Samstag, 17. März 2012

Smoke-a-holic

Na, heute schon einen Schluck Nagellackentferner getrunken?
Und ein wenig am Asbest geschnüffelt?
Oder mit dem Teer gespielt?
Aber doch sicher an den Mottenkugeln gelutscht?
Nein? Sicher?

Die ersten rauchfreien 24 Stunden liegen hinter mir.
Das ziehen und zerren in mir ist nicht gerade toll, naja in Wahrheit: richtig scheiße!

1 Zug und die Sache wäre wieder vorbei.
1 Zug und ich würde in dem Dreck wieder drin hängen mit Herzstechen, Kopfweh, Atemnot, Gestank usw.

Ich will nicht so enden:

Kommentare:

  1. Hey, Du schaffst das! Ich kann mir vorstellen, dass es schwer ist. Das war es bei mir auch, obwohl ich mich nie für eine richtige Raucherin gehalten habe.

    Ich drücke fest die Daumen!

    AntwortenLöschen
  2. Wieso keine richtige Raucherin? Warst Du etwa eine sogenannte Gelegenheitsraucherin? Von denen ich glaube, dass es sie gar nicht gibt?

    Danke fürs Daumen drücken, kann ich gut gebrauchen.....

    AntwortenLöschen
  3. Ich war immer so eine Art Gesellschaftsraucherin. Aber ich hatte viel Gesellschaft ;-) Und als ich eines Tages alleine zuhause auf dem Sofa saß und rauchte, wusste ich, nun bin ich wohl eine "richtige Raucherin", und ahbe aufgehört.

    Meistens.

    Heute rauche gelegentlich. Ganz gelegentlich. Also 1x im Jahr oder so. Denn auch das wurde immer weniger, seit ich mal gelesen habe, dass es noch viel krebsfördernder ist, gelegetnlich zu rauchen, weil das den Körper angeblich viel mehr stresst, als einen daran gewöhnten Körper.

    Ob es stimmt, weiß ich nicht, aber das ist eigentlich auch egal. So lange es wirkt.

    AntwortenLöschen
  4. *aushalten*
    **kraft****
    ***geduld**
    ♥♥♥ !!! ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Regenfrau,

    ich drücke Dir sehr die Daumen, dass Du es schaffst durchzuhalten.
    Ich kann es als (fast schon militante) Nichtraucherin ganz schwer nachvollziehen, das Gefühl. Aber als Partnerin eines Noch-Rauchers kann ich es dann doch ein ganz klein wenig nachfühlen, dass es unglaublich schwer sein muss aufzuhören.

    Daher: ganz viel Kraft und Respekt, dass Du den Willen zum Aufhören hast!

    Grenztänzerin

    AntwortenLöschen
  6. @ Rostkopp Genau, laß ma lieber ganz die Finger von dem Gift weg. :-)

    Danke mo jour!! Kann ich grad alles gut gebrauchen :)

    Danke Grenztänzerin, ja das Gefühl ist auch schwer zu beschreiben, so ein ziehen vom Bauch und das Verlangen unbedingt einen Zug zu nehmen...
    Ziemlich gräßlich.
    Danke Dir und liebe Grüße!!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, weisst Du, ich habe 50 Jahre lang ein Päckchen pro Tag geraucht, immer wenn ich daran dachte, dass es höchste Zeit ist, aufzuhören, bekam ich Panikanfälle... ich wusste, dass ich es nie schaffen würde, denn ich ohne Zigarette gab es einfach nicht. Doch via Facebook wurde ich auf eine virtuelle Freundin aufmerksam, die immer wieder Werbung für die elektronische Zigarette machte... ich befasste mich mit dem Thema, wurde Mitglied in einem Forum (http://www.e-rauchen-forum.de/), bestellte mir mein erstes Set und... habe seitdem, also seit dem 10.11.11 keine einzige Zigarette mehr geraucht. Das Schönste: Nach nur wenigen Tagen keinen Husten mehr, keine Atemlosigkeit beim Treppensteigen, und absolut kein Verlangen nach einer stinkigen Zigarette. Im Gegenteil, wenn ein Raucher an mir vorbeigeht, ekelt mich der Geruch. Glaubs mir, noch nie war es so einfach, mit dem Rauchen aufzuhören.
    Alles Liebe
    Grete

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Grete,
      ja ich kenne die e-Zigis, möchte aber gerne gänzlich ohne irgendwas auskommen. Die sind ja auch nicht ganz ohne, wie immer mehr bekannt wird.
      Liebe Grüße nach Spanien und gratuliere herzlich zur neuen, schönen Wohnung--die hoffentlich für immer rauchfrei bleiben wird :-)

      Löschen