Sonntag, 28. August 2011

Aufgewühlt

Uuuhhh, das Thema über Selbstverteidigung wühlt mich ganz schön auf.
Alte Erinnerungen werden hoch geschwemmt. Alter Ärger und Wut auch.
Nur, dass ich nun das Ende anders gestalte, wie es real war. Das hilft erstaunlich gut!

Im Geiste geh ich neue Verhaltensweisen durch.
Den Mut mich zu wehren habe ich ja. Nur ist der derzeit etwas verschüttet.
Es fallen mir nämlich auch durchaus Beispiele ein, in denen ich mir zu helfen wußte:

- Die Eltern informieren, dass an unserer Spielwiese immer ein fremder Mann ganz langsam mit dem Auto vorbei fährt und so komisch schaut. Eltern informierten die Polizei, diese wiederum verhängten ihm eine Art Sperre dies weiter zu tun. Er war diesbezüglich schon mehrmals aufgefallen.

- Wieder die Eltern informiert, als ich in der Arbeitsstelle meiner Mutter bedrängt wurde. Der Typ wurde umgehend rausgeschmissen.

- Trotz völliger Isolation mir Hilfe gesucht, nachdem ein Freund immer kontrollierender, eifersüchtiger und gewalttätiger wurde. Rechtzeitig die Biege geschafft.

- Bei einer Mitfahrgemeinschaft kam mir der Typ schnauzend und blöd daher. Seinem Aussehen nach hatte er die 35,-€ Benzingeld nicht wirklich nötig. Trotzdem stieg ich ein. Aber gewappnet mit dem (inneren) Satz: "Fasst du mich an, mach ich dir die Eier platt." Er tat nix.

Trotzdem, jetzt muss ich wieder mehr lernen, weniger Rücksicht auf die Gefühle anderer zu nehmen. Die haben ja auch keine Skrupel!

Nun aber erstmal eine Pause, mit dem imaginären T-Shirt auf dem steht:
ich bin nicht nett!
einem Eisbecher in der Hand, Füße hochgelegt und Musik in den Ohren:


1 Kommentar:

  1. och so ein T-Shirt will ich auch ;)

    du bist schon ganz schön stark - und das Verschüttete - kriegst du wieder freigeschaufelt - da bin ich sicher - ich bewunder da dein unermüdliches tun dun kämpfen, immer wieder reflektieren und einfach auch dass du dir selbst gegenüber da so ehrlich bist.

    AntwortenLöschen