Montag, 30. April 2012

ACDC oder ADAC

AC/DC mag ich ja überhaupt nicht und den ADAC hätt ich mir heut auch gern erspart. Andererseits: Was hätten wir ohne den gemacht?
Und das kam so:
Eigentlich wollte ich mit Angsthäsin No.2 zum wandern nach Österreich. 
Zum Wilden Kaiser.
Gelandet sind wir am Starnberger See.

10:00h ich hole das Auto aus der Garage. Großes Auto-kleine Garage..i love it. Egal, da hab ich schon ganz andere Kisten rausgebracht. Ich schlage das Lenkrad ganz nach rechts ein. Es macht einen üblen Knacks. Och denk ich mir, kommt bei der alten Karre schon mal vor, vor allem wenn die länger steht.
10:15h wir fahren noch zur Bank, zum Bäcker und zum Tanken. Mit uns tausende Münchner auch. Stop-and-go vom feinsten. Irgendwann fahre ich doch mehr als 20km/h und sage so in die Runde (2 Männer waren auch noch dabei): "also da vorne links das scheppert ganz ordentlich!"  Antwort im Chor:  "Das is normal, haben wir schon durchchecken lassen, keiner weiß was das ist, ist halt altes Auto."
Jaaa schon, aber irgendwie klingt das nicht so dolle.
Na gut.
10:45h wir fahren relativ zügig auf dem mittleren Ring (Stadtautobahn in München). Eigentlich kenn ich den in-und auswendig. Uneigentlich finde ich mich unerklärlicherweise in einer relativ kleinen Straße wieder. Tue aber so, als würde ich mich noch voll auskennen. Kurz darauf kommt tatsächlich ein Schild mit dem Hinweis zur Salzburger Autobahn (zu der wir wollten).
Sag ich doch. Paßt schon. Von der Rückbank kam es: "Und wo ist jetzt die große Baustelle...der Luise-Kieselbachplatz, da stehn wir doch ewig im Stau!"
Meine Damen und Herren, ich habe völlig unbeabsichtigt einen Schleichweg gefunden, der uns um die Baustelle führte und uns weitere 45min. Stop-and-go ersparte! (ich liebe mein Unterbewußtsein!!!!)
11h ich rase mit 80km/h (hahaaa) auf die Autobahn. Sonne knallt ins Auto, alle gut gelaunt, wir sehen quasi schon die Berge!

11:15h inzwischen kann und darf ich 140km/h fahren..ahh tut das gut :-)

11:25h ich fahre über eine winzige Bodenwelle (so eine Teernaht) und fühle wieder vorne links, dass da was nicht stimmt, da hats geruckelt. Um weiter geradeaus zu fahren muss ich nun das Lenkrad leicht rechts halten, so 10 Minuten nach, würd der Fahrlehrer sagen.

11:30h es riecht verbrannt. Ich tue so, als würde ich das nicht merken, schaue aber panisch auf die Instrumente. Alles ok. Wieder von der Rückbank: " Vielleicht ist das der Kühler!" 
Ich:" Ne der ist auf Normaltemperatur!" 
Antwort:" Die Anzeige ist hin!" 
Wunderbar! I love it!

Es riecht immer stärker. Ziemlich übel. Beifahrer kurbelt das Fenster runter und hält seinen Riecher raus. Ergebnis: Kommt nicht von draußen.
Ich glaube jemand hupt neben mir. Adrenalin steigt. (ich wollte doch meditativ in Ruhe und Stille wandern, um meine Nerven zu beruhigen *kreeeiiisch*!!!!!!

11:40h Vor mir erscheint ein Schild: Ausfahrt Hofoldinger Forst (der soll ja auch ganz schön sein) 800m. Ich entscheide: Da fahr ich raus! Immerhin hock ich am Steuer und habe sozusagen auch die Verantwortung, auch wenn es nicht meine Karre ist.
Rechts einfädeln, Gas weg, sanft ausrollen, um die Kurve, nächste Ortschaft: 3km. 
Super! 
Von der Rückbank: " Wieso fährste GANZ raus, wir wollen doch erstmal schauen was ist?" 
Ich:" Weil in nächster Ortschaft vielleicht Tankstelle ist?" (unter Hochspannung: Deutsch Note 6. Setzen.)

Irgendwie ist mir aber gar nicht mehr wohl (ich liebe mein Unterbewußtsein!!!!!) und biege noch VOR der Ortschaft in so einen Miniparkplatz. 
Als ich das Lenkrad wiederum einschlage, macht es einen enormen Knall, die Karre bricht vorne links total ein und wir schrabben mit dem Unterboden auf dem Teer (ich wollte noch ganz von der Straße runter).
Herzjagen pur. Ich springe aus dem Auto, ohne nicht vorher noch ein ziemlich lautes "verfluchte scheiße was war DAS denn?" loszuwerden und sehe mir eben diese Scheiße an: Der Wagen liegt richtig auf, Reifen platt.
4 Leute stehen etwas belämmert um die große Limousine, die nicht mehr fahren kann.
Angsthäsin total munter : "Wer kann Reifen wechseln?"
Ich ganz zaghaft und fast leise:" Angsthäsin....das sieht nach mehr aus, das ist nicht nur der Reifen!" (sag ich dir mal so als erprobte Autopannenhaberin :-))
Ein Hin und Her, bis klar war: 
ADAC muss her. wer hatte das Handy mit? 
Ich. 
Wer hatte die Nummer eingespeichert? 
Ich. (obwohl ich schon über 8 Jahre kein eigenes Auto mehr hab, aber ich sags ja: Mein liebes Unterbewußtsein... ließ mich vor 3 Monaten die Nr. wieder eintippen!)

2 Stunden später, kam auch schon der Abschleppdienst. Der klärte uns auf: Hinterm Reifen liegt die Feder, auf der oben und dahinter ist ein Metallteil. Das war total durchgerostet, kippte nach vorne, durchstach den Reifen, ließ auch die Feder nach unten krachen und somit den ganzen vorderen Teil ebenso.
Sag ich doch.
Ich wollte heute das Auto nicht mehr fahren und auch nicht die Rampe hoch zum Abschleppwagen. Das machte Angsthäsin No.2. 
ABER: Mit so einem Karacho und Schwung und schlechtem Augenmaß, dass sie oben  rechts fast wieder runter gefallen wär. Die Hälfte des Reifens war schon drüber.
 DAS wiederum war zuviel für meine Nerven und ich brach in Tränen aus. 
(Die Nerven vom Herrn Abschleppdienst machten das auch nicht mehr mit und  der Herr ließ sofort Madame Angsthäsin No.2 aussteigen und manövrierte die Karre richtig hin!)
Ach mei, was solls.
Vor allem, als mir in einer ruhigen Minute so richtig klar wurde, wie das Ganze hätte ausgehen  können: Das Ganze bei 140km/h!!!! 
Da wird mir sehr schlecht bei dem Gedanken!

Irgendwann waren wir dann wieder daheim. Und jetzt? Der Tag noch jung, die Nerven eh schon ruiniert, wo gehts hin?
Zum Starnberger See. Bis wir da draußen waren (nun mit der Bahn), war es...pffff keine Ahnung. Später Nachmittag.
See! Sonne! Wind! Biergarten! Augen schließen! Super!

Was für ein Blick: 
See mit Bergpanorama! Find ich ja fast besser als das Meer :-)
Liegend, der Blick nach oben, sah ich das:


Neben mir ein drolliger schwarzer Hund, der nicht fotografiert werden aber dauergestreichelt werden wollte. Das paßte, bin sozusagen eh auf Hunde-Entzug!
Als kleine Entschädigung oben drein, fand ich eine öffentliche Telefonzelle (alt und ausrangiert) die als öffentliche Büchertauschstätte umfunktioniert wurde und fand im schnellen Zugriff 2 Bücher, die sooo sehr zu mir passen....
Sagte ich schon, dass ich mein Unterbewußtsein...
achso ja?
Na gut.

Kommentare:

  1. Puh, aufregend! Schön, dass letztlich alles ohne noch größeren Schaden ausgegangen ist und der Tag ein versöhnliches Ende fand!

    Komm gut in den Mai!

    AntwortenLöschen
  2. Boah. Schutzengel an Bord, wa? Das hätte aber echt ganz anders abgehen können. Alter Schwede.

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaub irgendwo in der Nähe war ein Schutzengel-Seminar, deswegen waren so viele zu Stelle. Anders kann ich es mir nicht erklären :-)
    Ich bin heute sehr sehr sehr dankbar, für jede Kleinigkeit!

    AntwortenLöschen