Mittwoch, 25. Januar 2012

Wenn die Tür...

... zur Vergangenheit schon mal offen steht, kommt auch gleich ein anderer Mann aus früheren Zeiten, schlüpft hindurch...und steht vor mir.
Ach.Ach.Ach.

Was hab ich diesen Mann vergöttert. Über Jahre. Selbst lange nachdem wir gar nicht mehr zusammen waren. Mal schrieb er. Mal ich.
Ganz am Anfang, als ich ihn meinen Freunden und Familie vorstellte, nahmen mich viele an ihre Seite und flüsterten:"Sag mal Regenfrau, was ist DAS denn für einer?"
Die sahen das.
Ich hatte die rosarote Brille auf, mit Gläsern dick wie Flaschenböden.
Ich konnte nicht verstehen, was sie an ihm auszusetzen hatten.
Ich wollte nicht sehen, dass er mich vor allen Leuten lächerlich machte, mich demütigte.
Ich wollte nicht glauben, dass er mich von vorn bis hinten anlog.
Ich wollte nicht wahrhaben, dass ich nur das hübsche Aushängeschild und die Bettgefährtin für ihn war.

Auch heute gibt es noch eine Seite in mir, die wieder zu ihm will.
Die sagt: Aber er hat mir doch einen Heiratsantrag gemacht? Er ist nur etwas unsicher und schüchtern, das muss er kompensieren. Können diese Augen lügen? Wir waren doch das Traumpaar. Er hat mich begehrt.

Mich erinnert das an Frauen, die immer und immer wieder zu ihren Männern zurück gehen, die sie schlagen. Das kann man nicht verstehen. Eigentlich.
Wenn man aber von zuhause aus, mit so wenig Rückhalt, Geborgenheit und Liebe in die Welt entlassen wurde, erträgt man 5 Tage Demütigung und Beleidigung und Lügen für die eine Stunde, in der er doch so lieb und zärtlich ist. Man freut sich über noch so lieblose Geschenke.
Man will ihn retten. Ihn auf den richtigen Weg bringen. Ihm helfen.


Und er? Er will nur weiter Macht ausüben. Macht mißbrauchen. Dich gebrauchen für sein leeres Selbst.

Es wird Zeit, nun endgültig und definitiv einen Riegel davor zu schieben.
Die Hoffnung begraben, dass er sich doch noch ändert. Die Wahrheit ist: Dass was ich jetzt von ihm gelesen habe, zeigt mir: Er wurde noch schlimmer. Er, der Held. Er, der Mr.Großkotz.
Es wird Zeit. 12 Jahre sind genug. 12 Jahre sind zuviel.

Wenn da nicht noch die andere Seite in mir aufschreien würde....

(und irgendwie erinnert mich das an Frau Doktor)

Kommentare:

  1. Ich hatte auch mal ein solche Beziehung. Bei mir hat es auch ewig gedauert, bis ich es endlich begriffen habe. Danach hab ich allerdings auch nicht mehr zurück geschaut. Da war der Schleier der Verblendung schon verflogen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gratuliere! Tja das nicht mehr zurück schauen, klappt noch nicht. Bzw. die Realität, die es damals war, zu erkennen (Liebe? Traumpaar? Fehlanzeige)

      Löschen