Mittwoch, 18. Januar 2012

Schöne Dinge



Was braucht eine Regenfrau? Logisch, einen Regenmacher! Fiel mir heute so ein und konnte ich mir glatt erfüllen. Bin zwar immer noch sehr müde, aber das traurige Gefühl ist weg. Vielleicht weil ich immer mehr sehe, dass ich mir meine Bedürfnisse schon erfülle und dazu keine Eltern mehr brauche (ich ahne, dass das eher die Kind-Teile in mir nun besser verstehen).

Wer auch Lust hat, ist ganz einfach: Man nehme eine Papprolle (ich holte sie für 1,50€ ausm Schreibwarenladen, Länge 37cm). Ich hab davor grundiert, aber die Gestaltung kann man ja ganz unterschiedlich machen (danach anmalen, Serviettentechnik, Papier aufkleben, Stempeln...).
Dann ganz viele Nägel (möglichst so lange wie der Durchmesser der Röhre) als Spirale (als Orientierung dient die Perforierung an den Klebestellen) rein hämmern.
Je nachdem wie lang das Ding ist, ca.1 Tasse Reis einfüllen (und mal Probe hören). Man kann auch Erbsen, Steinchen, Linsen usw. nehmen. Ich hatte grad nur Reis da, vermute das klingt auch am besten, werde aber noch ausprobieren.
Statt dem Plastikdeckel würd ich eher Stoff nehmen, klingt schöner. Feste mit Gummi oder Schnur umbinden.




Ich hatte noch so Stoffpapier und eine Borte:

War heute eher die Schnellbastelung. Werde demnächst noch in Ruhe einen größeren (Rolle im Laden um 2,-) machen und nen kleinen (von der Küchenrolle).

Da ich zur Zeit eh so auf basteln, malen und Musik bin, war das heute ideal und ich freu mich richtig! :-)

Ich geh mal weiter rasseln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen