Donnerstag, 27. Oktober 2011

Mir geht's ... gut!

Hurra hurra, die Regenfrau lebt wieder!

Auch wenn ich den hübschen Donnerstagmann heute wohl wieder verpasst habe *schnief*, aber ich MUSSTE einfach die nächste Bahn nehmen, sonst hätt ich mir in die Hosen gemacht. Und das ausnahmsweise mal nicht wegen Angst, sondern aus ganz normalen, körperlichen Vorgängen.

Tja, was will man da machen.
Genau, auf nächsten Donnerstag hoffen und vorher 2x das WC aufsuchen.

Aber ansonsten blühe ich auf. Mein Ehrgeiz ist erwacht, Sinn und Ziele plumpsen nur so heraus, wie der Regen aus schweren Wolken.

Die Klarheit in mir wächst und lautet:
Auf gar keinen Fall jetzt in die Erwerbsunfähigkeitsrente!
Da könnt ich ja gleich 100m vor der einfahrenden S-bahn die Gleise küssen.

Fakt ist (und da kam bis jetzt keiner drauf!) ich war nicht nur überfordert, nein sondern auch unterfordert! Nämlich im geistigen Bereich!
Mir fielen heut schier die Augen aus dem Kopp, als ich hörte, dass Unterforderung die selben Symptome habe, wie Überforderung!!!!

Nervlich werde ich wohl nie ein dickes Fell haben und zu viele Reize stressen mich auch weiterhin schnell.
Körperlich bin ich jetzt auch nicht der Hengst und schnell erschöpft. Sehr gut belastbar würd ich das nicht nennen.
Ich mag jetzt auch nicht sagen, dass ich die superschlaue bin oder gar hochbegabt. Aber ich brauche und will viel neues lernen!
(ich ging in Gedanken all meine Arbeitsstellen durch und es bestätigte sich immer wieder!!)

Ich liebte die Schule und immer wenn ich mich geistig anstrengen muss, geht es mir gut. (natürlich braucht man auch hier Pausen und mal Abwechslung z.B. sich körperlich betätigen).

Zusammenfassung: Mein Hirn ist nicht ausgelastet und erfindet sämtlichen Blödsinn, um arbeiten zu können. z.B. der Wahnsinnsgedanke, was andere über mich denken könnten! Was so weit führen kann, dass ich nur noch im dunkeln meinen Müll rausbringe.

Ganz schlicht: Mir ist langweilig! Und: Mir war früher schon sooft langweilig (ohne das ich das benennen konnte) und verweigerte deswegen die ganze Geschichte mit der Arbeit. Weil: is ja eh alles total öd und fad und macht mich stumpf!

Unglaublich. Ich fühle mich, als wär ein Wunder geschehen und ich in den Genuss einer Spontanheilung kam!

Ich wurde ja auch nie gefördert und zu helle im Kopp machte meinen Eltern schlicht Angst. Aber nicht nur da ist Intelligenz eher verpönt, sondern ja fast überall. Man sehe sich nur mal die 1-er Schüler an und werfe das Stichwort Streber und Mobbing dazu.

Irre. Einfach nur irre.
Warum ich das erst jetzt schnalle? Anscheinend brauchte es diesen Weg an dem am Ende in großen Lettern ARBEITSUNFÄHIG bzw. RENTE stand.
Hat halt erst jetzt den Schalter umgelegt. Kann ich auch nix für.

Also Plan B: Ich brauch Hilfe, Unterstützung, jetzt wo ich endlich weiß, was ich machen will und wo meine Stärken liegen.
Arbeitsamt also. Mit dem telefoniert.
Antwort: Dann bräuchten wir jetzt ein Gutachten vom ärztlichen Dienst, dass bestätigt, dass sie mehr als 3 Std. täglich arbeiten können.

Kopf ---> Tisch

Na, dann weiß ich ja was jetzt zu tun ist.......

Kommentare:

  1. Unterforderung kann wirklich krank machen und auch stresesn. Ich hatte mal fünf Jahre einen Job, bei dem das so war. Ich ödete mich zu Tode und jeder Versuch, etwas daran zu ändern, scheiterte an den Strukturen. Außerdme hatte ich andauernd Mirgräne. Zu allem Übel hatte ich mich dann auch noch irgendwie darin eingerichtet und wenn dann wirklich mal etwas mehr zu tun war, fand ich das eine Zumutung. Dabei hatte ich meistens auch dann keine annähernd 100%ige Auslastung.

    Ich habe dann privat halt viel Sport gemacht (was ich ja eigentlich hasse) und mich für eine relativ umfangreiche Qualifizierungsmaßnahme für eine ehrenamtliche Tätigkeit angemeldet, weil ich endlich etwas sinnvolles machen wollte. Arbeit, in der ich Sinn sehe.

    Und kaum war alles organisiert und mir war klar, wie ich das Elend abwenden könnte, hatte ich einen neuen Job, der mir von jetzt auf gleich alles abverlangte (und eine schwer kranke Mutter).

    Ich drücke die Daumen, dass das der Schlüssel für Deine berufliche Zukunft ist!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Ja da bekommt *tödliche Langeweile* eine wirkliche Bedeutung.
    Jetzt wars bei Dir aber doch ein wenig zuviel, oder?

    Danke fürs Daumendrücken und auch liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, jetzt ist seit einiger Zeit bzw. einigen Jahren der umgekehrte Fall eingetreten.

    AntwortenLöschen