Dienstag, 28. Februar 2012

Draußen zuhause

Was mich wirklich glücklich macht, ist draußen zu sein und mich zu bewegen.
Das ist schon lange in meinem Kopf präsent, doch erst jetzt sickert es langsam tiefer und die Umsetzung ist greifbarer.
Der Satzanfang "irgendwann - irgendwann werd ich..." wird gestrichen. Stattdessen werden machbare Ziele gesteckt: Für dieses Jahr. Endlich den Arsch hochkriegen und einfach mal machen.

Kleine und große Erlebnisse schaffen:
Im See schwimmen, Berge erklimmen, paddeln, Federball spielen, eine Schifffahrt, slacklinen, am Feuer sitzen, im Zelt übernachten, Eislaufen, barfuß gehen, Esel streicheln, durch Wälder spazieren, mit Hunden spielen, den Sonnenuntergang anschauen, im Gras liegen, radeln,
auf dem Bauernhof mithelfen ...

Es gibt soviel.
Geh raus und schaff Dir 'n paar Erlebnisse! (*klick*)
Leichtigkeit und Spontanität leben.
Alles möglichst einfach gehalten.
Das ist für mich Erfüllung!

Ich bin froh, dass ich letztes Jahr angefangen habe, in gute Sportkleidung zu investieren. Ordentliche Wanderschuhe, wind-und wasserabweisende Radlerklamotten (sieht zwar nicht sonderlich sexy aus, aber die Funktion zählt ja. Vor allem die Hose MIT POLSTER im Schritt! Gut aufm Sattel, aber im gehen, laufen fühlt sich das wie eine XXL-Windel an, zum Glück sieht man das kaum!), Sonnenbrille mit guter Qualität, Wandershirt, Wanderhose u.v.m

Das ist für mich meine persönliche Versicherung. Gegen alles mögliche. Da ist mein Geld besser angelegt.
Ich bin froh, dass ich schon viel unterwegs war und viel lustiges, kurioses, tolles, neues, abenteuerliches erleben durfte. (zu dieser Zeit war mir das noch nicht klar, WIE wichtig das für mich ist und es passierte eher nebenbei).
Die Erinnerung daran, ist ein hervorragendes Antidepressivum!

Es dürfen noch mehr tolle Ausflüge kommen! :-)

Ich brauch kein neues Handy, keinen Nagellack oder teure Staubfänger.
Mir ist ein gelebtes Leben wichtiger. Und das zu erkennen, anzunehmen und umzusetzen erfreut mich ebenso. Und auch dazu stehen.
Meine Ziele finden, mich besser kennenzulernen...
auch das ist Glück.

http://alex-rubenbauer.de/minimalismus/869/into-the-wild/

Kommentare:

  1. Hihi, ich hasse auch diese Polster, habe aber eher Shorts als Radlerhosen, da sieht man es noch weniger :-)
    ...Nicht lesen , raus mit Dir.Hihi
    Bei schönem Wetter kann man ja so viel erleben, vorallem jetzt wo die herzigen Tierchen wieder Hallo sagen
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Shorts? Liebes frollein, hier hats 7 Grad-Nebel, da zieh ich lieber die lange Radlerhose an :-)
      Also Du siehst: ich bin nicht nur der schöne-Wetter-draußen-seier (das kann ja schließlich jeder) :-)
      Allzeit gute Fahrt!

      Löschen