Dienstag, 13. Dezember 2011

Unter Dampf

Hab ich gesagt, dass ich mich auf diese Woche freue?
Wird hiermit revidiert.

1. Baustelle vorm Haus wurde in Angriff genommen. Seitdem: 10 Stunden am Tag Baggergeräusche, mit brummen und poltern. Wie hält das ein Baggerfahrer Tag für Tag aus? Woche für Woche? Jahr für Jahr? Mir schwant warum auf'm Bau soviel gesoffen wird. Hatte gehofft, dass das Haus doch nicht gebaut wird, wegen fehlender Käufer, wie auf der Nachbarwiese.
Einzigste Hoffnung: Irgendwann sind die ja auch fertig.
Realität: danach bin ich komplett einbetoniert.
Super.


2. Rentenantrag stellen ist nicht lustig. 1,5 Stunden saßen wir da und rekonstruierten meinen katastrophischen, beruflichen Lebenslauf. Was ich wo gemacht habe und wie lange. Satz der mich fast zum heulen gebracht hätte: "Aber das war doch 2004 das is doch noch gar nicht so lange her, wissen Sie da nix mehr?" Da weiß ich grad noch, wo ich damals gewohnt habe!
Aber die Frau war wirklich freundlich und bemüht.
Danach einfach nur beschissen gefühlt.

3. Irgendwie doch zur Gruppe geschleppt. Eigentlich schon bettreif. Ein Mann war da, der nur unregelmäßig kommt und den ich total unsympathisch finde. Sitzt genau neben mir. Blöd. Er labert immer mehr Scheiße. Ich werd immer aggressiver. Er löst sehr viel in mir aus. Ich schaffe es nicht, aus dem Raum zu gehen, was mich noch mehr ärgert. Versuche mich abzulenken, spiele mit einem Kuli, versuche mich auf meinen Atem zu konzentrieren, aber meine Ohren hören ja doch mit. 2 Stunden tue ich mir den widerlichen Kotzbrocken an. Und das ist das schlimmste. War auch schon öfter Thema, warum ich solche Situationen nicht verlassen kann und meine, das wieder einmal aushalten zu müssen.
Vorm einschlafen gebetet: Lieber Gott, bitte laß mich nie so werden, wie dieses Arschloch!
Und fest vorgenommen, das nächste Mal wirklich raus zu gehn, auch wenn mich dann alle anstarren und verwirrt reagieren. Und Busfahrplan mitnehmen, um evtl. ganz heim zu fahren.
Immer noch auf 180.

Was mich zum lachen brachte: Auf der Heimfahrt ein Satz von einer Mitfahrerin:" Naja, du bist ja jetzt auch schon im gesetzteren Alter!"
Meine entsetzte Antwort: "Gesetztes Alter? Ich bin 31!!! Aber moment, stimmt, ich bin ja bald Rentnerin, da ist man im gesetzteren Alter!" Großes Gelächter. Galgenhumor.

Und jetzt soll ich auch gleich noch Gutmensch spielen.
Am liebsten würde ich radeln bis zum umfallen, um die Wut rauszulassen. Bevor sie sich wieder schädliche Wege sucht.
So aber werd ich eine alte Dame zum Sitztanz fahren.
Jucheeee...

Nachtrag: Dame gesund und munter zum kessen Hüftschwingen gebracht und heile wieder zurück. Trotzdem alles irgendwie anstrengend, obwohl es eine goldige Frau war (und ich was gelernt habe! jaja).
Einzig der Blick in den Briefkasten rettete heute meinen Tag: Weihnachtspost von bester Freundin ever! Haachhh :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen