Sonntag, 2. Oktober 2011

Eine Erfahrung reicher

Ok, ich nahm mir nicht nur eine Auszeit vom Pc, sondern auch von Büchern. Eben alles womit ich mich gerne ablenke und zerstreue.

Freitagabend war sehr entspannt und angenehm. Ich schaffte ein inneres Gespräch schriftlich festzuhalten. Normalerweise ist da der Kopf mit den Bewertungen schneller da. Diesmal nicht. Mit links (der nicht-dominanten Hand) schrieb ich den kindl./jugend. Teil in mir, ganz spontan was mit als erstes dazu einfiel. Mit rechts schrieb ich Fragen und Antworten (die wurden schon etwas mehr überlegt, soll ja achtsam und hilfreich sein).
Sehr interessant was da so zu tage kam.
Ob ich das umsetzen kann, weiß ich noch nicht.

Ich fing auch an neue Deko für meine Wohnung zu basteln, das machte Spaß.
Aufgefallen ist mir auch, dass ich wieder viel klarer geträumt habe.

Bis Samstagmittag ging es auch noch gut, ich hatte Lust auf den Flohmarkt, schlief aber auch viel und war innerlich fast ständig mit mir in Kontakt.
Was dann gestern Abend kippte.
Weil es langsam tiefer ging und da ist viel Schmerz und Trauer. In solchen Mengen, dass ich definitiv allein damit nicht klar komme. Einfach zu gefährlich, denn ich spürte die kommenden Gedanken an Selbstschädigung.

Dazu kam noch die Info, dass ja am Montag wegen Feiertag die Gruppe ausfällt und Therapie ist ja auch nicht. Da werde ich mal schauen, wie ich das anders abfangen kann.

Also hat eine gewisse Ablenkung durchaus seinen berechtigten Sinn.
Aber kürzere Zeiten der Pause und in-mich-spüren werde ich mehr einlegen und versuchen den schriftlichen inneren Dialog zu halten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen