Sonntag, 19. Februar 2012

Du bist nicht mehr meine Mutter

Eine Reportage über den Kontaktabbruch zu ihren Eltern.

http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9326436

Fand ich sehr gut, weil genau die Problematik getroffen wurde:
Das Gefühl nicht wahrgenommen zu werden. Überhaupt die verschiedenen Wahrnehmungen. Die Freiheit danach. Endlich wieder ein ICH werden zu können.
Dass die Kinder vor dem endgültigen Schlußstrich meist alles versucht haben, sich zu erklären, eine andere Ebene zu finden, irgendwie eine Beziehung aufrecht zu erhalten.
Es hat keinen Sinn, wenn nur ein Teil sich diese Mühen macht.

Für mich muss ich auch sagen: Einsamkeit verspüre ich jetzt weniger, als noch im Kontakt. Denn da musste ich mich selbst verlassen, um dem geforderten Bild einer Tochter zu entsprechen.

Jedes mal die erneuten Verletzungen aushalten müssen, nicht gesehen-nicht gehört zu werden, die Demütigungen, die Beleidigungen...

Die verlassene Mutter die gezeigt wurde, ist derzeit zu diesem Thema stark in den Medien vertreten.
Ich möchte gerne wissen, wie es ihrer Tochter damit geht.
Ist bestimmt nicht einfach.

Dass vergeben nicht heißt, so weiter machen, als wäre nix gewesen.
Es gibt keine unfehlbaren Eltern, wenn diese aber nur ihre guten Seiten sehen wollen und den Rest verleugnen, ist das genauso falsch.

Kommentare:

  1. liebe regenfrau,

    danke für den hinweis auf diesen film, ich habe ihn mir heute angesehen - allerdings konnte ich ihn nur häppchenweise verkraften. harter stoff, der mich sehr triggert.

    bei mir liegt der bruch mit der herkunftsfamilie nun etwa dreieinhalb jahre zurück: http://mojour.blogspot.com/2010/05/tochter-aus-schlechtem-hause.html

    ich habe immer noch oft ein schlechtes gewissen, schwanke zwischen wut, hass und verzweiflung. frieden ist da noch lange nicht.

    in schwachen momenten zweifle ich: "wenn ich mir nur NOCH mehr mühe gegeben hätte, NOCH besser, NOCH pflegeleichter gewesen wäre, dann hätten sie mich doch vielleicht mal irgendwann auch verstanden, irgendwann hätten sie mich vielleicht doch noch geliebt."

    tief in mir weiß ich aber auch, dass ich soooo viele vergebliche versuche gemacht habe, immer wieder auf sie zuzugehen. immer wieder war es so schrecklich kalt und lieblos bei denen, hat immer wieder so weh getan, war immer wieder so unerträglich für mich.

    tausendmal bin ich gegen eine eiswand gerannt, tausende mal das herz blutig gerissen.

    schon als kind habe ich diese eltern gehasst, weil ich immer nur angst vor ihnen hatte. auch ich kann nicht einfach so tun, als ob nichts gewesen sei.

    "Als Kinder wurden wir mit Furcht genährt und mit Schuldgefühlen abgespeist." (Hsu-Ming Teo, Jadetöchter)

    ich wünsche dir weiterhin viel gutes auf deinem weg.
    @lles liebe, mo jour

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe mo jour! Mir hilft es auch von anderen "Kindern" zu lesen/hören, die auch diesen Schritt gingen.
      Denn meist hört man eher die vorwurfsvollen: "das tut eine Tochter nicht" und "Ehre deine Eltern"...
      Im Moment stehe ich in dieser Hinsicht so felsenfest da, dass ich sagen kann: Keine Diskussion. Aus. Fertig.
      Schwierig finde ich es auch, wenn in der Familie noch 1-2 Menschen sind, die einem was bedeuten, aber man erstmal auch zu denen keinen Kontakt haben kann, weil man dann sofort wieder drin hängt.

      Und ich überlege Tel.nr. ect. zu ändern. Hast Du das gemacht?

      Auch Dir alles Gute und viel Kraft für die neue Woche! :-)

      Löschen
    2. Ich hab damals die Tel. Nr. geändert (nicht bei den Eltern, da war kein Anruf zu erwarten, aber ich hatte mich auch von Freunden getrennt und da war es nötig) - es gab mir mehr Sicherheit, weil eben auch nicht uenrwartet da plötzlich jemand anrufen konnte.

      Den Film fand ich heftig - nicht nur die Mutter, irgendwas war auch an diesem Sohn. Aber vor allem sicher die Mutter.

      Könnte meine sein - das "ich hab doch alles getan und leide so".

      (so nebenbei - mit Firefox kann ich nach wie vor erst dann die Kommentare lesen oder kommentieren, wenn ich vorher den Cache lösche und bei der url alles hinter html lösche - dann klappt es aber. Betrifft auch nur den Firefox, aber leider auch nur dein Blog, andere blogspot.com-Blogs gehen - keine Ahnung woran das liegt)

      Löschen
    3. Diese Mutter sah ich schon mal bei einer ähnlichen Sendung und da war sie noch heftiger, da kam mir wirklich die Galle hoch.

      Ich wälze das mit den Kontaktdaten schon mindestens ein Jahr in mir. Und nur wenn ein eindeutiges JA dazu in mir kommt, werde ich das tun.
      Teilweise gibts schon Änderungen, zu denen ich nur greife, wenn ich stabil bin (könnte ja was an Post ect. da sein).

      Das mit dem Blog/Kommentare ist mir auch schleierhaft, habe aber noch mehr so kleine Zickigkeiten, wo ich nicht weiß, woher und warum. Seltsam.

      Löschen