Samstag, 24. September 2011

Die schwarze Dame

Dass meine Nerven blank liegen, erkenne ich daran, dass ich bei den kleinsten Dingen in Tränen ausbreche. Und inzwischen ist es mir fast schon egal, ob mich jemand dabei sieht oder wo ich gerade bin.

Es ist derzeit nicht nur die nervenaufreibende Frage, wie es mit mir weiter geht und auch nicht nur die Großaktion beim Zahnarzt, die drei Termine benötigt. Sondern auch, dass September ist. Und ES sich nun zum 19.Mal jährt. Und der September, mit seinem warmen Licht, den ersten verwelkten Blättern, den empfindlich kalten Nächten, mich immer wieder dran erinnert.

Die Zeit heilt alle Wunden stimmt eben nicht immer.(oder es braucht noch viel mehr Zeit) 19 Jahre und das Grauen und der Schreck ist immer noch nicht vorbei.

Irgendwann geht einfach nichts mehr. Das will ich aber weder mir noch Freunden eingestehn. Deswegen hab ich mir vor vielen vielen Jahren diese Maske zurecht gelegt. Die gut gelaunte, freche, witzige, geistreiche Regenfrau. Die Maske liegt schon lange in der Ecke und seitdem will ich keine Freunde sehen. Ich ahne, dass sie damit nicht umgehen können, mit dem schweigen, dem weinen, der trauernden Haltung, der Ahnungslosigkeit. Und ich kann nicht damit umgehen, dass sie nicht damit umgehen können.

Ich will nicht hören: ach komm, das wird schon wieder.

Und ich kann auch nicht meinem Vater ein fröhliches happy Birthday trällern, er hat zwar Geburtstag. Aber ich bin nicht happy. Und er dann auch nicht .Und dann können wir beide damit nicht umgehen.

Wenn eine Glasscheibe einen kleinen Riß bekommt, ist sie nicht mehr stabil und die kleinste Erschütterung kann dazu führen, dass sie zerbirst. Vor 19 Jahren bekam meine Welt einen großen Riß, einen sehr großen und kurz darauf noch einen. Es ist viel kaputt gegangen und die Scherben liegen immer noch herum. In die ich manchmal trete.

Vielleicht ist das gerade Selbstmitleid.

Mitleid mit sich selbst oder an sich selbst leiden?

Und wenn schon. Darf auch mal sein.

Kommentare:

  1. Ich weiss nun nicht worum es genau geht. Was vor 19 Jahren war. Aber sich so lange hinter einer Maske verstecken, das kann nicht gut sein. Wären die Freunde sonst keine mehr? Dann sind es wohl auch keine.

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal braucht man eine gesunde Depression um sich dann daraus zu erheben. Der September eigenet sich allgemein recht gut dazu.

    AntwortenLöschen
  3. Weißt du - der September ist bald vorbei - für dieses Jahr.

    Und immerhin - du hast 19 Jahre in den Scherben überlebt und bist dabei sie langsam zusammenzukehren und das Zerbrochene zu ersetzen - so weit es halt geht.

    Die Scheibe aber bleibt kaputt, du kannst nur eine andere einsetzen.

    Die Erschütterung bleibt.

    Und ich finde, das es auch wichtig ist, dass man auch mal trauert - über das Verlorene, denn unser Leben wäre um Welten einfacher - wenn wir es nicht verloren hätten.

    Wichtig ist nur, nicht in dieser Trauer stecken zu bleiben - und ich glaube nicht dass du das tust ;).

    Doch um es abzuschließen - irgendwann - ist auch diese Trauer wichtig. Und die Maske in der Ecke - ist da ein sehr guter Weg.

    Ich denke an dich und zünd jetzt gleich noch ein zweites Kerzchen für dich an (eins brennt heir schon ständig ;)) - einfach dafür dass du du bist - und dir dein Leben (nicht Überleben!) zurück erkämpfst - und für den Mut und die Kraft und Stärke - soll es hier brennen - gegen den September und seine Erinnerungen (kann ich gut verstehen - bei mir ist es Ende Mai und 2. Sept./1. Okt.Hälfte)

    AntwortenLöschen
  4. @ SusiP tja das ist schon so automatisiert, dass ich da sehr schwer rauskomme. Etwas besser wurde es schon. Und ich glaube nicht, dass Freunde alles verstehen und aushalten müssen und trotzdem sind es für mich gute Freunde, die mir wichtig sind.

    @ Krystan ja vielleicht, mal sehen...

    @ Ilana boah, jetzt musst ich erst mal in die Küche flüchten und paar Tränen vergießen. Vielen vielen Dank, hat mich sehr berührt!!!!

    AntwortenLöschen
  5. "Kein Mensch auf der Welt ist freier als der, der ein offenes Herz hat, einen zerbrochenen Geist und eine neue Richtung in die er gehen kann."
    (Gordon Mac Donald)

    Ich wünsche dir genug Agression um die Depression hinter dir zu lassen! Und ich schick dir das Bild vom Phönix aus der Asche.

    AntwortenLöschen
  6. Danke Wanda :-)
    Ja..ähm..die neue Richtung fehlt mir noch etwas.

    AntwortenLöschen