Freitag, 7. Oktober 2011

Du sollst nicht merken

Vielleicht hat A. Miller in dem gleichnamigen Buch das Thema so beschrieben, dass man es auch versteht. Das oft die Wahrheit verschleiert wird, weil man sie nicht erkennen darf.
Das predigt die Kirche ja auch schon einige Jahre. Die Geschichte mit Adam und Eva, die durften ja auch nicht vom Baum der Erkenntnis futtern. Sonst gehts schnurstracks in die Hölle. Oder so.

Vielleicht meinte ich immer meine Eltern, wenn ich mich stellvertretend gegen andere Autoritäten auflehnte. Gegen den Chef, gegen die Polizei, gegen alles mögliche.

Vielleicht wollte ich schon sehr lange von meinen Vater weg. Und zog stattdessen immer wieder um. Blieb aber innerlich mit Vatern verstrickt.
Macht genausoviel Sinn, wie bei einem gebrochenen Bein Eukalyptusbonbons zu lutschen.

Vielleicht wollen die Anhänger des bedingungslosen Grundeinkommens eigentlich (endlich mal) bedingungslose Liebe ?
Vielleicht wollen sie einfach versorgt werden und nicht immer dieser Leistungsdruck, an dem man mehr oder weniger zugrunde geht.

All das hat natürlich auch was mit mir zu tun. Denn meine Frage ist ja immer wieder: was ist erwachsen-sein? Und wie erwachsen bin ich?
Heute hat es mir riesen Spaß gemacht selbst für mein Leben verantwortlich zu sein.

Zu spüren, dass mit der Arbeit mehr Würze ins Leben kommt, ich das Wochenende wieder ganz anders wahr nehme und bewußter genieße.

Das ich selber für mein Geld zuständig bin, was auch heißt, anstehende Anrufe bei Ämtern zu erledigen und jetzt die Anträge auszufüllen, damit ich zuviel gezahltes wieder bekomme.

Meine Zeit und Kraft in die Menschen investiere, die das zu schätzen wissen.
(die Reaktion eines Freundes freut mich immer noch und da macht es doch gleich viel mehr Spaß das weiter zu machen).

Kommentare:

  1. ich schauf so durch gerade als ich dein Posting lese, wie mich das erinnert so an mich.. auch dieses was ist erwachsen-sein? Und wie erwachsen bin ich?
    Wie hab ich mich verbogen und gebogen gelassen früher, heute nicht mehr heute kann ich hin stehen und mich auch noch freuen wenn ich was geschafft habe das früher nicht konnte...

    Das ist sehr sher wichtig die Ziet und Kraft die dich schätzen und dich nehemn wie du gerade bist.. und da bin ich sher dahinte rbei mir und beende es wenn es nicht gemacht wird und das alte vorkommt...
    Ich freue mich wiedermal über die Worte und es berührt mich sehr dass du das vertrauen hier gibts zum mitteilen dein Inneres .. ich kann dir nur sagen Danke

    Ich wünsche dir ein gutes Wochenende!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Danke liebe Elke, wünsch Dir auch ein schönes Wochenend.
    Und immer wieder erstaunlich, dass es doch mehr Leuten so ergeht.

    AntwortenLöschen