Montag, 7. November 2011

Dies und Das

- Heute ist mehr laufen angesagt. Oder, falls du eingesperrt bist, lauf regelmäßig deinen Käfig auf und ab, rüttle an den Gitterstäben und schlage in die Luft.

Las ich am Wochenende. Dies ist die Zukunftsaussicht für diese Woche. Ich mag ja keine Horoskope oder Weissagungen, aber etwas unnützes braucht ja der Mensch.

Deswegen habe ich es gleich umgesetzt und war in aller Frühe spazieren. Der Nebel ist ein wunderbarer Weichzeichner! Der Körper ist wieder gut durchgelüftet, ich starte gut gelaunt in den Tag!

- Die Nacht wieder mit Alpträumen verbracht. Notiere mir nun immer Stichworte dazu, vielleicht wollen die gruseligen Geschichten mir ja was mitteilen. Ja weiß man's???

- Außerdem weiß ich nun was ich Weihnachten dieses Jahr machen werde! Ich freu mich schon so sehr, dass ich es kaum aushalte, bis es soweit ist!!! Ich werde mir die anspruchsvolle Lektüre von Gunter Dueck gönnen.

- Wer noch auf der Suche nach einem Film für die kommenden, langen Abende ist, kann ich Mary & Max nur empfehlen!

Es geht um eine wundervolle Brieffreundschaft zwischen der kleinen Mary und dem älteren Max. Mit beiden konnte ich mich gut identifizieren und mitfühlen. Den Spott der Klassenkameraden ertragen, die Verwirrtheit in Bezug auf Menschen, die eigenwilligen Verschrobenheiten, Panikanfälle, Sehnsucht und Angst vor näheren Beziehungen.

Vor allem da Max unter dem Asperger-Syndrom leidet. Er fühlt sich gar nicht behindert oder krank, eher empfindet er dies bei den anderen Menschen.

Das ganze untermalt mit gut ausgewählter Musik! Die Animation durch Knete ist ein Genuß fürs Auge! Ein Erlebnis.

„Herzlich, traurig, witzig – Adam Elliot spielt in seiner Stop-Motion-Tragikomödie »Mary & Max« meisterhaft auf der Klaviatur der Empfindungen und entführt in eine Welt der augenzwinkernden Einfälle, schwarzhumorigen Kommentare und kauzig-liebenswerten Figuren. Ein liebevolles Kinokleinod über emotionale Isolation und wahre Freundschaft.“

Ulf Lepelmeier auf Filmstarts.de

Ich dachte mir: Nicht heulen. Nicht heulen. Aber es ging nicht :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen