Donnerstag, 15. September 2011

Zeit für mich

Wie jetzt, ohne Kinder, ohne Vollzeitstelle, ohne pflegende Angehörige brauch ich Zeit für mich?
Kein Scherz.
Es soll in dieser Zeit (fest eingeplant im Kalender!) darum gehen, mir Zeit zu nehmen, heraus zu finden, was ich jetzt brauche und (wenn möglich) das umsetzen.
Das muss nämlich geübt werden. Ganz dolle. Wie damals die Englischvokabeln oder das 1x1.
Denn das was ich muss und soll, mach ich ja immer. Oder verfalle in blinden Aktivismus und erfinde Sachen die ich müssen sollte.

Und meine derzeitigen wilden Träume soll ich aufschreiben, um zu gucken, ob da was dabei ist, was ich verdränge.

Und üben in der (Montags)Gruppe mein Maul aufzumachen. Also wenn die Damen und Herren wieder meinen, wir haben hier nen Kaffeeklatsch. Nur so kleine Hinweise, mal unterbrechen..usw.

Gleich 3 Hausaufgaben auf einmal! Na schön, ich mag ja klare Ansagen.

Jetzt würd ich schon wissen, was ich gerne tun würde: Raus gehn und radeln. Denn vor dem Balkon is ein Höllenlärm und außerdem haben wir angenehme Temperaturen und ausnahmsweise bin ich mal nicht k.o.
Wenn,
ja wenn da nicht sofort was anspringen würde und los schreit: Bleib bloß in der Wohnung!!!!!


Warum?
Das erfahre ich (hoffentlich) beim nächsten Mal, wenn es wieder heißt:
Ich fahr zur Psychotherapeutin.
So.

Kommentare:

  1. Haaaaaaaaaaaaaaaalloooo,
    also Zeit für sich ist wichtig, aber ich schaffe es auch immer mich schön abzulenken und somit hats den Sinn ja doch verfehlt. Hihi
    Entspann Dich und frische Luft ist doch super dafür, also raus mit Dir ;-)))

    Liebe Grüsse aus dem schwarzen Internetloch hier

    AntwortenLöschen
  2. Hej Bianca!!! Mönsch Du fehlst gaaanz dolle!
    Hoff Dir gehts gut :-)
    Ich flüster Dir mal was: ich war einfach radeln, soll doch der Meckerheini meckern, aber ohne mich *grins*
    Liebste Grüße zurüüüück!

    AntwortenLöschen