Samstag, 13. August 2011

Was wäre, wenn...

...ich weiß, nicht gerade die sinnvollste Frage aller Fragen.
Und man kann sich damit gehörig in die Melancholie, wenn nicht sogar in die Depression schießen.

Trotzdem reizt manchmal diese Frage. Wie mich. Gestern.

Wie wäre mein Leben geworden, wenn ich nicht mit 16 Jahren zu einem völlig gestörten Mann gezogen wäre?
Was wäre, wenn meine Mutter keine Alkoholikerin wäre?
Was, wenn ich damals den einen doch Typen geheiratet hätte?
Was, wenn ich damals mit 18 wirklich schwanger geworden wäre?

Was, wenn meine Eltern mehr meine Talente gefördert hätten?
Diese Frage läßt meine alten Zeugnisse heraus kramen.
Wie sahen mich meine Lehrer? Heute lese ich das ganz anders, als noch vor einigen Jahren, weil ich mich immer besser kennen lerne.
Eins ist sehr deutlich: in Deutsch und Biologie/Sport war ich immer sehr gut. Warum ließ man mich daraus keinen Beruf basteln? Half mir? Ich krame weiter und finde einen Berufs-und Interessentest den ich 2001 ausfüllte, damals, nach meinem ersten Zusammenbruch. Dort lese ich fassungslos einen Berufsvorschlag, den ich mir vor wenigen Monaten mühsam selber ersuchte und als für mich sehr passend fand. 10 Jahre später.

Ich hätte....damals...können...geht das heute noch? Ich werde traurig. Ich könnte heute ganz woanders stehen, als ich es tue.
Selten bereue ich etwas was ich tat oder nicht. Aber das zählt dazu. Ich verstehe es vom Kopf her, warum es lief, wie es lief, das Gefühl sagt etwas anderes. Wie sooft.

Manchmal möchte ich einfach gerne nochmal zurück zu START.

Aber das Leben ist kein Spiel.

Kommentare:

  1. Warum solltest du das alles nicht jetzt noch machen können? Ich kenne Menschen, die fangen mit 60 nochmal neu an. Und warum auch nicht. Egal wie das Leben gelaufen ist, du hast jeden Tag die Chance neu anzufangen. "Der Rest deines Lebens beginnt jetzt!" (Luisa Francia)

    AntwortenLöschen
  2. Ich seh das wie Lebenskünstler. Ein Restart fordert Kraft und Mut, aber auf das Ergebnis kann man stolz zurückblicken und etwas draus machen. Damals war vielleicht einfach noch nicht der richtige Moment.

    LG
    Urmel

    AntwortenLöschen
  3. Ja sicher und es bleibt ja im Hinterkopf. Aber derzeit wär das unmöglich: in eine fremde Stadt ziehn, Schule, lernen...viel zuviel Streß und ich wär schneller genau da wieder, wo ich so schnell nich mehr hin will.
    Das muss sehr gut vorbereitet werden, wenns überhaupt möglich is.
    Mal sehn

    AntwortenLöschen
  4. Das Problem ist, wenn alles gut läuft, lebst Du noch 40 Jahre. Also noch viel Zeit nach vorn zu schauen.

    Mein Problem ist es leider auch, ständig über die Vergangenheit zu trauern. Ich möchte so gern zu dem Punkt "Es ist so, wie es ist".

    AntwortenLöschen
  5. Ja genau so is es!!!
    Träumen kann ich viel, aber realistisch vorstellen? Nochmal mit nem Mann zusammen kommen? Beruflich---pfff...

    Na dann drück ich uns mal die Daumen, dass wir eine Blickänderung schaffen ^^

    AntwortenLöschen
  6. Meinste wirklich dass dein Leben dann toller wäre? Oder einfach nur anders? Und im übrigen, man ist, wie man ist. Ich wäre auch gerne ohne Panikattacken. Aber sie gehören auch zu mir irgendwie. Ich versuche eher, mich selbst zu verändern als darüber nachzudenken, was in einer anderen Umgebung gewesen wäre. Für mich ist die Umgebung einfach fest, das ist so, darauf hab ich keinen Einfluß. Schon gar nicht vergangenheitsbezogen. Und wenn bin ich eher froh, dass ich nicht in Afrika geboren wurde und Kindersoldatin sein mußte oder dort vergewaltigt wurde oder mit Aids geboren. Sein Schicksal muß man einfach annehmen. Es hätte besser kommen können aber auch viel schlimmer, darauf hat man keinen Einfluß. Und immerhin wurden wir überhaupt geboren und ich lebe gerne.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  7. Im großen und ganzen gräme ich mich da nicht (ausgenommen das berufliche), mir war einfach mal danach so große Dinge die passiert sind anzuschauen und einfach zu überlegen, was wäre wenn...
    Ich liebe es einfach in solchen Phantasiewelten herum zu streunen und mir auszumalen, wie es gewesen wäre mit einem jüngeren Bruder, statt einer älteren Schwester usw.
    Oder wenn ich als Junge geboren wäre :-)))

    AntwortenLöschen