Dienstag, 7. Februar 2012

Ich bin ich

Wenn ich derzeit nicht schlafe, stöber ich weiter im Buch "Die Wolfsfrau".
Heute sprang mir das Kapitel *Körperfreuden* ins Auge.
Anhand des Märchens, *das Mädchen mit den roten Schuhen* wurde mir wieder einiges bewußt.

Nehmen wir mal an, ich sei ein Baum. Der wild wuchert, mal rote, mal weiße Blüten trägt, mal große, mal kleine, mal glatte, mal krause Blätter sprießen läßt, der hier und dort neue Triebe wachsen lässt, die zu starken Ästen werden.
All das steht für meine Ideen, Gedanken, Gefühle, Verhaltensweisen, Träume, Vorstellungen...

Und dann gab es da in meinem Umfeld zu viele selbsternannte Gärtner, die aus mir den perfekten Baum machen wollten, die sagten: "Ein Baum hat so und so zu sein!"
Oder: "Wir tragen alle Äpfel und jetzt kommt die daher und trägt auf einmal Kirschen! Das geht nicht!"
Und so wurde ich beschnitten und abgebunden und gestutzt und in falsche Erde gesetzt, bis fast nix mehr von mir übrig blieb. Und die Gärtner waren wieder nicht zufrieden, denn nun trug ich gar nix mehr. Weder Blüten noch Blätter.

Langsam sprießt es in mir wieder. Zaghaft strecke ich meine Wurzeln aus, mache meine Rinde dicker und suche mir die wahren Gärtner.
Ich will ein kunterbunter, starker, großer Baum werden :-)

Ich sehe gerne meine Fotos an, die mich als Kleinkind zeigen: Der Schalk sprang mir aus dem Gesicht, viel lachen, viel Spaß, den mein ganzer Körper ausdrückte.
Das sieht man sehr deutlich. Bis der erste goldene Käfig kam.
Der hieß Kindergarten. Und ab da häuften sich meine Unfälle und Krankenhausaufenthalte.

Ich will in keinen goldenen Käfig mehr.
Ich will wachsam werden, was hinter dem glitzernden Schein verborgen ist.
Still sitzen, brav sein und sich nicht dreckig machen dürfen - war einmal.

Immer wieder überspülen mich Wellen der Traurigkeit und der Wut, über diese krankmachende Behandlung.
Ich erinner mich an so viele Augen, die hoch zur Decke gerollt wurden, an hämisches Gelächter, an eisiges schweigen, wenn ich vor Freude hüpfte, sich vor Lebenslust meine Stimme überschlug, ich in Träumen und Wünschen schwelgte.
An fiese Sticheleien, weil ich nicht der Norm entsprach.

Und dann atme ich und atme ich
und lasse es weiter ziehen,
wie Wolken am Himmel.


Ich bin nicht komplett eingegangen, auch wenn ich oft kurz davor war.
Ich bin jetzt etwas schief und krumm und vielleicht macht mich gerade das aus.
Ich werd mich hegen und pflegen und im Moment braucht es ganz viel Ruhe, um weiter die Kraft in mir zu sammeln. So wie es derzeit die Bäume vor meinem Haus tun, die nun voller Schnee hängen.
Ich halte noch ein Weilchen Winterschlaf und freue mich auf den Frühling, in dem ich dann neu ausschlagen darf!

Kommentare:

  1. Liebe Regenfrau,
    ich freu mich sehr über das, was ich bei Dir lesen kann. Ich kann spüren, wie der Baum trotz dem noch gefrorenen Boden erste Säfte aus der Erde saugt. Und ich möcht Dir das einfach sagen: Du bist auf einem guten Weg. Für jedes Problem gibt es zwei Möglichkeiten im Umgang damit: hin schauen oder sich ablenken (lassen). Die erste Möglichkeit hilft dabei Probleme zu lösen, die zweite macht leider häufig krank. Und Du, so empfinde ich das, schaust eindeutig hin. Und das freut mich. Viele liebe Grüße aus dem kalten Isartal, besser und besser, Gaba

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Dir, Gaba.
      Wollte schon lange bei Dir schreiben, weil ich Deine Intuitions-Reihe spitze fand und auch das ein wichtiger Zweig bei mir wurde :-)
      Beste Grüße zurück!

      Löschen
  2. Du bist wie eine Schachtel Pralinen,
    jeden Tag was Neues drin.
    Dabei nehme ich am liebsten Vollmilch, da weiss ich, was ich hab´.

    ;o))) Deine Tini

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Tini, für Dich mutiere ich sogar zum Pralinenbaum :-)
    Hab heut schon an Dich gedacht, weil in dem Buch auch von der Schmetterlingsfrau die Rede war und nein die ist nicht elfengleich und zart, sondern alt und mit ordentlichen Rundungen und langen grauen Haaren!
    So! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Regenfrau,

    Dein netter GB-Eintrag auf Blogigo hat mich hierher geschickt und siehe da - ich finde den Blog einer Frau, die "das alles" selber kennt, was mich auch bewegt hat und noch immer bewegt. Ich wünsche Dir noch ganz viel Kraft auf Deinem Weg und schaue hier bestimmt jetzt öfter vorbei!
    Lg
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch, das freut mich, dass das geklappt hat. Erst wollte ich nen Kommentar schreiben und das ging nicht und im GB kam auch keine Meldung oder so, na gut, es hat funktioniert :-)
      Dir auch alles Gute!!
      Beste Grüße

      Löschen