Donnerstag, 7. Juli 2011

Und was machst Du so?

Diese Frage hörte ich letztens mal wieder, genauer hieß es so: "Und? Was machst Du jetzt so den ganzen Tag?" Das trifft bei mir einen wunden Punkt. Ich höre daraus Vorwurf und Ungeduld. Man kann doch einfach nix machen!!!?!?!
Immer nur machen, müssen, machen, müssen...nur das sichtbare Ergebnis zählt.

Diese Anforderung spüre ich nicht nur von den anderen, sondern kenne ich nur zu gut von mir selbst: Mich scheuchen: los mach jetzt! Du verplemperst dein Leben! Arbeite!
Hauptsache funktionieren! Wer hat schon den Luxus sich um sein Seelenleben zu kümmern? Die wenigsten. Da muss man durch, stell dich nicht so an, sei nicht so empfindlich!

Dieses Muster hat mich krank gemacht. Ich hab mein Innenleben komplett abgeschalten (als wär es so gefährlich wie ein Atomkraftwerk) und nur noch gemacht und gemusst.

Für mich ist es Schwerstarbeit, nun zu fühlen und meine Bedürfnisse zu bemerken: Muss ich auf Toilette? Hab ich Hunger? Brauch ich Bewegung oder ein Gespräch? Möchte ich schlafen?
Manchmal sitze ich minutenlang herum, starre Löcher in die Luft und versuche genau das heraus zu finden. Dann probiere ich etwas, merke: nö das ist es nicht. Also was anderes.
Und so schlingere ich durch den Tag, mich orientierend an der inneren Leitplanke. Zu dicht ist der Nebel in mir.

Heute merke ich, dass ich sehr erschöpft bin. Die gestrigen vielen Arztbesuche haben mich doch mehr mitgenommen, als gewünscht.
Somit ist heute nur Therapie angesagt (was auch schon wieder insgesamt 3 Std. in Anspruch nimmt) und danach flieg ich nur noch ins Bett.

Bett! Naja dieses 90cm breite Ding ist wohl eher ein Zustand und ich bete, dass meine neue Liegewiese nicht erst in 4 Wochen, sondern vielleicht doch schon in 2 kommt.

Kommentare:

  1. ... ich glaube, dass viele und-was-machst-du-so-frager sehr schnell ruhig wären,

    wenn man ganz selbstbewusst sagt:
    NIX

    oder:
    ICH KÜMMERE MICH UM MEINE GESUNDHEIT /
    MEINE SEELE

    oder am besten:
    WILLST DU VON DEINEM EIGENEN LANGWEILIGEN LEBEN ABLENKEN??


    jedenfalls hat niemand zu bewerten, ob man gerade etwas sinnvolles tut oder ein sozialschmarotzer ist, nur weil man keine arbeit hat...
    vielleicht meinen solche menschen, dass sie im leben das nonplusultra erreicht haben?
    dass man unbedingt von morgens bis abends arbeiten muss?
    dass man zeigen muss, wie auto, haus u boot aussehen?

    muss man aber gar nicht...

    es ist nur schlimm, dass wir oft alle nicht das nötige selbstwertgefühl haben und nach solchen fragen denken, dass wir nichts zustande bringen würden.

    aber...

    DU BIST GUT SO, WIE DU BIST!!

    [und ich auch]

    ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Sieh die Frage nicht so erst, schließlich dient sie meist ja nur als Gesprächseröffnung. Dafür gibt es solche Sätze schließlich ;) Und selbst wenn man gerade nichts macht, gibt es doch genug nichtse, über die man reden kann, dene ich =)

    Liebe Grüße
    Citara

    AntwortenLöschen
  3. Witzig, genau das war heute unbeabsichtigt Thema in der Thera: dass ich schnell noch was anderes raushöre, was vielleicht gar nicht so gemeint ist. Ich bin schnell auf den Barrikaden und meine mich verteidigen zu müssen und das auch mal laut und heftig.
    Sehr interessant, was da gerade so los ist.
    Und ich sehne mich nach viel mehr Menschen, die mich einfach mal verstehen, ohne groß zu erklären, diskutieren usw. Manchmal echt mühsam...

    Ja vielleicht hat die Dame sich gewundert, wie man einfach so nix machen kann, is sie doch eine Arbeitsameise hoch drei!

    Welche nichtse? Über Wetter und Sonderangebot? ;-))

    DU BIST GUT SO, WIE DU BIST!!

    [und ich auch] <--- wieso eine Klammer???
    Das ändern wir gleich mal in: Du bist gut so, wie du bist und ich auch!!!!!!!!
    *grins*

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube, Leute die das sagen, denken "Du liegst nur dem Staat auf der Tasche. Unsere Steuergelder."

    Scheiss drauf.

    Und weiter so - Du machst das gut.

    AntwortenLöschen
  5. Ehrlich gesagt, ich bin neidisch auf dich, denn mir fehlt die zeit meine empfindungen zu spüren und zu lernen sie zu leiden si ich mal welche spüre.das leben ist anstrengend. bei dir weil du eben anders hart arbeitest und bei den anderen weil sie robotern gleichen und funktionieren müssen solange sie nicht den job haben der sie erfüllt. also lass sie labern und sag dir wenn die dein leben hätten würden sie viell garnicht klar kommen.
    also kopf hochund stolz auf dich sein, denn das kannst du !
    lg

    AntwortenLöschen
  6. Danke für Eure Ermunterung!
    Ja mir fiel da auch der Spruch ein, in dem es hieß: Gehe erst in den Schuhen des anderen, bevor du ihn (ver)urteilst.
    Schönes Wochenende Euch allen mit viel gutem Kontakt zu sich selbst :-)!

    AntwortenLöschen