Samstag, 10. September 2011

Das zweite Ich

Einem Freund von diesem Film erzählt:

Stell Dir vor, da draußen gibt es eine zweite Erde, auf der Dein zweites Ich lebt.

Antwort von Ihm: „Was würdest Du Dir selbst sagen, wenn Du Dein Ich als 15jährige triffst?“

Meine Antwort kommt prompt: "Zieh bloß nicht zu dem Typen!" (ich tat es leider, mit schwerwiegenden Folgen)

Er:“ Und der 20-jährigen?“

Meine Antwort:“ Mach weiter! Genieß das Leben! Du machst das schon richtig! Diskutier bis nachts um eins, feier wilde Partys, hab die Bude voll Menschen, lache, flirte, tanze weiter so!“

Diese kurzen Sätze taten mir unwahrscheinlich gut. (ich kenne ja das mit den Anteilen arbeiten, aber es war eine andere Situation als in der Therapie. Ich besprach es mit einem Freund, der dies verstand, einfach so, ohne große psychologischen Fachwörter usw.) Es entstand eine Nähe, die mir keine Angst machte.

Und zuhause sinnierte ich weiter: Was würde ich heute der 4-jährigen sagen, die sich so unwohl im Kindergarten fühlte? Oder der 12-jährigen, die sehr verunsichert war durch Umzug, Schulwechsel, Scheidung der Eltern.

Ich kann ihnen das auch heute sagen. Ich brauch dazu keine zweite Erde. Denn all diese verschiedenen Alter, leben ja weiter in mir. Das bin ja weiterhin ich. Und ich widme mich gerne diesen jüngeren Anteilen. Mir macht das unglaublich viel Spaß und es ist außerdem sehr wirkungsvoll im verändern der Gefühle, der Wahrnehmung.

Ich kann mir heute all das geben, was ich damals in großer Not vermisste. Was mir meine Eltern, Lehrer, Freunde nicht geben mochten oder konnten!

Ich habe das Werkzeug in der Hand.

Ja, man kann seine Vergangenheit eben doch ändern. Im Geist. In der Phantasie. Und das ist eine ganz große Macht. In uns. Probiere es aus :-)

Und sonst so?

Draußen strahlend blauer Himmel bei 22 Grad. Mir ist gar nicht danach (is ja nix neues). Ich will überhaupt nicht raus, mit niemand reden, mich nur verkriechen.

Das werde ich auch. Ich bin sehr sehr müde...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen