auch:

Zu wenig Grenzen gesetzt. (ich tu mir da so schwer. Jetzt weiß ich wenigstens, warum mir der Hundesitterjob übern Weg lief. Wenn man da keine Grenze aufzeigt, dann gut Nacht.)
Zu wenig Klartext gesprochen.

Fall 1: Logisch, gestern der blöde Zahnarzt.
Fall 2: Eine Woche davor, auch beim Arzt, aber der Hausarzt. Ich wollte nur ne Info und saß 10 min. später im Labor, mit ner Spritze im Arm. Wie gesagt, mich stressen solche Termine extrem und deswegen brauche ich immer eine Vorbereitung und gute innerliche Begleitung (danke Therapie gelernt). Das erschreckende: Ich spürte, dass das jetzt gar nicht gut ist (ok, das spüren ist schon mal super, ging früher ja auch nicht!), funktionierte aber wie ferngesteuert. Sogar weitere Fragen stellen und rumblödeln mit der Arzthelferin ging.
Fall 3: Eine vermeintlich gute Freundin, die eigentlich gar keine Freundin ist. Das sehe ich immer deutlicher und spüre es. Und um mir treu zu bleiben, müßte ich das mal ansprechen. Ich finde unsere "Freundschaft" sehr sehr einseitig. Ich gebe - sie nimmt. Egal ob Besuche, mal ne SMS, ne Trostschokolade  oder Anrufe. Ein allgemeines  Interesse an meiner Person fehlt.
Noch schlimmer: das ist das Muster meiner Familie. Die mach(t)en das genauso. Ich hatte zu tun, zu springen, zu geben. Ungefragt und gerne natürlich.
Fall 4: Eine Person zwischen Bekanntschaft und Freundschaft hat mich jetzt schon ein paar mal mit dem lapidaren Satz:" Das wird schon wieder!" abgekanzelt. Wir können uns durchaus mal bei Problemen helfen, natürlich reden wir auch über anderes und ich versuche ihr zu sagen, wie ich das sehe, wie ich mich fühlen würde, wenn gewünscht einen Tip oder Hinweis. Also: Ich mache mir Gedanken, sie sagt: "Wird schon wieder!"

Danke Kameraden. 
Da soll man nicht von Mitmenschen die Schnauze voll haben und sich immer mehr zurück ziehen?
*könnt schon wieder explodieren*
Man ist das anstrengend
und kompliziert.

Alles scheiße.
So.

Kommentare:

  1. Liebe Regenfrau, solche Freunde, die sagen "ach, wird schon wieder" hatte ich auch (zu Genüge). Mich hat es früher auch immer furchtbar aufgeregt, bis mir klar wurde, dass solche Menschen vielleicht wirklich auch nicht mehr geben können. Manche sind einfach zu sehr an der Oberfläche und können oder wollen sich nicht mit den Dingen befassen, mit denen wir uns befassen. Ich würde sagen - da stimmt die Chemie nicht und Du wirst bei solchen Menschen IMMER drauflegen müssen, weil Du im Endeffekt mehr zu geben hast als die.
    Ich glaube, das Geheimnis besteht darin, sich des eigenen Wertes noch mehr bewusst zu werden und somit den Menschen auch schon per Körpersprache zu übermitteln "ich bin mir Freunde wert, die mich und meine Bedürfnisse ernst nehmen".
    Du kannst es ihr ja mal sagen, wie das bei Dir ankommt - vielleicht ist es ihr auch nur nicht bewusst?

    Hach ja, das leidige Thema Grenzen - da knabber ich auch schon eine Weile dran.

    Liebe Grüsse
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Maja, doch wir hatten das Thema schon mal, sehr heftig sogar. Deswegen finde ich es umso verletzender. Und ja, ich habe es ihr nun noch einmal gesagt, bzw. geschrieben. Boah das is so heftig, da würd ich lieber bei der Bank nen Kredit anfragen, als sowas zu klären. Ich hasse es.
      Danach gehts mir aber immer besser :-)
      Der Hinweis mit dem Wert war gut! Danke, den verscherbel ich ja zu gern meinen Wert. Bzw. wird die Angst allein dazu stehn sehr groß.
      Aber lieber bin ich doch allein und behandel mich selber gut,
      als nicht allein dafür lieblos behandelt zu werden.
      Schade ist bei der Frau, dass sie meine Themen von sich kennt, also nur bei anderen oberflächlich wird.
      Ja kann schon sein, dass es ihr dann zu viel wird. Das kann man aber sagen.
      Ach weißte was, ich hab es außerdem satt immer andere verstehen und die erklären zu wollen/müssen...
      So. ;)
      Ich wünsch Dir eine gute Zeit, mit vielen Dingen die Dir gut tun (schöne Liste hast Du!)

      Löschen
  2. Oft drückt aber dieser nervige Satz auch aus, das derjenige selber nicht weiter weiss oder weiss woe oder was er machen kann das es Dir gut oder zumindest besser geht.
    Mein Freund sagt das auch oft, aus Hilflosigkeit, dennoch macht er sich Gedanken wie es denn schon wird...
    Hinterfrage mehr , sonst bists bald alle "Freundschaften" los.Grins
    Aber ich gebe Dir Recht das eine Freundschaft ein geben und nehmen ist.
    Für mich ist eine Freundschaft irgendwie wie eine Beziehung. Man muss füreinander da sein wenn man sich braucht, man muss lachen und auch weinen können zusammen und die Welt entdecken wollen...gemeinsam oder zumindest den anderen daran Teil haben lassen. So in etwa sehen ich meine freundschaften, die für mich echte Pfeiler im Leben sind ...
    Hab nen weniger nerviges We

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, aber das ist nicht mein problem wenn der andere auch nicht weiter weiß. Vor allem weil es grad so akut war, ich noch ziemlich verwirrt und durcheinander war.
      Letztens las ich: Freunde sind von Gott die Entschuldigung für die Familie.
      Naja war bei mir jetzt nich der Volltreffer.
      Ja ich hoffe, dass das We gut wird, zumindets hab ich schöne sachen vor *freu* :)
      Dir auch und paß gut auf Dich auf :-))))

      Löschen
  3. Liebe Regenfrau,
    beim Grenzen ziehen finde ich es wichtig, mir bewusst zu machen, dass ICH entscheiden darf, wer mir nahe kommen oder fern bleiben darf. Ebenso kann ich entscheiden wie nahe oder wie fern. Dieses Bewusstsein, dass ICH entscheide hilft mir andere so sein zu lassen wie sie eben sind und der Austausch mit Anderen hilft manchmal sehr, auch oder manchmal ganz besonders, wenn sie anders sind.
    Nur so ein Gedanke, den ich Dir da lassen mag...
    Viele liebe Grüße aus dem sonnigen Isartal,
    besser und besser,
    Gaba

    AntwortenLöschen
  4. Danke Dir Gaba.
    Das stimmt schon, da tue ich mich auch ein wenig schwer und bin noch am üben, dass ich meiner Wahrnehmung trauen kann z.B. wenn ich bei jemanden ein Gefühl habe, das mich warnt mich nicht zu sehr zu öffnen, dass ich mir also vertrauen kann.
    Und die Harmoniesucht natürlich, aber es darf ja auch mal scheppern, ohne dass man sich ewig verfeindet ist :-)
    Schönes Wochenende Dir!

    AntwortenLöschen