Mittwoch, 3. August 2011

Die drei...Hauptdarsteller

Musketiere sind es nämlich keine. Find ich. Aber dafür Fragezeichen.

Die Namen der Personen lauten: inneres Kind (übernimmt den extrem ängstlichen Part), die innere Jugendliche (rotzig, bockig und rebellisch, aber vom Feinsten!) und der innere Kritiker (ohne Worte, dafür mit Baseballschläger). Und alle drei wurden gestern wieder zum Leben erweckt.

Hallelujia. Es geht rund. Alle schreien und ich steh hilflos mitten drin und würde am liebsten zurück brüllen: jetzt haltet doch mal alle die Schnauze!

Aber das kann ich nicht. Denn es hat seinen Grund, warum die auf einmal so vehement auftauchen. Sie sind wichtig, auf ihre Art und Weise. Nur, ich kann damit noch nicht so recht umgehen. Morgen ist Therapie. Zum Glück. Wir werden eine Vollversammlung einberufen.

Und ich bräuchte daweil 4 weitere Hände, um mich um alle zu kümmern. Vor allem weil es sich anfühlt, als gehörten die gar nicht zu mir. Die sind (mir) fremd.

Es stimmt also doch: Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Ich wollt's ja nicht glauben.

Das Ergebnis hab ich nun: Viel Druck in mir, Magenschmerzen, aggressive Laune gemischt mit ein bißchen Trauer, müde und doch unruhig. Die ganze Soße eben.

Passend dazu diese Karte gezogen:

"Manchmal brauche ich eine Hütte für mich alleine."

Manchmal?????

Uff.

So entweder hau ich mich gleich mit Stift und Block wieder ins Bett oder ich putz ganz gemütlich meine Küche und hör dem inneren Kauderwelsch mal zu.

Kommentare:

  1. Ich mag dieses Konzept mit dem inneren Kind sehr. Finde ich total nachvollziehbar und gut zum Arbeiten. Leider hatte ich noch nie ne Therapeutin, die damit gearbeitet hat. Hauptsache, du läßt sie alle zu Wort kommen und nimmst sie alle in den Arm :). Letztendlich ist es doch eine Chance, die dir vielleicht langfristig was bringt, das etwas zu erforschen. Wenn du es schon gut trennen kannst, ist ja schon ein Schritt mal wieder.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  2. nah da weisste dann wenn man Innenpersonen hat wie ich und nicht wenig... ja man muss erst sie richtig wahr nehmen und begreifen was sie möchten und es tun so zu sein...
    denk dran es kann nur besser werden anch dem du es begreifst.
    Man geht hinab und durch die Schlucht und wieder hinauf in das bewusste um sich zu befreien wieder...
    Bleib dabei und mach mit so haste die möglichkeit ein Leben zu führen wie du es an gebracht erleben willst!
    Liebe Grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  3. Wenn man die letzten Beiträge von Dir liest, beschäftigst Du Dich im Moment intensiver mit Deinen Hauptdarstellern. Ja das kann sich manchmal merkwürdig anfühlen ;-)

    Schön dass Du Dir die Zeit nimmst, einfach mal zu lauschen, was für einen Dialog sie führen ohne Dich einzuklinken.

    Dir alles Liebe Ines

    AntwortenLöschen
  4. @ Tina, vor allem: es funktioniert! Und das is ja das wichtigste! Kann ich nur empfehlen sich damit weiter zu beschäftigen. Kann man auch viel lesen unter Ego-State.
    Ähm das in den Arm nehmen funktioniert noch nich, bin erstmal froh, dass ich sie distanzierter beobachten kann und ich als Erwachsene noch etwas steuern kann (ging früher gar nich und alles lief aus dem Ruder)

    @ Elke Ja Elke, das versteh ich sehr gut! Es gibt eine Grafik wie die Aufteilung/Spaltung funktioniert: Von "normal", über leicht geteilt (komplexe PTBS) bis hin zu ganz geteilt (eben multipel). Ich grüß Dich auch ganz lieb und hab alle Achtung vor Dir! Kannst Du damit umgehen?

    @Ines das ist immer mal wieder Thema, mal stärker, mal schwächer :-) ich hab gemerkt, die haben null Vertrauen zu mir (wundert mich nicht) und die lassen sich auch null sagen. Da kann ich wirklich nur zuhören und annehmen.

    Bin sehr gespannt auf morgen ;-)

    AntwortenLöschen