Mittwoch, 22. Februar 2012

7 Wochen ohne

Die Fastenzeit ist da.
Ich hab mir überlegt, ob ich auch mal von etwas fasten will.
Natürlich waren da gleich 3-4 Dinge da.
Zum Glück fiel mir rechtzeitig ein, dass ich es schon wieder mal übertreibe :-)
und EINS doch reicht.

Also gut, ich möchte in den kommenden 7 Wochen keine neuen Süßigkeiten kaufen. Die, die ich jetzt noch habe, müssen eben gut eingeteilt werden und wenn sie weg sind, sind sie eben weg.
1 süßes Teilchen vom Bäcker pro Woche ist gestattet.
Da ich es mir zum Ritual gemacht habe, nach der Therapie und der langen Fahrt, mich erstmal gemütlich daheim hinzusetzen und einen Kaffee mit Gebäck zu genießen, um mich gedanklich zu sortieren.

Das fühlt sich gut (meinem Körper wird das sicherlich sehr gut tun) und machbar an.
Denn eines muss ich auch bedenken: Ich war jahrelang auf dem "Fastentrip" in Form der Selbstkasteiung. Alles musste korrekt sein. Ob mir das gut tat oder nicht. Völlig egal.
Mir eine Decke holen, wenn mich friert? Undenkbar!
Morgens erst eine rauchen und dann frühstücken? (wenn mir danach wäre) Fehlanzeige!
Den Lift nehmen mit schweren Einkaufstaschen? Päh, der is was für alte Leute!
Kleidung kaufen die mir paßt und gut steht? Schmarrn, Kleidung wird völlig überbewertet!
usw.

Passend dazu las ich bei Frau Ding Dong den Artikel:
Gut genug! 7 Wochen ohne falschen Ehrgeiz

Und Ihr? Wird gefastet oder nicht?

Kommentare:

  1. Letztes Jahr schaffte ich es zum ersten Mal mir nichts vorzunehmen und auch nichts zu erzwingen - ich war ja eh im Therachaos.

    Dieses Jahr hab ich mir das bewusst vorgenommen - und es fällt mir total schwer - so in der Art "irgendwas musste ja tun" - was der Grund ist, warum ich es jetzt erst recht so mache, dass es keinen Verzicht geben wird.

    Aber dafür etwas bewusster die Sachen machen, die ich eben mache - mehr Achtsamkeit im Alltag - alles etwas bewusster machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann: Gutes gelingen!
      Mir fällt zur Zeit ganz oft das Wort "milde" ein. Paßt irgendwie, mehr milder zu sich selbst sein.

      Löschen
  2. Ohje, Deine Beispiele mit der Selbstkasteiung könnten auch von mir sein... das kommt mir so bekannt vor. Gut, dass wir mittlerweile darüber hinweg sind.

    Ich habe mir vorgenommen, dass ich auf koffeinhaltige Brause (Cola, Spezi) verzichten möchte... und auch erstmal nur für 2 Wochen. Ich weiss, dass mir das Blubber-Koffeinzeugs nicht wirklich gut tut, aber ich will auch nicht wieder in den "hardcore" Selbstkasteiungs-Trip verfallen.

    Über den Süßkram hatte ich auch nachgedacht.... Deine Idee mit "nichts neues mehr kaufen und mit dem haushalten, was da ist", das hört sich sehr angenehm an. Viel besser als "keine Süßigkeiten mehr". Vielleicht schließe ich mich da auch noch an...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erschreckend, wie übel man mit sich selbst umgehen kann.
      Mir fiel noch sowas ein: ich hab mir nie gegönnt eine 2.Tafel Schokolade aufzureißen. erst wird die andere aufgefuttert. Was aber wenn ich mal Lust auf ne andere hatte???

      Dann auch Dir gutes Gelingen!!!!! :-)

      Löschen