Montag, 15. August 2011

Der Fluß



Ein Roman. Gespielt im düsteren Norwegen im Jahre 1970.

Es geht um einen jungen, begabten Pianisten, um die Mutter seiner verstorbenen Freundin, um Selbstmord, Magersucht und manisch-depressive.
Um Woodstock und viel Rotwein, um Selbstzweifel und Angst.
Ein Künstlerroman.
Auch wenn ich solche Geschichten nicht lesen sollte, faszinieren sie mich doch immer wieder.
Und wie in einem Sog sauge ich die Wörter auf.

"Warum kann die Neurose nicht die Ursache dafür sein, dass der Patient aufgrund seines hochdifferenzierten Nervensystems und seiner traumatischen Erlebnisse einen tieferen sachlichen Einblick in die Umstände menschlichen Lebens bekommen hat, sowohl partiell wie metaphysisch betrachtet?"

Kommentare:

  1. ein hammersatz aus dem buch,, ganz meine rede :) für irgendwas muss es ja gut sein, oder? liebe grüsse von der anne

    AntwortenLöschen
  2. JA find ich auch...das nicht alles gleich krank und behandlungswürdig sein muss.
    Las den Satz sehr oft :) Fand leider die ganze Abhandlung von dem Doctore nicht auf deutsch.
    LG!

    AntwortenLöschen